Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Phantasy Star: SF meets F - Leser-Test von RAMS-es


1 Bilder Phantasy Star: SF meets F - Leser-Test von RAMS-es
Mit PHANTASY STAR liefert SEGA das zweite reinrassige Rollenspiel (das erste war MIRACLE WARRIORS von ASCII Soft) für ihre 8-Bit Konsole. Der Name PHANTASY STAR ist ja zum Glück noch heute den meisten ein Begriff. Schon der erste Teil der Saga bietet fast alles, was das Spielerherz begehrt.

Das Ziel von PHANTASY STAR ist es, dem bösen intergalaktischen Tyrannen Lasic das Handwerk zu legen. Doch wie bei den meisten Rollenspielen, steht zunächst einmal der Aufbau einer ernstzunehmenden Abenteurergruppe im Vordergrund, um den zahlreichen Monsterhorden Mores lehren zu können. Außerdem müssen natürlich Information beschafft werden, um die zahlreichen Rätsel und Questen dieses Spiels lösen zu können. Bestimmte Bereiche des Spiels können erst erkundet werden, wenn man sich den Zutritt verschafft hat. Dies ist nicht immer ganz so einfach, so benötigt man beispielsweise erst eine Dungeon Key, um in den unterirdischen Regionen aufräumen zu können. Jeodoch darf nicht alles wahllos gemeuchelt werden was da kreucht und fleucht. Barbaren und Farmer haben gelegentlich ganz nützliche Informationen zu bieten.

Besonderes Augenmerk verdienen auch die menschlichen Ansiedlungen, in denen in der Regel verschiedene Dienstleistungen angeboten werden. Der Priester in der Kirche vermag dahingeschiedene Kämpfer wieder zu neuem Leben zu erwecken. Außerdem kann man sich bei dem Mann Gottes über die Anzahl der Erfahrungspunkte. In den diversen Läden kann fast alles gekauft werden, was ein Abenteurer so braucht. Ob Waffen oder Rüstungen, Cola oder Burger, hier besteht immer die Möglichkeit, sein Equipment aufzustocken. In Second Hand Boutiquen kann man so manches Schnäppchen machen. Hier findet man auch manche Gegenstände die unbedingt für den weiteren Spielablauf erforderlich sind. In einem der Geschäfte kann man ein Ausweis erwerben, der einem erlaubt andere Planeten zu besuchen, auch den Roadpass, den man zur Benutzung des Weltraumflughafens benötigt, kann derart erworben werden. Auch das Abspeichern des Spielstands ist in den Ortschaften möglich.

Zu Beginn von PHANTASY STAR ist die nähere Umgebung unserer Heimatstadt ideal ein paar Spielstufe zu erreichen. , denn die Monster sind nicht allzu garstig. Als erste Anschaffung sollte man eine vernünftige Rüstung ins Auge fassen. Da die Monster doch recht kräftig zulangen zu lang man in Jeans und T-Shirt unterwegs ist. Danach sollte man sich entsprechend bewaffnen. Mit der Zeit gewinnt unsere Heldin, ja man spielt einen weiblichen Abenteurer, Alis ordentlich an Erfahrung und ist dann auch in der Lage Magie zu wirken. Der erste Zauberspruch den sie erlernt ist zum Glück ein Heilzauber der die Ausflüge in die Umgebung deutlich verlängert. Magie stellt in PHANTASY STAR einen nicht unwesentliches Element dar. Mit steigender Erfahrung wächst das Repertoire und die Wirkung stark an. Es ist zwar nicht besonders höflich, seine Gegner mitten im Kampf stehen zu lassen, aber mit dem Zauberspruch BYE kann man sich aus auswegslosen Kämpfen retten. Wie bereits erwähnt beginnt man das Spiel mit Alis als einzigem Charakter. Der Besuch auf dem Nachbarplaneten führt Alis zu ihrem ersten Kameraden, der Katze Myau. Dieser erste Gefährte will natürlich auch ausgerüstet und trainiert werden. Dies ist aber nur der Anfang eines grandiosen Abenteuers.

e_gz_ArticlePage_Default