Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Nuclear Strike: Super GAU - Leser-Test von Theo


1 Bilder Nuclear Strike: Super GAU - Leser-Test von Theo
Electronic Arts haben die Kunst des jährlichen Updates perfektioniert. So kommt jedes Jahr eine neue Folge von FIFA, Madden oder NHL heraus, die in der Regel nur marginale Verbesserungen enthalten. Nach Soviet Strike hat auch die Strike Serie mit Nuclear Strike nach ziemlich genau einem Jahr einen solchen Nachfolger gefunden.
Was allerdings nicht heißt, dass das Spiel schlecht ist, im Gegenteil. Während sich meiner Meinung nach ein Update von FIFA 2001 auf FIFA 2002 nur für absolute Hardcore Fußballfans lohnt, hat man hier schon ein halbwegs eigenständiges Spiel. Wieder bekämpft man Terroristen, diesmal allerdings nicht in der UDSSR, sondern in Asien, und neben der verbesserten Grafik, den besseren Soundeffekten und dem verbesserten Gameplay darf man diesmal nicht nur einen Apache Helikopter fliegen, sondern hat 15 verschiedene Vehikel zur Auswahl, vor allem verschiedene Panzertypen, aber auch ein Hovercraft Luftkissenboot findet sich im Fuhrpark. Mit diesen Fortbewegungsmitteln, die alle eine begrenzte Panzerung, begrenzten Treibstoff und einen knappen Munitionsvorrat haben, gilt es verschiedene Missionen zu erfüllen und dabei auch -wie im Vorgänger- taktisch vorzugehen und sich seine Ressourcen einzuteilen, um nicht mitten im Dschungel liegenzubleiben. Zwar findet man dann und wann auch Nachschub, doch insgesamt sind die Vorräte relativ knapp bemesseb. Die Gegner sind immer noch mit Vorsicht zu genießen, die KI ist wirklich gut gelungen. Ohne strategische Planung sind die meisten Missionen nicht zu schaffen. Die Grafik wurde gehörig aufpoliert, die ganzen Fahrzeuge sehen noch besser aus und vor allem sind die Explosionen noch realistischer.
Das ganze Gameplay wurde im Vergleich zu Soviet Strike hingegen nur minimal verändert, aber wegen der besseren graphischen Darstellung macht es immer noch Spaß. Vielleicht sollte man es im weitesten Sinne als Add On auffassen, denn für ein eigenständiges Spiel sind sich die beiden Spiele viel zu ähnlich. Wer Soviet Strike mochte, kann auch hier bedenkenlos zugreifen, wer es nicht kennt, sollte sich Nuclear Strike auf jeden Fall mal anschauen.

Negative Aspekte:
Nicht viel neues und innovatives

Positive Aspekte:
Gameplay

Infos zur Spielzeit:
Theo hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Theo
  • 7.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default