Login
Passwort vergessen?
Registrieren

NHL 2003: Die schwere Bürde... - Leser-Test von tom31ush


1 Bilder NHL 2003: Die schwere Bürde... - Leser-Test von tom31ush
... eines tollen Vorgängers.

Wenn man ehrlich ist, hätte Electronic Arts nach dem letztjährigen Titel "NHL 2002", die Serie ruhig einstellen können, denn was sollten sie wirklich noch ernsthaft verbessern können. Präsentation, Grafik, Sound und Gameplay waren schon auf einen hohen Level, so dass sich der User gerade dieses Jahr wirklich fragen musste, ob er den neuesten Teil der EA-Sports-Serie kaufen soll oder ob ihm der "veraltete" Vorgänger doch noch eine Zeitlang genügen würde.
Gleich vorweg: Selten gab es so gravierende Unterschiede zum Vorgänger, wie dieses Jahr und zwar im negativen Sinn...

Das Gameplay:

Hier ist die entscheidendste Änderung innerhalb der Steuerung eines Spielers zu suchen. So hat man nun die Möglichkeit Schläger samt Puck (über den rechten Analog-Stick) unabhängig vom Spieler selbst (linker Analog-Stick bzw. Richtungstasten) zu steuern. Hiermit lassen sich allerlei Tricks, sogenannte Deke, ausführen, was wiederum zur Folge hat, dass sich eine Anzeige mit dem besonderen Namen Gamebreaker auffüllt. Ist diese voll, so kann man über die L2-Taste ein besonderes Feature aufrufen, was sich grafisch durch Zeitlupentempo und Spotlight, sowie akustisch durch starken Herzschlag darstellt.
Positiv kann man auch noch erwähnen, dass sich die KI (besonders die der Goalies) erhöht hat, was Tore schon im "mittleren" Schwierigkeitsgrad zur Besonderheit werden lässt.

Hiermit könnte ich das Review eigentlich beenden, denn sonst gibt es nicht wirklich noch neues.
Dem geneigten Spieler werden die bereits aus dem Vorgänger bekannten Spielmodis angeboten. So hat man die Möglichkeit sich kurzweilig mit einem Exhibition-Game, dem Shootout oder dem Playoffs zu beschäftigen oder mehr Zeit in ein Tournament, eine Custom League oder dem Franchise-Modus zu investieren.
Letzterer wurde Eins-zu-Eins aus "NHL 2002" übernommen. Wiederum kann man bis zu 10 aufeinanderfolgende Saisons spielen und dabei neben dem aktiven Eingreifen auf dem Eis auch Managertätigkeiten, wie etwa das Tauschen, Entlassen und draften von Spielern, erledigen. Da es sich wie oben beschrieben um eine Kopie des bereits bekannten handelt, wurden auch die Mängel (etwa kaum Handlungsspielraum, gewünscht wäre eine Spieltiefe wie bei "Madden NFL") übernommen.

Überhaupt scheint das Motto von "NHL 2003" "besser kopieren als neu erdenken" zu sein. Was in Punkto Optionsvielfalt nicht unbedingt die schlechteste Wahl war bzw. ist. Wie beim Vorgänger so hat man auch hier wieder die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad so detailliert einzustellen, dass wahrscheinlich jeder sein Ding finden wird.
Wiederum hat EA an die Arcade-Spieler gedacht und den Modus "Jetzt spielen" beibehalten. Dieser bringt den User schnellstmöglichst ins Spielgeschehen ohne sich durch irgendwelche Options-Menus hangeln zu müssen.
Apropos Menu. Ausser einer kleinen optischen Veränderung ist das Menü und die Führung absolut identisch zur Vorjahresversion (mir stellt sich wirklich die Frage, was die Entwickler das letzte Jahr gemacht haben, also viel kann es nicht gewesen sein).

e_gz_ArticlePage_Default