Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Red Card Soccer im Gamezone-Test


1 Bilder Red Card Soccer im Gamezone-Test

Schon das Packungsbild mit dem schmerzverzerrten Gesicht des Fußballspielers lässt Rückschlüsse auf das Gameplay zu "Red Card Soccer" zu. So handelt es sich bei diesem Game zwar durchaus um eine ernst umgesetzte Simulation, die dem Spieler allerdings so einiges an Tricks und Fouls gestattet. Manchmal vermeint man sogar die Steuerungsansätze zu einem Beat ém Up zu erkennen, so groß ist das Repertoire der Angriffsschläge. Bei ausgeschaltetem Schiedsrichter kann man es dann so richtig krachen lassen, indem man den Gegenspieler per Karateschlag den Ball entwendet oder gleich ganz primitiv die Fäuste benutzt. Zusätzlich steht einem noch die Boost-Funktion zur Verfügung, welche ganz spektakuläre Schüsse zur Folge hat die dann in Zeitlupe wiederholt werden. Dazu zählt z.B. der Fallrückzieher oder ein Powerschlag der den Ball zum brennen bringt.

Die Grafik muss sich nicht verstecken, auch wenn "Red Card Soccer" nicht so spektakulär inszeniert wurde wie FIFA 2002. Trotzdem sieht die Wiese auch wie eine solche aus und die Spieler sind gut animiert. Dazu gesellt sich eine recht gute Kameraführung, die allerdings auch die nicht so toll gemachten Ränge samt Zuschauer zeigt. Dafür wird man nach einem geschossenem Tor mit einem Feuerwerk belohnt das Freude aufkommen lässt.

Der Spielspaß steht bei "Red Card Soccer" definitiv im Vordergrund. Je nach eingestelltem Realitätsgrad kann man von einem ernst gemeintem Match bis hin zum reinen Geholze alles spielen. Besonders zu Zweit kann sich das Game voll entfalten und weiß für viele Stunden zu beschäftigen. Richtig Lustig wird es wenn man plötzlich gegen eine Schar Delfine antreten muss oder die Special Forces besiegen, welche mit voller Kampfmontur auf dem Spielfeld erscheinen.
Trotz der gelockerten Regeln beinhaltet "Red Card Soccer" die FIFPro-Lizenz, allerdings kommt das Spiel in dieser Hinsicht nicht an FIFA 2002 heran, da dieses wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten bietet. Auch ist es nicht möglich ein Spiel in seiner vollen Länge zu absolvieren, da man nur die Auswahl zwischen 3, 5, 8 und 15 Minuten pro Halbzeit hat.

Der Sound bietet uns nur mittelmäßige Kost. Zwar wird einem eine recht authentische Soundkulisse geboten, diese wiederholt sich aber recht oft im Spiel und nervt deswegen etwas. So hat man meist innerhalb der ersten Halbzeit schon alle Aussagen des Kommentators gehört, die sich daraufhin zu wiederholen beginnen. Wenn man dann noch 2:0 in Führung liegt und der Sprecher aus dem Off meint, dass man nun aber etwas tun muss um zu Gewinnen, fragt man sich schon ob er überhaupt versteht wovon er redet. Auch wird man schon mal so stark gefoult, dass der Spieler nicht mehr aufstehen kann, trotzdem meint der Sprecher etwas von dem Glück welches man gerade hatte?!

  • Peter Grubmair"-"
  • "Red Card Soccer" macht unheimlich Fun, besonders zu Zweit kann es sich voll entfalten. Wer also genug hat von bierernsten Fußballsimulationen die sich streng an die Regeln halten sollte sich dieses Game unbedingt einmal ansehen, es lohnt sich sicher. Die gebotene Grafik kann sich sehen lassen und kommt im gesamten Spielverlauf nicht einmal ins Stocken. Lediglich der Sound kann nicht so ganz begeistern, ist aber keinesfalls schlecht. Ein klares Lob also an die Entwickler, die sich sicher so manchen Lachkrampf bei der Entwicklung eingefangen haben.
Red Card: Same Game Different Rules (PS2)
  • Singleplayer
  • 7,8 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 8/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 8/10 
    Gameplay 8/10 
Pro & Contra
Viel Humor im flüssigen Spiel
gut animierte Spieler
viele Teams und Stadien
Keine Trainingsmöglichkeit
etwas ungenaue kollisionskontrolle
e_gz_ArticlePage_Default