Login
Passwort vergessen?
Registrieren

RTX Red Rock - Ein neues Spiel von LucasArts


1 Bilder RTX Red Rock - Ein neues Spiel von LucasArts
LucasArts Entertainment kümmert sich zur Zeit nicht nur um die zahllosen Computer- und Videospiele aus dem Star Wars-Universum und das mysteriöse Game „Gladius“, denn nun wurde ein ganz neues Spiel angekündigt, das zu keiner der bekannten LucasArts-Reihen gehört. Es handelt sich um ein Action-Adventure namens „RTX Red Rock“, das wenn alles klappt im nächsten Frühjahr für den GameCube und die Playstation 2 erscheinen soll. Bei Worthplaying findet man einen ersten Infotext, in dem unter anderem die Hintergrundgeschichte zusammengefasst wird. Bis jetzt gibt es leider noch keine Screenshots oder Zeichnungen.
RTX Red Rock verwendet die genretypische Third Person-Perspektive. Das Spiel ist in der Zukunft angesiedelt (etwa zu Beginn des 22. Jahrhunderts) und Red Rock ist der Name der ersten menschlichen Kolonie auf dem Mars. Diese Kolonie wird eines Tages von einer aggressiven Alienrasse angegriffen. In dieser Situation sucht man wie nicht anders zu erwarten nach einem geeigneten Helden und dieser naht in der Gestalt eines erfahrenen Elitekämpfers namens Eugene Zeno (kurz E.Z.) Wheeler. Dieser gehört zu einer speziellen Einsatztruppe, die sich aus den ehemaligen militärischen Special Forces entwickelt hat. Die sogenannten Radical Tactics Experts (dafür steht dann wohl auch die Abkürzung „RTX“) zeichnen sich unter anderem durch ihr strategisches Geschick, ihre Anpassungsfähigkeit aber auch durch ihre Stärke aus. Einzelne Mitglieder des Teams werden zusätzlich geschult und sie kümmern sich um Aufträge, bei denen selbst die kleinste Gruppe nur lästig wäre.
Wheeler ist ein solcher Einzelkämpfer und er soll in der Nähe des Marsmondes Phobos die weiteren Schachzüge der fiesen Aliens beobachten. Die Leute auf der Erde gehen davon aus, dass alle Bewohner der Kolonie getötet wurden, aber als Wheeler gerade in der Nähe des Planeten durch den Weltraum fliegt empfängt er einen Hilferuf. Der Funkspruch wurde von der hübschen Chefin der Kolonie losgeschickt und der Held findet heraus, dass es eben doch noch ein par Überlebende gibt. Er startet selbstverständlich gleich eine beispiellose Rettungsaktion und auf dem Weg muss man unter anderem in düsteren Gewässern herumschwimmen, eisige Wüsten durchqueren, Ruinen erforschen und in das Schiff der Aliens eindringen. Die lästigen Außerirdischen lauern hinter jeder Ecke und in den Kämpfen muss der Held sehr geschickt vorgehen. Ansonsten erforscht er genretypisch riesige Levels und zwischendurch müssen ein paar knifflige Puzzles gelöst werden.
Durch Wheelers verschiedenen „Ersatzteile“ soll das Spiel noch unterhaltsamer werden. Alte Kampfverletzungen wurden nämlich mithilfe von komplizierten Operationen geheilt und der Held besteht mittlerweile aus den unterschiedlichsten mechanischen Elementen. Sein rechter Arm ist zum Beispiel ein nützliches Werkzeug aber auch eine gefährliche Waffe, denn man kann unter anderem einen Haken oder einen Granatenwerfer installieren. Sein linkes Auge ist darüber hinaus auch künstlich und er kann so spezielle Wellenlängen sehen. Wheeler hat dadurch die Möglichkeit, versteckte Feinde, Fallen und Powerups zu entdecken.
Der Einzelkämpfer wird außerdem von seinem „Independent Removable Information System“ IRIS begleitet. IRIS ist ein tragbares Computersystem mit einer weiblichen Persönlichkeit. Dieses Modul kann in bestimmten Situationen verwendet werden (es gibt spezielle Anschlüsse an Robotern oder Computern) und Wheeler löst so verschiedene Aufgaben. Auf diese Weise kann er zum Beispiel Roboter oder außerirdische Fahrzeuge steuern.
RTX Red Rock hat darüber hinaus einen Multiplayermode für zwei Spieler zu bieten und in dieser Splitscreen-Variante kann man spannende Kämpfe und Rennen mit den verschiedenen Fahrzeugen veranstalten. Der Mars soll in den insgesamt zehn Levels realistischer dargestellt werden als je zuvor und dazu werden die modernsten Computertechnologien verwendet.

Ceilans Meinung:
Die Leute von LucasArts haben sich einiges vorgenommen. Die Story soll zum Beispiel besonders spannend werden und man geht davon aus, dass Wheeler bald ähnlich beliebt sein wird wie die anderen Helden der Firma. Ich glaube Guybrush ist mir trotzdem lieber J
Wirklich schade dass noch keine Screenshots gezeigt werden. Aber dafür ist der Text ziemlich ausführlich, auch wenn es eben vor allem um die Story und allgemeine Informationen geht. Die Idee mit den künstlichen Körperteilen ist ja nicht mehr ganz neu, aber wenn die Umsetzung stimmt könnte dieses Element bestimmt interessant werden. Die Beschreibung hört sich auch sonst recht nett an. Vielleicht gibt es nach der E3 noch ein paar zusätzliche Details und vor allem Bilder.

Quelle: www.worthplaying.com

e_gz_ArticlePage_Default