Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Probotector: Alienjagd in 8 Bit - Leser-Test von karaokefreak


1 Bilder Probotector: Alienjagd in 8 Bit - Leser-Test von karaokefreak
Was man nicht alles tut um die Vorgaben der BPjS einzuhalten...
Konamis Versuche diese Spiel auf den deutschen Markt zu werfen scheiterten zuerst kläglich!
Das hierzulande als Probotector bekannte Spiel heißt eigentlich "Contra", und wurde in der ersten Umsetzung für c64 sogar mit ganz anderem Namen betietelt, nämlich "Gyzor"!
Der Spielinhalt mit menschlichen Söldnern die Aliens abschlachten schien der BPjS in den Spätachzigern wohl nicht so gut zu gefallen, so daß Gyzor kurzerhand indiziert wurde!
Für die deutsche NES Version hatte man sich deswegen etwas einfallen lassen, um die Umsetzung zu entschärfen. Statt Söldnern schlachten nun Roboter die Aliens ab, und der etwas an eine amerikanische Militäraktion erinnernde Name "Contra" wurde gegen ein "Probotector" augetauscht, um eher Verteidigung vor der Bedrohung als Angriff auf die Aliens zu suggerieren. Und es klappte tatsächlich, Probotector entging einer Indizierung!!
Probotector bleibt jedoch weiterhin ein Actiongeladenes Jump n' Shoot, und hat durch die kleinen Änderungen nichts an Spaß eingebüßt! Das Spiel verkaufte sich genau wie seine Nachfolger auch in Deutschland fantastisch, und gehört zu den beliebtesten NES Klassikern!


Das Spiel
---------------------
Alleine oder mit einem Kumpel am zweiten Joypad zieht man mit den Robotersprites durch die 6 Level, von denen 4 von links nach rechts scrollen, und 2 in einer pseudo 3D Perspektive gespielt werden! Gestartet wird in einem Dschungelgebiet, in dem man ziemlich plötzlich abgesetzt wird. Kaum hat das Spiel begonnen wird man auch schon von allerhand Aliengesindel belästigt, das euch unbedingt das Lebenslicht ausblasen will, so daß einem kaum eine andere Wahl bleibt als schießend, rennend, auf dem Bauch liegend und springend durch das Level zu metzeln. Da die Standartwaffe aber höchstens Lachkrämpfe bei den Gegnern verursacht, sollte man auf dem Weg nach fliegenden Kapseln oder in Mauern befestigten Kästen mit einem roten Adlersymbol ausschau halten. Diese spendieren nämlich eine Extrawaffe, nachdem man sie aufgeschossen hat!
Vom Maschienengewehr über Streuschuss bis zum Flammenwerfer kann alles dabei sein, wobei die unterschiedlichen Extrawaffen meist auch kleine Schwächen haben. Man kann allerdings immer nur eine Extrawaffe benutzen, sammelt man eine neue ein, ist die alte weg!

In den pseudo 3D Leveln sieht man sich von hinten in einen Gang hineinlaufen, wobei man immer wieder mal von einer Energiebariere am weitergehen gehindert wird, zumindest so lange, bis man alle Gegner im Hintergund abgeschossen oder Schalter getroffen hat. Leider ist dieser Teil des Spiels um einiges schwerer, denn die pseudo 3D Optik vermittelt oft einen falschen Eindruck von der Flugbahn eines Geschosses, so daß ein oder andere Leben lassen muss, obwohl man versucht hat auszuweichen!
Diese Passagen spielen sich leider auch nicht so flüssig wie die seitlich scrollenden Level... .


Die Levelthemen sind recht unterschiedlich, und reichen von Dschungelgebiet, über einen Stahträgerlanschaft bis zum Aliennest, wobei die pseudo 3D Level immer in einer art "kommandozentrale" stattfinden.
Wer den SNES Nachfolger "Super Probotector" (alias Contra 3) kennt, wird zudem einige Ähnlichkeiten im letzten Level Feststellen können. Wir kämpfen hier zum Beispiel ebenfalls gegen ein riesiges Herz. Bis man dort angelangt ist, geht jedoch einige Zeit ins Land, denn Probotector ist nicht unbedingt leicht!
Das wird es auch zu zweit nicht, denn dann wird es von Zeit zu Zeit sogar unübersichtlicher.
Vor allem der Fakt, das ein einziger Feindestreffer bereits ein Leben kostet, macht Probotector zu einem der schwersten NES Spiele überhaupt, und mit den 2 Leben und den vorgeschrieben Continues kommt man anfangs nicht sehr weit!

Grafik
--------------------
Für NES Verhältnisse ist allerhand los auf dem Bildschirm, was auch bei zwei Spielern völlig ohne Ruckler stattfindet. Die Grafik ist farbenfroh und die Geschosse sind immer gut zu erkennen. Lediglich die Pal-typische Geschwindigkeitsbremse stört den Spielfluss etwas im vergleich mit der NTSC Fassung, wodurch einem auch die Roboter etwas lahm vorkommen!

Sound
------------
Konami typisch wird auch hier im soundbereich Meisterarbeit abgeliefert. Keine ander Softwareschmiede verstand es so gut derart tiefe Schlagzeuggeräusche auf dem NES zu verwirklichen. Die Musikthemen sind zudem unterhaltsam, und die Soundeffekte gehören zum Besten was es auf dem NES zu hören gibt!


Fazit
---------------
Trotz seines Alters macht Probotector noch viel Spaß und weiß durch seinen Schwierigkeitsgrad gut zu fordern! Selbst die schwierigsten Stellen sind immer ohne Lebenverlust zu schaffen und zu zweit macht die Alienhatz gleich nochmal ein bischen mehr Spaß! Guter Action Knaller, für den es auf dem NES nur wenige alternativen gibt (zum Beispiel der NES Nachfolger "Probotector 2")! Nostalgische Action fans greifen zu!

Negative Aspekte:
Durch Pal konvertierung etwas lahm, zu zweit manchmal unübersichtlich

Positive Aspekte:
Grandiose Action, hoher Schwierigkeitsgrad, sehr guter Sound

Infos zur Spielzeit:
karaokefreak hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default