Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Neocron im Gamezone-Test


1 Bilder Neocron im Gamezone-Test

You'll never die alone!

Neocron, eine Metropole der von Atomkriegen verwüsteten Erde des 28. Jahrhunderts ist der Ort in dem unsere Geschichte beginnt. Wer Filme wie "Blade Runner" oder Bücher wie "Neuromancer" kennt wird hier sofort einige Parallelen in der Story und der Umgebung finden und diese lieben lernen. Es geht etwas rauer zu als in anderen Rollenspielen und auch sonst verbreitet die Welt von Neocron auf Anhieb eine düstere und postnukleare Hightech-Stimmung die für viele die willkommene Abwechslung zum mittelalterlichen Flair der übrigen Rollenspiele darstellen dürfte.

In Neocron kann man lange nicht so einfach einsteigen wie in einem Offline-Rollenspiel. Das Lesen des Handbuches, der Foren auf www.neocron.de und auch die Kommunikation mit den anderen Spielern ist absolut notwendig um nicht anfangs völlig sinnlos und planlos durch die riesige virtuelle Welt von Neocron zu laufen. Ein kleines Offline-Tutorial oder eine Einsteigermission wäre recht nett gewesen um völligen Neueinsteigern das Spiel zumindest anfangs zu erleichtern. Hilfreich kann aber auch das Spielen der sehr gut gemachten Offline-Demo sein, welche es bei CDV zum download gibt. Wir haben aber auch ohne Hilfe innerhalb kurzer Zeit die Welt von Neocron verstanden und erfolgreich die ersten Missionen absolviert. Bis man sich allerdings an die dicken Fische unter den Aufträgen wagen kann, muss man schon recht viele kleine nervige Botenjungenaufträge erledigen oder Unmengen von Monster in den Kanälen unterhalb der Stadt vernichten. Geld, Erfahrungswerte und Items sind auch hier der zentrale Dreh- und Angelpunkt und wer sehr viel spielt wird auch schnell aufsteigen und sich allerlei ausgefallene Items leisten können. Das Spiel ist also nichts für Gelegenheitsspieler die nur mal schnell ein paar Monster töten wollen, sondern eher was für Leute die voll in der Welt von Neocron aufgehen wollen und dort jeden Tag viel Zeit verbringen möchten. Bei einer monatlichen Nutzungsgebühr ist das aber auch völlig klar und auch bei jedem anderen MMORPG ähnlich.

Um sich in Neocron nicht zu verlaufen, haben die Entwickler nicht nur eine Map mit eingebaut, sondern auch das "NavRay" welches uns, nach Wahl des gewünschten Zielorts, eine kleine "Hilfslinie" direkt in die Spielegrafik einblendet. Mit deren Hilfe gelangen wir schnell und einfach zum Ziel. Auch sonst ist das Interface des Spiels sehr gut gelungen, es ist nicht nur einfach zu bedienen sondern auch äußerst passend zum Spiel designed worden.

Besonders ist auch das Kampfsystem: Hier wird nicht auf ein rundenbasiertes, klassisches System gesetzt, sondern wie in einem Ego-Shooter gekämpft. Abwechslung bringen dabei die vielen unterschiedlichen Waffen und die große Anzahl an PSI-Kräften. Wer sich in Gruppen formiert und gemeinsam gegen besonders dicke Monster vorgeht, teilt sich nach dem Sieg natürlich auch die Beute. Sollte man im Kampf sterben, bleiben unsere Gegenstände an diesem Ort liegen und wir wachen vorzugsweise in unserem Appartement wieder auf. Aufwendig wird das zurückerlangen unserer Reichtümer natürlich wenn wir irgendwo tief unten im hintersten Abflussrohr unsern letzten Hitpoint aushauchen. Für solche Fälle hat man die "GoGuardian's" erfunden: In diesen praktischen Maschinen kann man sein Inventar auslagern und an jedem anderen "GoGuardian" in der Stadt wieder darauf zugreifen.

Die Spieler, die ihre Kampftechnik, welche in Neocron natürlich auf Reflexe und Geschicklichkeit ausgelegt ist, optimieren wollen, können diese in "Neofrags" perfektionieren und gegen andere Spieler antreten. Sozusagen ein Spiel im Spiel, hier verliert man keine Gegenstände oder Erfahrungswerte bei einer Niederlage. Wer nicht so auf das Kämpfen steht, kann in dieser virtuellen Welt auch mit Aktien oder Immobilien handeln, in Bars sein Geld augeben, oder in dem integrierten Diskussionsforen- und Emailsystem mit anderen Spielern Kontakt aufnehmen. Unsere Spielfigur kann nicht nur zu Beginn des Spiel individuell optisch zusammengestellt werden, sondern auch während des Spiel mittels der ansässigen "Outfitter" den eigenen Wünschen angepasst werden. Solche Gimmicks lieben die Spieler, genau wie die über 1000, teilweise manipulierbaren, Gegenstände die es in zahlreichen Shops zu kaufen gibt. Mit dem "Processor" kann man sich sogar eigene Gegenstände zusammenbauen, vorausgesetzt man hat genug Rohmaterialien gesammelt.

Die technische Seite ist bei einem MMORPG immer recht wichtig, bevor man in das Spiel einsteigen kann, müssen auch hier erst recht viele Patches sehr zeitraubend heruntergeladen werden. Auch die Verbindung zum Server riss bei unseren Tests öfters mal ab, zum Glück findet man sich nach dem Reconnect genau dort wieder, wo man aus dem Spiel geworfen wurde. Manche Dialoge scheinen im Spiel einfach noch nicht fertig zu sein und man wundert sich, warum man manche NPC's überhaupt ansprechen kann, wenn diese einem nichts zu sagen haben. Hier hätte man noch einige weitere und vor allem bessere Dialoge mit NPC's einbauen können.

Grafisch macht das Spiel einen guten Eindruck, viele Stadtviertel sind sehr schön anzusehen und passen auch optisch sehr gut zur Story. Mit aktuellen Egoshootern kann sich die Grafikengine von Neocron allerdings nicht messen: Die Animationen der verschiedenen Spieler, NPC's und Monster hätten noch etwas flüssiger sein können, oft wirken die Bewegungen zu mechanisch und erinnern bestenfalls an den "Moonwalk" von Michael Jackson. Teilweise trüben seltame grafische Bugs das ansonsten gute Bild und manche Figuren scheinen in Wänden zu verschwinden oder in der Luft zu stehen.

  • - GreenAcid"-"
  • Neocron ist zwar nicht ganz einsteigerfreundlich, bietet aber eine faszinierende und riesige Welt die zum Erforschen einlädt und in der man sich schon bald nach Spielbeginn durchaus wohlfühlt. Ein paar kleine technische Ungereimtheiten sind zwar noch vorhanden, im Vergleich mit anderen MMORPG´s sind das aber wirklich nur Kleinigkeiten. Wer nichts gegen die futuristische Story hat und einem actionlastigem Kampfsystem nicht abgeneigt ist, sollte Neocron auf jeden Fall ausprobieren, es lohnt sich wirklich!
Neocron (PC)
  • Singleplayer
  • 8,4 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 8/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 8/10 
Pro & Contra
schöne Atmosphäre
unmengen an Items
gutes Kampfsystem
sehr abwechslungsreich
lange einstiegszeit
kostenpflichtig
diverse fehlende Dialoge
e_gz_ArticlePage_Default