Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Otto's Ottifanten: Kommando Störtebecker - Jump´n Run für die Kleinen - Leser-Test von axelkothe


1 Bilder Otto's Ottifanten: Kommando Störtebecker - Jump´n Run für die Kleinen - Leser-Test von axelkothe
Bereits 2000 hat sich JoWoodD die Rechte an der Versoftung des Ottifanten Kinofilms gesichert. Gut einen Monat vor dem Start des Films (30. September 2001) kam die Game Boy Color Umsetzung des Films auf den Markt. Ottifanten-Erfinder Otto Waalkes stand dabei dem Entwicklerteam mit Rat und Tat zur Seite.

Im Spiel müsst ihr Baby Bruno dabei helfen, seinen Teddybär Honk wiederzufinden. Dieser war eines Morgens mysteriöserweise aus seiner Spielzeugkiste verschwunden.

So macht ihr euch also auf die Suche und durchquert dabei das Haus der Bommels, die Vorstadt, den Stadtpark sowie den Zoo. Jede dieser vier Gegenden ist wiederum in 6 Levels unterteilt, so dass ihr insgesamt 24 Levels überstehen müsst, bevor ihr euren geliebten Teddybär wieder in euren Armen halten könnt.

Für den Spielablauf selbst hat sich Entwickler Kritzelkratz eine etwas andere Art des Gameplays ausgedacht. Baby Bruno läuft nämlich ganz von selbst durch die Levels, und ihr müsst dafür sorgen, dass er nicht mit den zahlreichen Hindernissen oder Gegnern (Bienen, Flugzeuge, Fußbälle, Herunterfallende Glühbirnen usw. ) zusammenstößt, oder er in einen Abgrund fällt. Dazu könnt ihr euch ducken, springen, schneller oder langsamer laufen. Somit ähnelt das Spiel mehr einem Hindernisparcours als einem üblichen Jump'n Run.

Zwischen den Welten erwartet euch eine Zwischensequenz in der die Story weitererzählt wird und ihr neue Fähigkeiten erhaltet. So könnt ihr im Laufe des Spiel mit eurem Rüssel Erdnüsse auf die Gegner spucken, euch über Abgründe hangeln und durch Teiche schwimmen.

Damit ihr in jedem Level nicht nur stur zum Ausgang rennt, gibt es immer eine gewisse Anzahl an Sternen einzusammeln. Die Sterne bringen euch nicht nur zusätzliche Punkte, sie ermöglichen es euch auch die in den Levels verteilten Skateboards zu nutzen, mit denen ihr dann über Schanzen an weitere Sterne kommt und euch viele Gegner nichts anhaben können. Weitere Sterne gibt es in der Kanalisation der Stadt, die ihr durch Falltüren erreicht. Solltet ihr gar alle Sterne einer Welt einsammeln (was wirklich schwierig ist), könnt ihr euch auf eine Überraschung (z. B. Unverwundbarkeit) freuen.

Damit ihr bei Lebensverlust nicht immer von vorne anfangen müsst, erwartet euch in der Mitte eines jeden Levels ein Checkpoint. Solltet ihr es dennoch nicht schaffen, das Level zu beenden, habt ihr unendlich Continues zur Verfügung. Ein Passwort, das euch alle drei Level serviert wird, ermöglicht euch das Weiterspielen am nächsten Tag. Leider wird dabei nur eure Position gespeichert, nicht die Anzahl der perfekt durchgespielten Levels.

Die Grafik des Spiels ist sehr gut gelungen. Die Farbenfrohen Levels sind schön gezeichnet, können mit vielen Hintergrundanimationen aufwarten und scrollen flüssig am Auge des Spielers vorbei. Die Musik schallt in guter Qualität aus den Lautsprechern, die Kompostionen sind flott und gut. Leider bleibt die Musik in den Welten immer gleich, und geht einem dann, vor allem bei wiederholten Versuchen, schnell auf die Nerven.

Fazit:
Kritzelkratz 3000 hat bei Ottifanten – Kommando Störtebeker versucht, dem etwas ausgelutschten Jump'n Run – Genre eine etwas andere Seite abzugewinnen. Leider scheitert das Vorhaben in dem daraus folgenden etwas eintönigen Spielablauf. Immer nur Gegner und Hindernissen auszuweichen macht zwar für kurze Zeit Spaß, das wars dann aber auch. Ein wenig Abwechslung kommt aber mit jeder neuen Welt durch die erlernten Fähigkeiten ins Spiel, so dass es doch zum einmaligen Durchspielen motivieren kann. Sehr gut gefallen hat mir dagegen die Grafik, die mit vielen Details und Animationen überzeugt.
Ich sehe das Spiel als einen netten Zeitvertreib für zwischendurch, der vor allem Kinder und Ottifanten-Fans ansprechen wird.

Negative Aspekte:
wenig abwechslung, simples Spielprinzip

Positive Aspekte:
tolle Grafik, macht Anfangs auch Spass

Infos zur Spielzeit:
axelkothe hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    axelkothe
  • 7.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default