Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Scooby-Doo! Nacht der 100 Schrecken im Gamezone-Test


1 Bilder Scooby-Doo! Nacht der 100 Schrecken im Gamezone-Test

Daphnes alte Freundin, Holly, benötigt unbedingt die Hilfe des Spürnasenquintetts, denn im Hause ihres Onkels, des Professors Alexander Graham, sind plötzlich alle möglichen Monster aufgetaucht, die den Bewohnern des Dorfes Angst machen. Deshalb sind sie alle, bis auf wenige Ausnahmen, schon verschwunden auf der Flucht vor dem unheimlichen Getier. Seltsamerweise fehlt auch jede Spur vom Professor selbst, der im ganzen Fischerdorf nirgends zu finden ist. So liegt es an den Freunden das Geheimnis um die frisch aufgetauchten Monster zu lüften und den Professor wieder zu finden.

In der Praxis handelt es sich bei "Scooby Doo - Nacht der 100 Schrecken" um ein gediegenes Jump'n'Run mit einigen Action-Adventure Anleihen. Um bestimmte Teile des Hauses bzw. der Areas betreten zu können, wollen sogenannte Schmeckies eingesammelt werden. Der Mut Scooby-Doo's steigert sich hingegen je mehr Essen wir im zuführen. Daneben gibt es noch diverse PowerUps wie den Football-Helm, mit dem man mit dem Kopf durch die Wand kann, der Kaugummi um Feinde daran festzukleben oder Gummistiefel um klebrige Flächen überwinden zu können, womit erst drei genannt sind.

Die Grafik wurde vor allem recht nett animiert. Allen voran die Bewegungen des Protagonisten Scooby-Doo selbst, der sich geschmeidiger Bewegt als man es aus dem TV gewohnt ist. So ist es schon ein besonderer Joke, wenn man Scooby-Doo am Autoreifen schaukeln lässt, während er versucht sich mit den Vorderläufen festzuhalten. Allerdings glänzen die Areas mit weniger Farbe als man einem Comic-Titel zugetraut hätte. Das liegt daran, dass die Entwickler die düstere und gruselige Atmosphäre eines Geisterschlosses einfangen wollten, wo es bekanntlich immer etwas duster und trübe ist. An Details jedoch mangelt es dem Game nicht. Etwas unschön allerdings geben sich die bildschirmfüllenden Texte, die man besser in eine Sprechblase oder an den unteren Rand gepackt hätte.

Ebenfalls überraschend gut gibt sich die Soundkulisse, welche nicht nur mit dem originalen Titelsong aufwartet, sondern auch im Game ausschließlich mit bekannten Melodien daherkommt. Dazu gesellt sich die gut gemachte deutsche Synchronisation, die sich allerdings ab und zu mit englischen Sätzen schmückt. Anscheinend hat man bei der Lokalisierung etwas gehudelt und nicht alles übersetzt. Die Geräuschkulisse allerdings konnte kaum besser gemacht werden, sie wimmelt nur so vor den bekannten Geräuschen aus der Toonfabrik.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Scooby Doo - Nacht der 100 Schrecken" ist ein angenehmes Jump&Run mit kleineren Action-Adventure Anleihen. Das Gameplay gibt sich flüssig ohne den Spieler im Regen stehen zu lassen. Weiß man an einer Stelle nicht weiter, kann man die Hilfe des übereifrigen Gärtners in Kauf nehmen, der immer gerne Ratschläge erteilt. Durch die ständig hinzukommenden neuen Fähigkeiten des Hauptdarstellers variiert das Game ständig und sorgt für Abwechslung ohne den Spieler zu überfordern. Die Steuerung gibt sich recht eingängig und logisch und stellt dank der eingeblendeten Hilfe keinerlei Problem dar. Damit ist dieser Titel ideal für die Freunde von "Scooby Doo" sowie für alle die, die ein Jump&Run für zwischendurch suchen.
Scooby-Doo! Nacht der 100 Schrecken (PS2)
  • Singleplayer
  • 6,2 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 6/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 7/10 
    Gameplay 5/10 
Pro & Contra
Leichtes Gameplay für Einsteiger geeignet
sehr nette Animationen
originaler Soundtrack
Grafik etwas trist
e_gz_ArticlePage_Default