Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Police Quest: SWAT 2 - Waffe weg, Hände hinter´n Kopf - Leser-Test von Vilo


1 Bilder Police Quest: SWAT 2 - Waffe weg, Hände hinter´n Kopf - Leser-Test von Vilo
Nun, was bedeutet "SWAT" genau übersetzt eigentlich!? Also "SWAT" steht für "Special Weapons And Tactics" und das ganze ist die Bezeichnung des Sondereinsatzkommandos der Polizei in Amerika. Bei uns wäre dass das "S.E.K.", wem das eher etwas sagt!? Und genau darum geht es im Strategiespiel "SWAT 2":

Gleich zu Anfang des Spiels muss man sich entscheiden, ob man eine Solo- oder eine Multiplayerpartie spielen möchte. Außerdem kann man sich noch im Optionsmenü austoben, in dem allerlei Änderungen im Bereich Grafik und Sound am Spiel unternommen werden können. Außerdem, gibt es hier eine Art Index, in dem einem alles mögliche beschrieben wird, wie die verschiedenen Waffen z.B.. Während einer laufenden Mission, kann man zu dem hier auch noch mal seine Missionsziele abrufen.

In der Multiplayerpartie kann man in einzelnen Missionen gegeneinander Antreten. Dabei übernimmt ein Spieler die Aufgaben des SWAT-Teams und der andere die Rolle der Terroristen. In der Solopartie, sieht das nicht viel anders aus. Auch hier kann man sich für eine der beiden Seiten entscheiden und eine Einzelmission spielen. Dazu kommt aber noch, dass hier auch eine komplette Kampagne mit jeweils einer der beiden Seiten gespielt werden kann. Also entscheidet man sich für eine Seite und legt los.

Zu aller erst, wird einem mal eine Einführungszwischensequenz gezeigt. Beim "SWAT" Team ist das ein Briefing zu einer Trainingsmission. Bei den Terroristen ist es eine Begrüßung des Anführers. Diese Zwischensequenzen kommen immer wieder vor einer neuen Mission, damit man weis worum es geht und gebührend in die neue Aufgabe, die vor einem steht, eingeweiht wird. Vor jeder Mission muss man dann ein Team bestehend aus 5 Mitgliedern aussuchen, das diese Mission bestreiten soll. Von den Teammitgliedern hat jeder seine spezielle Aufgabe und diese Teams, können auch selber erstellt und verändert werden. Dabei kann man auf sehr viele "SWAT" Beamte zurückgreifen, die alle ein echtes Foto in ihrer Info haben. Ob dies aber nun echte "SWAT" Beamte sind, wage ich zu bezweifeln, da diese ja ungern ihre Identität preisgeben. Ich vermute, dass dies entweder normale Polizisten oder Mitglieder des Entwicklungsteams von "SWAT 2" sind. Diese Polizisten haben aber, ähnlich wie bei Rollenspielen oder anderen Strategiespiele wie z.B. "Jagged Alliance 2", jeder seine ganz persönlichen Eigenschaften, die sich während dem Spiel verbessern können. Diese sind in 3 Bereiche unterteilt. Das wären zum einen die Treffsicherheit mit den verschiedensten Waffen (Colt, MP5, usw.). Des weiteren verschiedene Qualifikationen, die bei jedem Polizist mit ja oder nein beantwortet werden. Also Dinge wie Gruppenführer, Scharfschütze, Hundeführer, Sprengkörper, usw. Nun und zu guter Letzt, verschiedenste Zusatzausbildungen wie Nahkampf oder erste Hilfe, diese können im Prinzip alle Beamte, nur eben nicht alle gleich gut. Das wird wie bei der Treffsicherheit, mit Punkten festgelegt. Das ist natürlich alles wichtig bei der Einsatzplanung und dem Einsatz der jeweiligen Akteure. Danach, müssen alle die, die am Einsatz beteiligt sind natürlich auch noch ausgerüstet werden. Das geht aber nicht einfach so, sondern ist mit Vorsicht zu betrachten. Denn in diesem Spiel, wie eben auch in vielen anderen Strategiespielen, hat man nur eine begrenzte Menge an Geld, das je nach Einsatzausgang mehr oder weniger wird. So muss man also bei der Ausrüstung am besten nur das Nötigste kaufen. Unter diesen Ausrüstungsgegenständen sind natürlich Waffen, aber auch so Dinge wie ein Spiegel (um damit um die Ecke zu schauen), ein Rammbock (um freundlich anzuklopfen), ein Gasmaske, Sprengkörper, usw. Nach diesen ganzen Planungen, geht es dann ab in die Mission!

e_gz_ArticlePage_Default