Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Sega Rally 2: Schlammbad - Leser-Test von Payne


1 Bilder Sega Rally 2: Schlammbad - Leser-Test von Payne
Sega Rally ist eine klassische Arcade-Serie. Der erste Teil erschien schon als Arcade-Automat vor der Saturn Version (1994 bzw. 1995 in Deutschland). Mit Sega Rally 2 will SEGA an dem Erfolg der Serie anknüpfen.

SR2 ist kurz gesagt eine gelungene Umsetzung des Arcade-Originals, wobei der Multiplayermodus sicher nicht besser realisiert werden konnte. Findet man in Spielhallen oft einen 4-Monitor-Automaten vor, so kennt die DC Version nur einen Splitscreen.

Wer SR2 noch nicht kennt, dem muss erst gesagt werden, dass die Serie keinesfalls auf realistisches Rennvergnügen zielt. SR2 kennt nicht das Wort "Blechschaden". Stattdessen ist schlicht und einfach die Zeit mit den knapp bemessenen Checkpoints der Gegner, bzw. im Multiplayer auch der Freund als Mitspieler.

Zum bekannten Arcade-Modus aus dem Original, fügte Sega noch einen Time-Attack- bzw. einen 10-Jahres-Karriere Modus hinzu.
- Im Arcade-Mode fährt man als Einzelspieler gegen die Zeit der Checkpoints. Wahlweise lassen sich die einzelnen Strecken auswählen oder in einem Championchip bestehen. Computergegner stören ab und zu mal die Fahrbahn, jedoch lassen sich diese leicht überholen, da, wie schon erwähnt, nur die Zeit der Gegner ist.
- Im Time Trial hat man keine dieser Hindernisse, der Spieler findet sich alleine auf der Rennstrecke wieder.
- Im Karrieremodus wählt man wie auch in den anderen Modes, zuerst sein Auto und legt seinen Namen fest. Unterschiede: Das Auto muss ab und zu repariert- und kann getuned werden. Weiterhin gibt es neue Strecken, die man so nicht vom Arcade-Original kennt.
Zur Grafik: Das Spiel stammt aus dem Jahre 1998. Dementsprechend darf man nicht mehr viel erwarten, wobei es durchaus einige nette Effekte, wie die Spiegelung der Umgebung an den Scheiben der Rennautos gibt. Allerdings zählen diese Effekte heutzutage zu den "Standardhingucker". Durch die 50 Hz ist das spiel leicht langsamer als das Arcade-Original, welches etwas schneller und somit flüssiger läuft. Wer jedoch den Unterschied nicht kennt, würde ihn auch nicht bemerken, bzw. er fällt nur auf, jedoch stört diese Tatsache nicht wirklich. Was eher nerven kann, sind die Wechsel zwischen der Framerate: an einigen Stellen geht diese auf 20 FPS runter, an anderen ist das Spiel komplett flüssig.

Zum Sound & Musik: Die Sprachsamples erzeugen tatsächlich dieses Arcadefeeling, das man aus den Spielhöllen gewohnt ist. Unter den Liedern sind auch einige Besonderheiten, die ich mir gerne einzeln anhöre, was auch im Menü möglich ist.

Zu den Strecken: Diese sind tatsächlich abwechslungsreicher geraten, als man sich es vorstellen kann. Was gibt es denn noch für größere Unterschiede als zwischen Winterlandschaft, Wüste, Stadt & Berglandschaft?

Zu den Autos: Vertreten sind bekannte Marken wie Ford, Toyota etc. Die Autos unterscheiden sich im Handling und Geschwindigkeit, natürlich noch im Aussehen und am Motorsound ;) In der Spielhallenversion konnte man noch einige Autos aus dem ersten Sega Rally auswählen, dafür gibt es in der DC-Version 4 neue Boliden, wobei noch einige Fahrzeuge wie Strecken freigespielt werden müssen.

Zum Schwierigkeitsgrad: Wer das Spiel gewinnen will, muss gefühlvoll die Kurven kratzen. Streckenkentnisse sind sicherlich von Vorteil, jedoch sind auch die Wahl des passenden Autos und viel Spielerfahrung nötig.

Fazit: Sega Rally 2 macht einfach Spaß: Ob für zwischendurch oder mit Freunden. So lässt sich alleine der Highscore toppen, mit Freunden liefert man sich spannende Rennen.

Negative Aspekte:
Keine Grafik ist perfekt...

Positive Aspekte:
Arcade-Feeling, gute Pusik

Infos zur Spielzeit:
Payne hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Payne
  • 7.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default