Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Road Rash: Strike and bike - Leser-Test von Ravenous


1 Bilder Road Rash: Strike and bike - Leser-Test von Ravenous
ROAD RASH

Electronic Arts sorgte 1995 ! mit diesem USK16 Spiel für Aufsehen, war doch der Mix Motorradrennspiel / Prügelspiel relatv neu für die ebenfalls noch recht junge PlayStation.

„...Ultraschnelles Straßenrennen ohne Grenzen: Bahnen Sie sich mit Händen und Füßen einen Weg durch das Feld der Gegner – bei einer Geschwindigkeit, die Ihnen die Tränen in die Augen treiben wird...“

Große Worte; für damals, am Anfang der Entwicklerkünste traf das bereits nur halbwegs zu. Heute locken Grafik und Sound nur noch ein müdes Lächeln in das Gesicht des geneigten Betrachters.

Jedoch, Story und Gameplay sind nicht uninteressant, der Verkaufserfolg ließ ja noch einige Sequels entstehen.

Im Hauptmenü kann man zwischen 3 Punkten wählen: dem Aufenthaltsraum (wo diverse Einstellungen getätigt werden können und Rennoptionen festgelegt werden); dem Trash Mode (Prügelmodus; würde heute wahrscheinlich „Arcade“ heißen, schnelles Spiel) und dem Big Game Mode.

Wählt man letzteres, gilt es, erst einmal einen Fahrer zu bestimmen. Kleine fahren schneller, Große können wuchtiger zuschlagen, und alle haben mehr oder weniger auf dem Bankkonto - man hat die Qual der Wahl. Ist der Charakter ausgewählt, geht es menümäßig weiter – entweder wirft man einen Blick in „Olley’s Skoot-A-Rama“ (hier kann man im Verlauf des Spiels mit Preisgeldern Motorräder kaufen) oder gleich in den „Panzer Klub“, wo alle Fahrer verkehren, einen trinken und Tipps geben. Hier kann man sich auch auf einem schwarzen Brett die Rennstrecken anschauen und sich zum Rennen anmelden.

Es stehen 5 Kurse zur Auswahl:, welche sich in insgesamt 25 Leveln immer wieder wiederholen, sich jedoch in der Länge unterscheiden. Die Strecken heißen The City, The Peninsula (die Halbinsel), Pacifik Highway, Sierra Nevada und Napa Valley.

Primär gilt: In einem Stück über die Ziellinie kommen, und unter den 3 Besten sein. Dazu sind viele Mittel recht: einfach gut fahren (langweilig) oder die 15 Kontrahenten auf die Straße befördern. Man darf treten und schlagen oder auch Waffen einsetzen (Ketten und Baseballschläger). Die muß man sich zum Teil aber erst von den anderen Fahrern „borgen“. Das kurvenreiche Gerangel – inclusive (Gegen-) Verkehr – findet auch unter den Augen der Cops statt, und eine Verhaftung sollte man tunlichst vermeiden.

Auf dem Bildschirm sind (schlicht gehalten) folgende Anzeigen: Konditionsanzeige/Energie, Schadensanzeige, Name des nächsten Gegners, Streckenmesse, Tachometer und die Positionsanzeige. Die Steuerung ist genreüblich nicht allzu schwierig gehalten: Steuern, Beschleunigen, Bremsen, Schlagen / Treten. Mit L1/R1 verlagert man die Maschine. Ein angeblicher 2 – Player – Modus beschränkt sich auf abwechselndes Fahren.

Der Sound ist nicht der schlechteste: 6 Bands – darunter Soundgarden – spielen 14 fetzige Titel ein. Lediglich die Motorengeräusche werden schnell monoton.

Ich konnte kurze Zeit Motivation feststellen: Schließlich greift das bewährte Prinzip: Kohle machen – besseres Moped holen, um sich von anfänglichen Rat Bikes (Billigmaschinen) über die Sport Bikes zu den Super- und Nitrobikes vorzuarbeiten. Außerdem machte es lkurzfristig Laune, spielerisch mit 290kmh gegen ein Hindernis zu brettern, einem Polizisten den Schlagstock wegzunehmen oder den nervenden Vorausfahrer in den Gegenverkehr zu treten. Obwohl ich selbst leidenschaftlicher Motorradfahrer bin...

Abschlußbemerkung: Hier hat man es mit einem der vielen Urahnen von GTA3 zu tun, im entsprechend antiken Gewand verpackt. Die insgesamt 25 damals als „fotorealistisch“ angepriesenen Level begeistern heutzutage nicht mehr wirklich. Nur für Hardcore-Freaks oder Oldiesammler, aber insgesamt lieber nicht mehr. Lieber Finger weg.

Negative Aspekte:
Kurzzeitmotivation, schlechte Grafik.

Positive Aspekte:
Soundtrack, einige Fiesheiten im Spielablauf

Infos zur Spielzeit:
Ravenous hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ravenous
  • 4.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 3/10
    Steuerung: 4/10
    Sound: 5/10
    Atmosphäre: 5/10
e_gz_ArticlePage_Default