Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Robo Army: Hegeed Goes Mad - Leser-Test von RAMS-es


1 Bilder Robo Army: Hegeed Goes Mad - Leser-Test von RAMS-es
Der Möchtegern-Weltenherrscher Hegeed aus ROBO ARMY von SNK, hat seine Roboter-Armee auf Einkaufstour geschickt, die Einkaufsliste enthält allerdings nur einen Artikel: menschliche Hirne, die er dringend zum Klonen seiner Cyborgs benötigt! Aber darf der Heini das überhaupt?

Nein, er darf nicht. Diese Meinung vertreten nicht nur die unfreiwilligen Organspender, sondern auch die Vereinten Nationen. Nach dem Motto, Auge um Auge, wird unverzüglich die 64. Roboteinheit zur Bekämpfung der stählernen Hobby-Chirugen abkommandiert. An ihrer Spitze marschieren die Helden Maxima und sein halbmenschlicher Kollege Captain Rocky. Was nun folgt, liest sich zwar auf dem Papier wie die Beschreibung einer beliebigen Prügelorgie, doch live am Bildschirm geht es dermaßen zur Sache, daß man Angst um seinen Monitor bekommt!

Zunächst aber die technischen Eckdaten: sechs meist horizontal, gelegentlich auch vertikal scrollende Level sind zu meistern. Dies kann entweder allein oder zu zweit bewältigt werden. Als Rückendeckung hat man drei Bildschirmleben und drei Continues. Auch das Speichern auf Memory Card ist möglich. Abgerundet wird das ganze durch vier Schwierigkeitsgrade.

Ein Sonderlob geht an die Entwickler - ihre Beiträge zum aktiveu Selbstschutz der Helden sind durch die Bank vorzüglich. Für Standardroboter reicht fast immer ein gut gezielter Schlag, schon spritzt das Altmetall durch die Gegend. Für die Obermotze in der Mitte und am Ende eines Levels kann man auf ein wohl sortiertes Angebot von Sonder- und Extrawaffen zurückgreifen. Da steht dann zum Beispiel alles vom mickrigen Elektroschocker über de Mega-Smash bis zum ultimativen Atomic Destroyer zur Verfügung. Außerdem sind Maxima und Rocky außerordentlich stark, so daß es für sie nicht das geringste Problem darstellt, Ölfässer oder ganze Jeeps ihren Gegnern entgegen zu schleudern.

Diese hinterlassen in ihrer heidenlosen Panik oftmals nette Sachen wie Lebensenergie, Extrawaffenaufrüster oder für sie nicht mehr verwendbare Körperteile. Ab und an findet sich auch ein Transformer, mit dessen Hilfe die Helden sich kurzfristig in den Super Conductive Buggy verwandeln können. Dann walzt man einfach alles nieder, was einem in die Quere kommt.

Grafisch wird einem schon etwas geboten. Jede Feindberührung läßt den Bildschirm erzittern. Passend untermalt wird das Gemetzel von prima Musik samt Sprachausgabe und Stereo FX. Das Scrolling ist vom Feinsten, und die pflegeleichte Steuerung macht das Überleben einfacher. Leider ist eben das Spielprinzip nicht gerade das frischeste, und auch der Schwierigkeitsgrad fördert nicht unbedingt den Dauerspaß, denn für echte Profis ist ROBO ARMY innerhalb einer Stunde schnell mal durchgespielt.

Hersteller: SNK
Erscheinungsjahr: 1991
Genre: Beat'em Up
System: Neo Geo

Text by AJM/FTL of RAMS-es

Negative Aspekte:
Zu Leicht!

Positive Aspekte:
Kloppen macht doch Spaß!

Infos zur Spielzeit:
RAMS-es hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    RAMS-es
  • 7.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default