Login
Passwort vergessen?
Registrieren

San Francisco Rush 2049: Noch schneller ! - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder San Francisco Rush 2049: Noch schneller ! - Leser-Test von Tobsen KLees
San Francisco Rush 2049 stellt die Fortsetzung zu dem N64 Titel San Francisco Rush Hour dar. Der Titel hatte auf dem N64 kaum Innovationen und war grafisch ebenfalls nichts sonderlich gut. Jedoch fand das Spiel viele Fans, nicht nur da es eins der wenigen Racing- Games für das N64 darstellt. Nun schickt Midway den Nachfolger ins Rennen, auf einer leistungsstärkeren Konsole, dem Dreamcast. Midway verspricht das diesmal die Grafik- Engine auf das Leistungspotential der Konsole abgestimmt ist und somit Überzeugen soll, auch soll es diesmal innovative Strecken und Boni geben. Nun stellt sich die Frage ob es Midway gelungen ist ihre Versprechen zu halten und ob es die Fans nicht enttäuschen wird.

Aufbau:

Nach einem sehr verwaschenem und unspektakulärem Intro, geht es direkt in das Hauptmenu. Hier hat man dann die Auswahl unter den verschiedenen Spielmoden und Optionen. Zu loben ist es das San Francisco Rush 2049 einen 60Hz Modus hat, wodurch das ganze Spielgeschehen nochmals flüssiger und schneller läuft, des Weiteren fallen hier die PAL- Balken weg.
An Spielmoden gibt es die für Racing- Games normalen Moden, wie Zeitrennen. Bei diesem versucht man eine neue Bestzeit aufzustellen oder einfach nur die Strecke kennen zu lernen.
Dann gibt es noch einen Meisterschaftsmodus, hier spielt man gegen Computerfahrer und versucht über mehrere Rennen hinweg unter die ersten zu kommen, nebenbei kann man hier noch neue Strecken und Wagen erspielen. Eine Besonderheit des Spiel ist der so genannte Stunt- Mode, hier fährt man mit einem Wagen in einem Poll- Kurz, der mit allerlei Rampen und Schrägen gespickt ist. Hier kann man durch besonders spektakuläre und schnell Stunts und Sprünge Punkte bekommen, mit denen dann die Platzierung gegenüber den CPU Fahrer ermittelt wird. Alle Spielmoden kann man mit bis zu vier Spieler gleichzeitig spielen, dies geschieht dann per Splitscreen.
Die Strecken sowie die Wagen sind sehr futuristisch, dies liegt aber auch daran da das Game im Jahre 2049 spielt. So haben die Wagen spezielle Flügel die man bei Sprüngen ausfahren kann, um somit den Flugweg zu verlängern. Dies ist besonders hilfreich im Stunt- Mode, aber auch um neue Abkürzungen auf den normalen Strecken zu finden, von denen es übrigens 19 Stück gibt. Diese sind alle recht abwechslungsreich und detailliert gestaltet.

Grafik:

Die Grafik von San Francisco Rush 2049 ist sehr gut gelungen, besonders im 60Hz Modus läuft das Game flüssiger. Jedoch kommt es leider des Öfteren zu leichten Rucklern, dies geschieht aber nur wenn viele Wagen auf dem Bildschirm sind. Die Strecken sind sehr gut gestaltet und detailliert. Nur sie wirken stellenweise etwas zu bunt. Die Darstellung der Wagen ist ebenfalls gut gelungen.

Gameplay:

Die Steuerung ist sehr arcadelastig, aber dies ist man von Spielen im Still San Francisco Rush 2049 gewöhnt. Jedoch wäre hier auch eine realistische Steuerung nicht sonderlich gut. Die Wagen steuern sich dennoch gut um die Kurven. Man hat immer das Gefühl das man die Kontrolle über seinen Wagen hat, solange er auf dem Boden ist. Denn wenn der Wagen einmal abgehoben hat, gestaltet sich die Steuerung wesentlich schwieriger, aber dennoch arcadelastig.

Fazit:

Wem die Vorgänger gefallen haben, wird auch San Francisco Rush 2049 gefallen. Das Spiel wirkt wesentlich weiter fortgeschritten. Auch werden Arcade- Freunde und Fans von futuristischen Games sehr schnell gefallen an San Francisco Rush 2049 finden. Allen anderen sei zu einem Probespiel geraten.

Negative Aspekte:
leichte Ruckler, mal leicht mal schwer

Positive Aspekte:
Design der Kurse und Wagen

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default