Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Secret of Evermore: Ein würdiger Nachfolger - Leser-Test von Cubey


1 Bilder Secret of Evermore: Ein würdiger Nachfolger - Leser-Test von Cubey
Nachdem der Vorgänger von Secret of Evermore mit dem Namen Secret of Mana seinerzeit extrem erfolgreich und äußerst beliebt war, wurden die Erwartungen an einen Nachfolger natürlich ziemlich hochgeschraubt. Dem Release wurde damals also sehnlichst entgegengefiebert. Als es dann um 1995/96 erschien war es ebenfalls einer der Titel, die man unbedingt haben mußte.

Zu Beginn des Spiels sieht man eine einleitende Zwischensequenz in der ein Junge mit seinem Hund durch die Straßen läuft. Der Hund nimmt plötzlich reiß aus. Als ihm der Junge hinterherrennt, entdeckt er durch Zufall eine Art Zeitmaschine, die beide in eine andere Zeit zurück versetzt. Hier startet das Spiel und man schlüpft in die Rolle des zunächst verwunderten Jungen, der wieder nach Hause möcht, aber keine Ahnung hat wie er dies anstellen soll und außer seinem Hund keinerlei Unterstützung und Hilfe hat und somit auf seine Fähigkeiten vertrauen muß.

In der neuen Zeit gibt es allerhand zu entdecken. Hier wimmelt es von gefährlichen Monstern, aber auch freundlich gesinnte Dorfbewohner
und Leute mit dem selben Schicksal sind hier an zu treffen. Diese haben sich aber schon an das Leben in einer fremden Epoche gewöhnt und können einem meist auch auf verschiedene Weise helfen. Man muß ihnen nur einen Gefallen tun wie beispielsweise nervende Monster zu vernichten oder einen bestimmten Gegenstand auf zu treiben, den es nur in gewissen Gebieten gibt und der auch häufig gut bewacht ist. Nicht selten gibt es aber als Belohnung eine der heißersehnten Zauberperlen, durch die man in der Lage ist verschiedene Zauber frei zu setzen.

Im Kampf gegen die bösen Monster hat man natürlich nicht nur eine Möglichkeit diese zu vernichten. So gibt es äußerst viele Waffen, die man im Laufe des Spiels finden kann und sich durch harte Bosskämpfe verdient. Das ist aber noch lange nicht alles, denn auch das Zaubersystem ist äußerst interessant. Man kann (wie oben schon erwähnt) mit Hilfe von sogenannten Zauberperlen mächtige Zauber heraufbeschwören, die einem gute Dienste leisten und wirklich sehr hilfreich sind. Neben all diesen nützlichen Dingen gibt es aber noch eine Sache, die wohl einen zentralen Punkt des Spiels darstellt. Man darf nicht vergessen, dass man einen treuen Gefährten an seiner Seite hat, der, auch wenn er nicht menschlich ist, sehr gute Dienste leisten kann.

Der Hund ist durch das ganze Abenteuer ständig an der Seite seines Herrchens. Man kann ihm, wie auch dem Jungen einen Namen verpassen. Dies könnte sich aber wirklich schwer gestalten, da sich der Köter von Epoche zu Epoche den Verhältnissen anpasst und somit immer auch seine Form und Farbe verändert. In einer antiken Zeit, wird der niedliche Streuner zum Beispiel zu einem graziösen Windhund, während er im Mittelalter ein etwas kitschiger rosa Pudel wird und im futuristischen Zeitalter der Zukunft als kleiner Roboterhund durch die Gegend läuft, dessen Körper durch einen Toaster ersetzt wurde.

Grafisch ist auch Secret of Evermore wieder allererste Sahne. Die riesigen Welten sind äußerst detailiert und auch die ganzen Charaktere und Zauber können sich sehen lassen. Dies war auch schon bei Secret of Mana so und wird beim Nachfolger noch ein wenig besser fortgesetzt.
Der Sound ist wirklich klasse. Jede Epoche hat ihre ganz eigenen Musikstücke, die immer perfekt zu der jeweiligen Zeit passen und das ganze Geschehen somit geschickt abrunden.
Auch die Steuerung orientiert sich sehr stark am Vorgänger und da sie dort bereits überzeugen konnte, ist sie auch bei Secret of Evermore wieder sehr einsteigerfreundlich und auch für Profis durchaus gelungen.

Alles in allem stellt Secret of Evermore einen würdigen Nachfolger des erfolgreichen Secret of Mana dar. Wenn man Rollenspiele mag, dann wird man an dem Game seine wahre Freude haben. Für damalige Verhältnisse war es ein absoluter Hit.

Negative Aspekte:
computergesteurte Figuren sind oft ein wenig "dumm"

Positive Aspekte:
Gute Grafik, coole Zauber

Infos zur Spielzeit:
Cubey hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Cubey
  • 9.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 10/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default