Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Pen Pen: Spielspaß für die Kleinen! - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Pen Pen: Spielspaß für die Kleinen! - Leser-Test von Tobsen KLees
Pen Pen Trilcelon stellte im Jahr 1998 einen Release- Titel für den Dreamcast in Japan dar.
Das Game , welches von bei uns knapp 2 Jahre später von Infogrames vertrieben wurde, sollt durch ein sehr kindgerechtes und zugleich spaßiges Spielprinzip überzeugen. Nun stellt sich die Frage ob es den Programmieren gelungen ist ein Spiel zu entwickeln welches auch vom grafischen Aspekt überzeugen kann. Des Weiteren muss man sich die Frage stellen ob sich an Game , nach dem um 2 Jahre versetzten Release was geändert hat.

Aufbau:

Bei Pen Pen Trilcelon handelt es sich um ein Rennspiel, bei dem man jedoch nicht PS- bestückte Superautos fährt. Hier steuert man kleine Tiere, wie zum Beispiel ein Wallross oder aber auch einen Pinguin. Dabei sind die Tiere entweder zu Fuß, zu Wasser oder sie rutschen auf dem Bauch umher. Die Strecken auf denen das Geschehen stattfindet gestalten sich hierbei recht abwechslungsreich und bunt. So gibt es Strecken in der Antarktis oder auch welche an einer Art Strand. Die Tiere werden hierbei durch simples schnelles abwechselndes Drücken zweier Buttons auf dem Pad bewegt. Je schneller man drückt umso schneller bewegen sie sich von der Stelle. Dabei kann man die Tiere noch nach Links und rechts steuern und das war es dann auch schon. Hieran erkennt man das dieses Spiel wohl für eine sehr junge Zielgruppe gedacht war. Als Spielmoden gibt es einen Meisterschaftsmodus bei dem man verschiedenen Strecken nacheinander bewältigt und nebenbei noch neue Tiere frei spielt. Dazu gibt es noch den Time- Trail Modus und einen Mehrspielermodus. Der Mehrspielermodus kann von 4 Personen gleichzeitig gespielt werden. Dazu wird des Bildschirm geviertelt. Dieser Modus kann mit ein paar Freunden kurzweiligen Spaß erbringen.

Grafik:

Die Grafik zeigt sich sehr durchwachsen. So ist zum Beispiel die Auflösung der Texturen nicht besonders hoch und wirkt eher wie ein schlechtes Nintendo 64 Spiel. Des Weiteren sind die Kurse zwar abwechslungsreich gestaltet, jedoch gibt es keinerlei Besonderheiten am Streckenrand. Auch wirken die Animationen der Tiere nicht sonderlich gut, sie wackeln eher sehr steif über die Strecke.

Sound:

Der Sound von Pen Pen Trilcelon ist recht okay. So hört man im Hintergrund fröhliche Musik, die das ganze Rennen untermalt. Leider gibt es nur sehr wenige Stücke und deshalb wird man immer wieder von der selben Mucke genervt. Jedoch sind die Töne die die Tiere von sich geben einfach nur albern und wirken eher wie ein quietschen. Jedoch hab ich ein Wallross noch nie quietschen gehört.

Gameplay:

Das Gameplay von Pen Pen Trilcelon ist sehr simple gehalten und macht nur in den ersten 5 Minuten Spaß, jedoch fragt man sich dann ob dies schon alles war. Man braucht einfach nur 2 Tasten abwechselnd zu drücken, um sein Tier zu beschleunigen. Je schneller man drückt umso schneller bewegt es sich von der Stelle. Dazu muss man noch die Richtung per Links/Rechts Buttons halten, das war es dann auch schon. Ein Gameplay was im engeren Sinne wohl nur für Kinder gedacht war.

Fazit:

Pen Pen Trilcelon zielt eindeutig auf die sehr junge Zielgruppe von Videospielern. Allen anderen sei von dem Titel abgeraten, da dieser Titel kaum Spielspaß bieten wird. Nur wenn man Sammler ist und alles DC braucht ist wohl von einem Kauf nicht abzusehen. Wenn man jedoch die Wahl zwischen PAL und NTSC Version hat , sollte man lieber zur NTSC Version greifen, da die PAL dicke Balken bietet.

Negative Aspekte:
Gameplay, Grafik, Pal- Anpassung

Positive Aspekte:
Knuddeloptik für Kinder

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 4/10
    Steuerung: 3/10
    Sound: 5/10
    Atmosphäre: 4/10
e_gz_ArticlePage_Default