Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Republic: The Revolution – Weitere Infos


1 Bilder Republic: The Revolution – Weitere Infos
Republic: The Revolution soll ein überaus innovatives Spiel werden, das Strategie- und Simulationselemente sowie vor allem unzählige verschiedene Lösungsmöglichkeiten zu bieten hat. Der Spieler soll zum Präsidenten eines fiktiven osteuropäischen Landes werden und während man auf der Karriereleiter nach oben klettert kann man die unterschiedlichsten mehr oder weniger legalen Strategien einsetzen um beispielweise lästige Konkurrenten auszuschalten oder um die Bevölkerung zu beeindrucken. Die Macher einer Republic-Fanseite haben dem englischen Entwicklerteam Elixir Studios einen Besuch abgestattet und in den nächsten Tagen sollen auf der Homepage passende Bilder, Berichte und vielleicht auch Videos auftauchen. Bis jetzt kann man dort immerhin schon einen Tagebuch-ähnlichen Text finden und in einem anderen Artikel werden darüber hinaus die neusten Informationen zusammengefasst. Dabei geht es um die Elemente, die seit der Präsentation auf der E3 2001 verändert wurden (das Spiel soll wohl auch in diesem Jahr wieder auf der E3 vorgeführt werden). Die einzelnen Themen sind leider ziemlich wild durcheinandergewürfelt.

Ursprünglich sollte im Spiel keine Hintergrundstory zu finden sein, aber die Entwickler wollen jetzt doch noch eine passende Geschichte einbauen damit die Spieler jederzeit wissen was die eigentlichen Ziele sind. Das Ganze ist aber nichtlinear und man hat nach wie vor sehr viele Freiheiten. Statt mehreren Präsidenten wie bisher geplant soll jetzt nur noch einer an der Macht sein, aber dieser ist dafür umso gefährlicher. Die Bevölkerung wird unterdrückt und die Menschen werden von der Polizei oft sehr ungerecht behandelt. Der Präsident ist praktisch der Erzfeind des Spielers, den man am Ende eben ablösen soll. Der Spieler und seine Getreuen treffen im Laufe des Spiels außerdem auf fünfzehn andere wichtige Gruppen, von denen sie entweder unterstützt oder angegriffen werden. Diese Fraktionen sind jetzt aber schwächer als ursprünglich geplant und der Präsident bleibt der wichtigste Gegner. In Republic sollen mehrere Hundert „gescriptete“ Ereignisse vorkommen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um wirtschaftliche Krisen oder Schandtaten, die der Präsident ausgeheckt hat. Der Spieler kann diese Ereignisse aber auch ausnutzen um noch beliebter zu werden, je nachdem wie er sich verhält. Bisher waren viele Leute beim Antesten des Spiels etwas verwirrt, weil man manchmal nicht weiß was als nächstes zu tun ist. Aus diesem Grund werden jetzt bestimmte Aufgaben eingebaut und man hat jederzeit mindestens vier Möglichkeiten zur Auswahl. Ja nachdem für welche Aktion man ich entscheidet verändert sich der Spielverlauf und man hat später andere Wege zur Verfügung während andere nicht mehr eingeschlagen werden können. Im Laufe des Spiels muss man etwa zwanzig bis dreißig Aufgaben lösen. Neben der Kampagne, die ungefähr zwanzig Stunden dauern soll, gibt es auch noch einige kleinere Szenarien mit den dazugehörigen Levels. Man kann entweder eine reine Tastatur- oder eine reine Maussteuerung nutzen, wobei im Laufe des Besuchs wohl eine Egoshooter-ähnliche Kombination der beiden Varianten zum Einsatz kam. Jede der riesigen Städte im Spiel hat ihre Besonderheiten. So gibt es etwa trostlose Gebiete aber auch prachtvolle und gemütliche Bezirke. Die Umgebungen sollen sehr realistisch wirken und dabei kann man zum Beispiel Echtzeitschatten beobachten, die sich je nach Sonnenstand verändern. Die Gruppe des Spielers besteht jeweils aus bis zu neun Mitgliedern und man kann die besonderen Fähigkeiten der Leute nutzen. Wenn man neue Charaktere aufnehmen will muss man aber erst andere herauswerfen und teilweise kann man sie nur loswerden indem man sie umbringt, was anderen Menschen wiederum gar nicht gefallen wird. Jede der Figuren hat bestimmte Attribute wie etwa Intelligenz, Körperkraft oder Charisma und wenn man bestimmte Charaktere häufig einsetzt werden die passenden Werte verbessert. Eine interessante Möglichkeit ist die Hypnose. Man kann die Gegner hypnotisieren (bei dummen Menschen funktioniert das besonders gut) und anschließend kann man diese feindlichen Charaktere einen Tag lang kontrollieren. Daraus ergeben sich natürlich einige praktische Möglichkeiten. Manche Ereignisse können nur zu bestimmten Zeiten ausgelöst werden und falls man nicht schnell genug ist verpasst man die günstige Gelegenheit. Je nachdem wie der Spieler vorgeht verändert sich die Hintergrundmusik und das Wetter wird ebenfalls beeinflusst. Bei einer bösen Tat tauchen zum Beispiel dunkle Wolken auf. Man kann das Spiel sowohl durch ausschließlich gute Taten als auch durch bösartige Aktionen gewinnen. Friedliche Spieler können beispielsweise eine gemeinnützige Institution gründen. Das ist recht kostspielig aber man kann von Zeit zu Zeit wirklich tolle Wohltätigkeitsbälle veranstalten. Dort tauchen dann unzählige Stars auf und man wird dadurch berühmt und vor allem beliebt. Der Ruf des Spielers ist sehr wichtig und die verschiedenen Gruppe haben ein wirklich gutes Gedächtnis, so dass der gesamte Spielverlauf durch bestimmte Aktionen verändert wird. In Text werden dann noch sehr viele andere Themen angesprochen. Ein Releasetermin wird leider nicht verraten. Vor einiger Zeit wurde mal gesagt dass das Spiel im September erscheinen soll.

Ceilans Meinung:
Die Liste ist wirklich ziemlich interessant, wenn auch wie bereits erwähnt etwas ungeordnet. Aber man kann auf jeden Fall viele neue Informationen entdecken und bald sollen ja auch noch zusätzliche Berichte und Bilder veröffentlicht werden. Ich bin ja mal gespannt ob das Spiel tatsächlich so innovativ und genial ist wie es immer wieder behauptet wird. Die Entwickler haben sich zumindest viel vorgenommen und Republic scheint ganz schön abwechslungsreich zu sein. Zusätzlich soll auch die Grafik überzeugen, aber in der letzen Zeit wurden eigentlich keine Screenshots veröffentlicht und ich kann das deshalb nicht so gut beurteilen.

Quelle: www.strategyplanet.com

e_gz_ArticlePage_Default