Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Project Gotham Racing: Auf der Strasse der Ehre! - Leser-Test von Ultraschall


1 Bilder Project Gotham Racing: Auf der Strasse der Ehre! - Leser-Test von Ultraschall [Quelle: Bizarre]
Anfang des Jahres, genauer gesagt am 14. März, kam die langerwartete XBox von Microsoft auf den deutschen Markt.
Unter den damaligen Starttitel hat mich besonders eins zum Kauf einer XBox bewegt. Das Spiel, dessen Vorgänger bereits den Dreamcast heimgesucht hatte, nennt sich "Project Gotham Racing" und entspricht eigentlich keinem Rennspiel in der Art, die ich zuvor gekannt hatte.
Bei "Project Gotham Racing" geht es in keinster Weise um eine Rennfahrerkarriere im eigentlichen Sinn, die mit einer Meisterschaft zusammenhängt. In diesem Rennspiel geht es viel mehr um fahrerisches Können, dass mit einem "Kudo"-Punktesystem belohnt wird.
Dieses Kudos-Sammelsystem belohnt euch nicht nur, wenn ihr als erstes die Ziellinie überfahrt, sondern auch dann, wenn ihr euren Boliden mit Geschick, Stil und Mut über die Rennstrecken bewegt.
Während ihr mit euren leistungsstarken Fahrzeugen über die verschiedenen Stadtstrecken fahrt, zeichnet das Kudo-System alle eure Bewegungen auf und belohnt euch dafür, wenn ihr gut um eine Kurve driftet oder den Gegener in die Schranken verweist. Hinzu kommt noch, dass diese Kudo-Punkte gesammelt und gespeichert werden. Sie dienen dann zum Freischalten neuer Strecken und Fahrzeuge. Solltet ihr unter solch einer Aktion aber einen Fahrfehler begehen, werden die Kudopunkte auch wieder augenblicklich von eurem Konto abgezogen. Am besten ist es, selbst herraus zu finden für welche fahrerischen Leistungen ihr eure Kudopunkte auf den Strecken bekommt.

Nun aber zum eigentlichen Spiel. Zunächst müßt ihr euren Fahrernamen anlegen. Danneben habt ihr noch die Möglichkeit euch einen Helm auszusuchen und eure Nummernschildaufschrift auszusuchen.
Dann geht es eigentlich schon zu den verschiedenen Spielmodi, wo ihr um Kudopunkte fahren könnt.
Hier habt ihr die Möglichkeit unter verschiedenen Rennmodi auszuwählen.
Da wäre zum Beispiel das Blitzrennen, wo ihr gegen fünf andere Boliden auf einer Stadtstrecke antrettet. Bei diesem Rennen geht es ganz alleine um Schnelligkeit, denn ihr müsst in diesem Modi Level für Level erster werden um den nächsten Level fahren zu können.
Im Arcade-Rennen geht es darum eure Geschicklichkeit auf einer Strecke zu beweisen. Ihr fahrt dabei gegen die Zeit um verschiedene Hindernisse und müßt eine gewisse Zahl von Kudopunkten erreichen.
Nebenher, wenn ihr mal überdrüssig seid, Kudopunkte zu sammeln, könnt ihr auch eure Rundenrekorde auf den verschiedenen Strecken mit den freigespielten Boliden immer wieder beim Zeitfahrmodus verbessern.

Das eigentliche Herzstück an "Project Gotham Racing" ist jedoch der Kudoswettbewerbsmodus. Hier müßt ihr in zwölf unterschiedlichen Levels eure fahrerischen Leistungen beweisen und bekommt hier die meisten Kudopunkte gut geschrieben.
Diese zwölf Levels setzten sich zudem aus den unmöglichsten Test-und Rennfahrten zusammen.
Man unterscheidet dabei unter Schnittgeschwindigkeitsfahrten, indenen ihr eine vorgegebene Geschwindigkeit in einer vorgegebenen Zeit brechen müßt.

e_gz_ArticlePage_Default