Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Project IGI: Der beste Taktik-Shooter - Leser-Test von harhuettne


1 Bilder Project IGI: Der beste Taktik-Shooter - Leser-Test von harhuettne
In Project IGI hat man den Auftrag, als einziger Soldat hinter feindlichen Linien einen Atomsprengkopf aus den Händen einer russischen Terrororganisation zurückzuholen.

Man ist also auf sich allein gestellt und muß taktisch sehr geschickt vorgehen, denn wer einfach ohne Überlegung auf alles losballert, das sich bewegt, hat keine Chance, besonders weit zu kommen, vor allem, da man im Spiel nirgends abspeichern kann, man muß also eine Mission komplett beenden, bevor gespeichert wird. Es gibt viele Spieler, die finden, das würde das Spiel zu schwer und frustrierend machen, aber man sollte bedenken, daß die Programmierer sich dabei doch etwas gedacht haben.

Denn es wird dadurch eine realitätsnahe Spannung erzeugt, und das macht den Charakter dieses genialen Ego Shooters aus. Denn wo wäre die Spannung, wenn man nach jedem einzelnen Feind abspeichern könnte? Außerdem ist Project IGI ein Taktik-Shooter, wo man sich vor dem Angriff oder der Infiltration eines Militärlagers oder sonstigen Gebäudes erst einmal eine Taktik zurechtlegen muß.

Man fängt auch meistens auf einer Anhöhe an, die vom Ziel etwas entfernt ist, so das man sich mit dem Fernglas alles mal anschauen kann und sich so einen Plan ausdenkt. Und ohne Speicherfunktion würden viele Spieler denken: "Scheiß auf Taktik, einfach mit der AK47 reingerannt und dann sehen wir mal was passiert - wenns nicht geklappt hat, lade ich eben einfach den letzten Spielstand." Und das würde das Spiel zu einem von vielen machen, der besondere Charakter von Project IGI würde damit verloren gehen.

In punkto Realitätsnähe haben die Entwickler auch sehr sorgfältig gearbeitet, die Gebiete sind riesig und sehen echt super aus, außerdem sind die Waffen im Aussehen absolut den Vorbildern im realen Leben gleich, und die Schußgeräusche aller Waffen wurden auf einem speziellen Schießstand in Finnland aufgezeichnet, was echt eine super Sache ist. Die Schußgeräusche hören sich also alle absolut echt an.

Als nächstes möchte ich mal auf die Waffen im Spiel eingehen:

Man hat natürlich ein Armeemesser zur Verfügung, was auch zum lautlosen Ausschalten der Gegner sehr nützlich ist, ich verwende es jedoch nie, da es nicht so viel Spaß macht, wie mit einer Schußwaffe. Die Glock 17 ist eine halbautomatische Armeepistole, die auch in der Realität vom britischen Heer verwendet wird. Sie zeichnet sich durch eine für Pistolenverhältnisse sehr schnelle Schußfolge aus, ich verwende sie gern, um einen Gegner von hinten mit einem einzelnen Kopfschuß schnell auszuschalten. Auf weite Entfernungen kann man sie jedoch vergessen.

Es gibt noch einen Revolver, den Colt Anaconda, da man ihn jedoch erst im letzten Level findet und sich dort wenige Einsatzmöglichkeiten für solch eine relativ schwache Waffe finden, kommt er fast nie zum Einsatz. Die Durchschlagkraft ist nicht wesentlich höher als bei der Glock 17.
Mit der Maschinenpistole H MP5 SD3, die mit einem Schalldämpfer ausgestattet ist, kann man lautlos mehrere nebeneinanderstehende Gegner schnell beseitigen. Durch die Zoomfunktion kann man auch genaue Schüße anbringen und so aus der Entfernung ohne sich in Gefahr zu bringen, gut bewaffnete Gegner ausschalten.

e_gz_ArticlePage_Default