Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Second Life: Erste Infos und Screenshots


1 Bilder Second Life: Erste Infos und Screenshots
Waren die Haltungen und Einstellungen betreffend MMPOG’s (Massively Multiplayer Online Games) bis vor kurzen noch eher zurückhaltend und abwartend, bisweilen sogar belächelt, hat sich dies bis zum heutigen Tag grundlegend geändert. Mittlerweile dürfte es so gut wie keinen Zocker geben, der nicht zumindest schon mal Test-halber Hand an ein MMPOG angelegt hat. Da nun der Zuspruch seitens der Game-Gemeinde endlich richtig da ist, sehen sich auch die Entwickler davon beflügelt mehr Angebote zu liefern. Ein weiteres aus dieser Riege will uns die Entwicklertruppe „Novice Studio Linden Lab“ präsentieren, die aktuell an einem 3D MMPOG mit dem Namen „Second Life“ arbeiten.
Aufmerksamen Betrachtern wird auf den ersten Blick nicht entgehen, dass man hier ein Spiel ähnlich dem der „Sims“ kreiert, wobei die Unterschiede, laut der vorliegenden Meldung, zum Klassiker sehr gravierend sein sollen.
Nachdem sich der Spieler für einen Charakter entschieden hat, steht ihm ein gewisses Kontingent an Geld zur Verfügung, mit dem man zunächst sein Eigenheim schaffen sollte und es ermöglicht einem außerdem überall da hinzugehen, wohin man möchte – um seine Basis weiter zu festigen und auszubauen. Wobei dies gut überlegt sein sollte, denn damit entscheidet man quasi über seine weitere Zukunft und auch darüber, wie man künftig z.B. sein Geld verdienen mag. Zur Wahl stehen diverse Möglichkeiten, die dem realen Leben abgekupfert sind. So kann man sich z.B. im sozialen Dienst beweisen oder aber als Händler jeglicher Waren sein Glück versuchen. Wenn man speziell als Händler sein Glück versuchen mag, so wird man dafür seine eigenen Waren schaffen, die möglichst nutzbringend für die anderen Gamer sein sollten – denn damit ist es auch ertragreich für einen selbst. Die Erstellung selbst wird über ein passenden Editor bewerkstelligt, welcher auf dem eigenen Rechner vorhanden sein wird, und kann dann jederzeit upgeloaded und online bereit gestellt werden.
Technisch gesehen scheint man sich bei „Second Life“ auch eine ganze Menge Gedanken gemacht zu haben. Der Ablauf wird sich komplett in Echtzeit darstellen, so dass der geneigte Spieler so gut wie keine Daten auf seinem Rechner benötigt. Lediglich eigene Daten, wie z.B. die ausführliche Charaktererstellung oder aber die eigene Produktion werden auf dem heimischen Rechner abgelegt. Sind aber, wie schon erwähnt, jederzeit uploadbar und damit auch für andere verfügbar – so denn es gewünscht wird.
Ein ebenfalls nicht uninteressanter Aspekt ist die Möglichkeit, dass Gamer eine Art Modposten übernehmen können. Hierbei erhalten sie die Chance die Umgebungen und Welten maßgeblich neu zu gestalten. Vorrausetzung ist aber, dass man dezent fit in Sachen Programmierung ist – da sich diese Gestaltung maßgeblich von der reinen Spielgestaltung unterscheidet.
Ebenfalls eine witzige und gute Idee, dass Spieler eigene Minigames für die anderen Gamer in Szene setzen können. Dem vorliegenden Bericht zufolge wurde als Beispiel ein Tanzclub eröffnet, bei dem einer Spieler als DJ agiert hat (das Wissen wie die Musik ins Spiel integriert wird vorausgesetzt). Die anwesenden Gäste haben den DJ entsprechend seiner gespielten Musik bewertet. Hatte der DJ eine bestimmte Marke überschritten, erhielt er damit Zugang zu einer exklusiven Lounge. Man weist hier ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um eines von zahlreichen Beispielen handelt, die man in „Second Life“ ausführen kann. Wie es scheint, sind der eigenen Fantasie hier keine Grenzen gesetzt und es scheint sich in jedem Fall auch zu lohnen.
Neben diesen schon beeindruckend Features soll „Second Life“ noch eine ganze Reihe mehr bieten. Weitere Eindrücke kann man sich holen (englische Sprache), wenn man dem Quellenlink folgt – in jedem Fall lesenswert. Darüber hinaus haben interessierte Gamer die Möglichkeit voraussichtlich im Frühjahr 2003 an einem umfangreichen Betatest teilzunehmen. Erste vorab Informationen kann man sich mittels diesem Link zu Gemüte führen: http://lindenlab.com/beta_1.php .
Natürlich gibt es auch bereits erste Screenshots zu begutachten, die einem aufzeigen, welche Möglichkeiten das Spiel zu bieten haben wird. Mit folgendem Link kann man erste Einsicht nehmen: http://gamespot.com/gamespot/filters/products/screenindex/0,11104,562480,00.html.
Sollte der Beta-Test im Frühjahr 2003 erfolgreich verlaufen, geht man davon aus, dass das fertige Spiel bereits im Sommer 2003 released werden soll.

Van_Helsings Meinung:
Wie ich eingangs erwähnt habe.. hat man Games dieser Art noch bis vor Kurzem dezent belächelt, sieht man das heute schon ganz anders. Ich gehöre auch zu denen, die mit Spielen a la „Sims“, usw. nicht wirklich etwas anfangen konnten. Gut, die Einstellung, dass mir die Games nicht wirklich Spaß machen, hat sich nicht zwingend geändert. Dennoch aber die Einstellung zum „Online Gaming“, denn da sehe ich absolute Potentiale für die Zukunft. Unterm Strich auch recht logisch, denn meist macht es einfach mehr Spaß, wenn man sich mit anderen messen kann, mit anderen etwas gemeinsam aufziehen kann oder aber schlicht und ergreifend nicht „allein in der virtuellen Welt“ unterwegs ist. Die Gründe dafür sind vielfältig und vor allem nachvollziehbar.
„Second Life“ betreffend denke ich, dass man hier einen deutlichen Schritt weiter geht als noch bei dem Klassiker „The Sims“. Allein die vielen beschriebenen Möglichkeiten öffnen vollkommen neue Horizonte – so weit ich das angesichts meines Kenntnisstandes beurteilen kann. Dennoch gehe ich davon aus, das Gamer, die Simulationen als Favorit haben, an „Second Life“ nicht vorbei kommen werden – zumindest jedoch sollten sie es im Auge behalten ;).

Quelle: gamespot.com

e_gz_ArticlePage_Default