Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Pinball Challenge Deluxe im Gamezone-Test


1 Bilder Pinball Challenge Deluxe im Gamezone-Test

So mancher Zocker wird sich noch an "Pinball Dreams" für den Amiga erinnern, die damals beste Flippersimulation die für Homecomputer zu haben war. Das Design war revolutionär für einen digitalen Flippertisch, denn es gab bereits viele Rampen, massig Bonuspunkte zum einsammeln und vier völlig verschiedene Tische zur Auswahl, die im Schwierigkeitsgrad aufeinander aufbauten. Der futuristische "Ignition" stellte dabei den leichtesten Flipper dar, der wegen der fehlenden Brücken und des offenen Designs gut zum einsteigen geeignet war. Der "Steel Weel" war thematisch im Wilden Westen angeordnet, der "Beat Box" sollte die DJ's zufrieden stellen und der "Nightmare" war auf einem Friedhof angesiedelt.

Diese vier Flippertische sowie vier weitere, die sich "Party Land", "Off Road", "Die 1 Mill. Dollar Show" und "Stones n Bones" nennen, wurden praktisch 1:1 für den Gameboy Advance umgesetzt. Dabei darf ich schon soviel verraten, die Konvertierung ist ziemlich gut gelungen. Die Tische wurden tatsächlich komplett übernommen, kein einziges der bekannten Features wurde entfernt, sogar der originale Soundtrack blieb erhalten, was den Retrogamern angenehme Schauer über den Rücken laufen lassen dürfte, wenn die original Amiga-Sounds aus dem GBA tönen. Doch auch wer das ziemlich in die Tage gekommene Original nicht kennt, wird kaum etwas an dieser Simulation auszusetzen haben, den trotz ihres Alters haben die Flipper nichts von ihrem Spielspaß eingebüsst. Leider hat man die aus dem Original bekannte Highscoreliste nicht mit übernommen, womit man gezwungen ist sich die Rekorde auf Papier zu notieren.

Auf dem Display des GBA sieht man, wie schon bei dem Original auf dem Amiga, immer nur einen Ausschnitt des Flippers. Die Kamera verfolgt dabei immer die Kugel und entwickelt mitunter eine erstaunliche Geschwindigkeit bei der Verfolgung dieser. Hieran merkt man, dass der GBA ziemlich an seiner Leistungsgrenze operiert, den mitunter beginnt die ganze Geschichte etwas zu Ruckeln, wobei die Betonung bei ETWAS liegt. Dem Gameplay allerdings tut das nicht weh. Etwas schade ist allerdings, dass die vier zusätzlichen Flipper nicht mehr die typische elektronische Anzeige für den Score und diverse Texte besitzen sondern nur noch eine gelbe Schrift auf grauem Hintergrund.

Die Soundkulisse dürfte nicht nur die Retrogamer begeistern, denn wie bereits erwähnt, wurden die originalen Soundtracks des Amigas übernommen, inkl. aller Geräusche, die kräftig für Stimmung sorgen.

An der Steuerung gibt es ebenfalls nichts auszusetzen, da man die Flipper auf die Schultertasten gelegt hat, was wohl das Naheliegendste und auch Beste war, wohingegen auf der A-Taste das Tilt und auf der B-Taste der Plunger zum hineinschießen der Kugel liegt. Besser geht's wohl nicht mehr.

  • Peter Grubmair"-"
  • Obwohl "Pinball Challenge Deluxe" eine Portierung eines fast 20 Jahre alten Games darstellt, hat es nichts von seinem Reiz verloren. Wer noch das originale "Pinball Dreams" kennt kommt um die portable Version eigentlich nicht herum, doch auch Spieler ohne diese Erfahrung werden nichts auszusetzen haben, so ausgeglichen ist das Gameplay und so gut umgesetzt wurde die Technik auf den kleinen Handheld.
Pinball Challenge Deluxe (GBA)
  • Singleplayer
  • 8 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 8/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 7/10 
Pro & Contra
Die vier originalen Flipper aus "Pinball Dreams" wurden ohne jegliche Abstriche übernommen
Bei schnellen Kamerabewegungen entsteht ein leichtes Ruckeln
e_gz_ArticlePage_Default