Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Pirates - Legend of the Black Kat im Gamezone-Test


1 Bilder Pirates - Legend of the Black Kat im Gamezone-Test
In diesem Abenteuer Spektakel schlüpft ihr in die Rolle einer jungen Piratenbraut. Diese erfährt zu Beginn der Geschichte den Tod ihres Vaters, der nun gerächt werden will.
Dabei gibt es in "Pirates - The Legend Of Black Cat" zwei hauptsächliche Spielmodi. Zum einen den "Lara like" 3rd Person Modi, in welchem wir unsere Heldin über die Inseln steuern, sie Schatztruhen suchen und finden lassen, mit Schmugglern verhandeln oder anderen Piraten den Garaus machen. Zum anderen den Schiffsmodi, in dem wir das Schiff über die Meere steuern, andere Schiffe angreifen und neue Inseln suchen.

Zu Beginn befinden wir uns auf de heimatlichen Insel und erleben den Tod des Vaters. Unsere erste Aufgabe besteht darin, seine Festung wieder zurück zu erobern, da sie uns als Trockendock für unser Schiff "Winddancer" dient. Mit diesem können wir uns zwischen den verschiedenen Schauplätzen, welche in Inselgruppen zusammengefasst wurden, bereisen. Dabei bereitet einem die Steuerung des Segelschiffes durchaus gewissen Spaß, auch wenn es mit "richtigem Segeln" nicht viel gemein hat. Positiver weise wird man nicht gezwungen die langen Strecken zwischen den Inseln in Echtzeit zurückzulegen, dafür gibt es eine Abkürzungsfunktion. Entfernt man sich aus der Sichtweite einer Insel, erscheint ein Navigations-Icon hinter welchem sich eine Seekarte verbirgt, auf der man nur noch sein gewünschtes Ziel angibt, fertig. Allerdings ist dies nicht die einzige Möglichkeit in kurzer Zeit große Strecken zu überwinden, es gibt nämlich allen Ernstes auf den meisten Inseln fest installierte "Teleporter"! Was die in dieser Zeit verloren haben entzieht sich meinem Verständnis, praktisch sind sie trotzdem. Ebenfalls praktisch ist der Tutorial-Mode, welcher nicht etwa einen eigenen Übungslevel beinhaltet, sondern generell ein- oder ausgeschaltet werden kann. Ist er aktiviert, erhält man während des Spieles immer wieder Hilfestellungen, wohin man sich zu bewegen hat, was zu erledigen ist und wie das zu funktionieren hat. Eine gute Idee so auf den "Anfänger-Level" verzichten zu können.

Die Grafik in "Pirates - The Legend Of Black Cat" hat, im Gegensatz zur PS2-Version, einen guten Eindruck hinterlassen. So wurde das Segelschiff "Winddancer" sehr praktisch realisiert, die Segel werden durchsichtig damit man den Feind nicht aus dem Auge verliert, die Schäden sind gut an der Darstellung erkennbar, man benötigt keine Schadensanzeige dafür und der Rumpf verhält sich wirklich so als würde er sich im Wasser befinden. Generell muss man anmerken, dass die Xbox Version von "Pirates - The Legend Of Black Cat" einer grafische Frischzellenkur unterzogen wurde. Im Vergleich mit der PS2-Version wirken die Welten wesentlich plastischer und vor allem das Wasser läßt einen des öfteren ungläubig staunen, so echt wirkt es. Sogar der Blick auf den Grund des Meeres ist in Landnähe möglich. Leider bemerkt man in den Videosequenzen einen leichten Pumpeffekt, was wahrscheinlich von der PAL-Anpassung herrührt.

e_gz_ArticlePage_Default