Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Red Dog: Shooter mit Story ? - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Red Dog: Shooter mit Story ? - Leser-Test von Tobsen KLees
Red Dog stellte das erste Spiel von Argonaut für den Dreamcast da. Argonaut wurde im Konsolenbereich bekannt durch das kindgerechte Jump n Run Spiel Croc. Nun will Argonaut aber nicht durch niedliche Charaktere die Kinderherzen erobern, sondern durch knallharte Actionkost die Shooter- Fans wieder vor den Dreamcast locken. Jetzt stellt sich die Frage ob das Game den Kauf für Dreamcast rechtfertigt und ob es genauso überzeugen kann, wie einst Croc.

Aufbau:

Die Story ist schnell erzählt. In naher Zukunft, bittet eine Alien- Rasse die Erdenbewohner um Asyl, da sie laut eigener Aussage Flüchtlinge von einem durch den Krieg zerstörten Planeten sind. Als Gegenleistung wollen uns die Aliens noch nie gesehene Technologien sehen und benutzen lassen. Nachdem die Menschheit die Aliens in ihre Bezirke einteilte und diese auch beziehen lies, halten die Aliens sich nicht an die Abmachungen. Sie verteilen sich auf der ganzen Erde und fangen einen Krieg gegen die gesamte Menschheit an an. Zum Glück haben die Menschen noch paar herkömmliche Waffen und fangen an den Gegenanschlag durchzuführen. Mit diesen Waffen kommen sie leider nicht soweit, aber das Militär hat noch einen Geheimwaffe in ihren Labors. Ein Buggy ähnliches Fahrzeug das bis unter die Räder mit den neusten und effektivsten bewaffnet ist. Die letzte Hoffnung der Menschen liegt in diesem Fahrzeug und dessen Fahrer. Die Rolle des Fahrers wird von dem Spieler übernommen. Hierbei schlägt man sich durch zirka 10 verschiedenen Missionen, die an den unterschiedlichsten Orden der Welt angesiedelt sind. Dabei müssen nicht nur Aliens beschossen werden, sondern auch verschieden Ziele absolviert werden. So zum Beispiel das Zerstören von einer feindlichen Plasma- Kanone oder aber auch die Energieversorgung der Aliens muss lahm gelegt werden. Man steuert hierbei ständig das Buggy- Fahrzeug, welches jedoch sehr wendig ist und gegen die Aliens die einzig effektive Waffe ist.
Eine Besonderheit des Spiel ist der Mehrspieler- Modus. Hier kann man gegen bis zu 3 weitere Freunden per Splitscreen antreten. Dabei gibt es dem Death- Match und Team- Battle ähnliche Moden, die sehr hohe Langzeitmotivation aufkommen lassen und für heiße Gefechte sorgen können.

Grafik:

Die Grafik von Red Dog zeigt sich sehr solide. Das Spiel läuft super flüssig, es scheint fast so als wären es 60 frames per second. Des Weiteren ist die Auflösung der Umgebungstexturen sehr hoch angesiedelt. Was eine sehr plastische Umgebung entstehen lässt. Auch sind die Explosionen und Raucheffekte vom allerfeinsten was man bisher auf einer Konsole zu sehen bekam. Leider wirken die dargestellten Gegner nicht sonderlich gut, dies bezieht sich aber nur auf die umherlaufenden Bodentruppen. Die gegnerischen Raumschiffe hingegen sind wie der Rest der Grafik, wieder sehr gut gelungen.

Gameplay:

Das Gameplay von Red Dog ist sehr gut gelungen. Jedoch werden Anfänger ihrer Probleme haben mit den von Befehlen überladene Pad. Jedoch hat man sich nach einer längeren Eingewöhnungszeit an die Steuerung gewöhnt und kann es mit den Aliens aufnehmen.

Fazit:

Mit Red Dog liefert Argonaut einen sehr guten Action- Shooter aber, der jedoch nicht nur auf simple Ballerkost wert legt sondern auch durch eine relativ durchdachte Story überzeugen kann. Das Spiel kann man also allen Shootern- Fans empfehlen, aber auch allen die mal sehen wollen was der Dreamcast grafisch leisten kann. ;-)

Negative Aspekte:
überlastete Steuerung

Positive Aspekte:
Grafik, Design

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default