Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Pro Evolution Soccer: Fussballspass ohne Reue - Leser-Test von tom31ush


1 Bilder Pro Evolution Soccer: Fussballspass ohne Reue - Leser-Test von tom31ush
"Pro Evolution Soccer" ist zwar schon seit einem halben Jahr im Handel, aber die Thematik hat natürlich aus gegebenen Anlass eine ungeheure Aktualität. Fussball zieht tagtäglich Millionen Menschen aufgrund der Weltmeisterschaft im fernen Asien vor die Fernseher, ist überall Gesprächsthema Nummer 1. Was liegt da näher als sich mit dem Nachfolger des PSX-Klassikers "ISS Pro Evolution 2", welcher gerade aufgrund seiner Spielbarkeit gelobt wurde, zu beschäftigen.
Würde es Konami nochmals schaffen ein so realistisches Soccergame auf den Markt zu bringen? Würde der Sprung auf die nächste Generation der Konsolen (auf neudeutsch Next-Generation-Konsolen) ohne qualitative Einbrüche von statten gehen?

Das Gameplay

Grosses Plus des Gameplays von "Pro Evolution Soccer" ist und bleibt die grandiose Steuerung und der realistische Spielablauf. Schon allein das Aufzählen der Aktionsmöglichkeiten würde Seiten füllen. Der geneigte User hat die Möglichkeit : kurze Pässe, lange Pässe, Todespässe, Schnellpässe, Doppelpässe, hohe Laufpässe oder Pässe in den sogenannten freien Raum zu spielen - alles unter dem Aspekt der Realitätisnähe (was so viel heisst wie es muss nicht immer klappen und wenn dann hat man das Gefühl selbst die Fäden in der Hand gehalten zu haben - ganz im Gegensatz zu manch Konkurrenztiteln, wie etwa die berühmte "FIFA"-Reihe). Die KI der Mitspieler und besonders des Torwarts lassen eigentlich keine Wünsche offen. Besonders um letzteren zu überwinden wird man einige Geduld mitbringen müssen; doch wenn es gelingt, ist der Jubel um so grösser. Überhaupt ist bei PES der Torerfolg etwas besonderes, weil zum einen selten mehr als zwei Stück fallen und zum anderen es keine wirkliche Vorgabe (keinen wirklichen Tip) gibt, wie man zu Zählbaren kommen kann (z. B. hat dieses stereotype "über die Flanken rennen - in die Mitte passen - Kopfball - Tor" vielleicht mal Erfolg, aber irgendwann hat sich der Gegner - wohlgemerkt CPU - eingestellt und man muss sich etwas neues einfallen lassen). Aber wie bereits Eingangs erwähnt, würde ich hier den Versuch wagen und die gesamte (total komplexe) Steuerung, sowie sämtliche Einstellmöglichkeiten in bezug auf Taktik und Strategie (beides spielt bei PES eine wichtige Rolle, zumindest wenn man gewinnen will) zu beschreiben, ich würde den Rahmen ganz eindeutig sprengen.
Gerade weil das Gameplay so toll in Szene gesetzt wurde fallen aber dann auch die kleinsten Kleinigkeiten auf. So hab ich mich mehrfach über die inkonsequente Einhaltung der Rückpassregel gewundert (mal nimmt der Torwart den Ball auf, mal nicht). Etwas ärgerlicher ist das teilweise dumme Hinterhersprinter der Spieler bei einem Ball der ins Aus geht (obwohl die eigene Mannschaft Ecke, Abstoss oder Einwurf bekommen würde) und der damit verbundene Ballverlust (weil meist die gegnerische Mannschaft dann Ecke, Anstoss oder Einwurf bekommt).

Grosses Manko der Konami Soccergame-Reihe ist und war der Umfang der gebotenen Spielvariationen. So beinhaltet das Game nur die Spielmodis Master-Liga, Liga- und Pokalmodus, Training und Freundschaftsspiel. Das alles ohne Orginal-Mannschaften (29 National- und 32 Clubteams), aber mit teilweise Orginal-Spielernamen (dank FIFAPro-Lizenz). Kenner der Szenen werden natürlich gleich den Finger erheben und mit Recht auf die so opulenten Titel, wie "FIFA 2002" verweisen. Trotzdem finde ich, dass man dem Titel unrecht tun würde, wenn man ihn deshalb als schlecht bewertet. Das Herzstück "Master-Liga" kann durch das geschickt ausgeklügelte Bonussystem (Punkte, Transfer von Spielern) doch eine gewisse Langzeitmotivation erzeugen. Etwas halbherzig finde ich die Extra-Mannschaften, welche man durch Gewinn von bestimmten Modis freischalten kann, so gibt es dann zwar ein "Classic-Brasilien" - Team, jedoch ohne die realen Namen der damaligen Stars.

e_gz_ArticlePage_Default