Login
Passwort vergessen?
Registrieren

NHL 2002: Die neue Referenz - Leser-Test von Restrictor


1 Bilder NHL 2002: Die neue Referenz - Leser-Test von Restrictor
Da sich in der NHL Serie von EA bei den jährlichen Updates aus spielerischer Sicht ja eingentlich nicht all zu viel tut, besorge ich mir nur alle 2 Jahre ein Update der Serie. 98 spielte ich auf dem PC, 2000 auf der PSX und jetzt ist die 2002 Version auf der PS2 dran.

Im Optionsmenü hat sich nicht all zu viel verändert. Alle Modis der Vorgänger sind ausnahmslos übernommen. Ihr könnt eine Saison spielen, ein Turnier starten, Einzelspiel, Shootout und auch ein Franchisemodus stehen zur Verfügung. Neu hinzugekommen sind allerdings die NHL Cards. Für besondere Leistungen, die ihr beim NHL 2002 Spielen bewältigt bekommt ihr Punkte. Von 2000 davon kauft ihr euch ein Päckchen Karten. Dort gibt es Spielerkarten, die man einsetzen kann um die Fähigkeiten eines speziellen Spielers kurzzeitig zu steigern, oder auch Karten die Cheats oder neue Torjubelanimationen freischalten und auch Bonus Karten, die eurem ganzen Team innerhalb eines Spieles einen Vorteil verschaffen (Schwunganzeige immer voll, niemals Strafen gegen das eigene Team, mehr Kraft etc.)

Das Spielsystem selbst hat sich wie ich es mir schon gedacht habe nur unwesentlich verändert. Was mir nur positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache dass es keinen Punkt gibt der absolut sicher zum Torerfolg führt. Ansonsten gehen die Checks, Pässe und Schüsse genauso wie bisher.

Persönlich habe ich mich geärgert, dass das Pad nicht vollständig frei zu belegen ist. Seit NBA Jam habe ich Turbotasten bei jedem Sportspiel auf die Schultertasten gelegt, was auch noch in der PSOne 2000 Version ging, jetzt aber nicht mehr möglich ist.

Das Spiel wird aufgelockert durch Cutscenes. Besonders harte Checks und spektakuläre Saves werden sofort wiederholt und dann nahtlos wieder zurück ins Spiel geschaltet. Auch gibt es in des Spielunterbrechungen weitere Wiederholungen oder Kameraschwenks auf die Bank oder aufs Publikum. So schön die auch bei ersten ansehen sind, sie werden einfach auf die Dauer nur nervig, da sie sich ständig wiederholen und werden konsequent weg gedrückt.

Was EA mit der Speicherfunktion angestellt hat ist eine Frechheit. Die Spielkonfiguration belegt mehr als 2 MB, also mehr als ein Viertel einer ganzen PS2 Karte. Da ist die PSOne Version mit seinen wenigen Blocks aber weitaus angenehmer ausgefallen. Pfui, EA!

Die Grafik sieht zwar in einigen Kameraperspektiven recht toll aus, aber leider gibt es von mir auch einen Minuspunkt für die Tatsache, dass in den beiden einzig brachbaren Einstellungen das Spielgeschehen so weit weg ist, dass man grafisch kaum einen Unterschied zu PSOne Spielen sehen kann.

Auch ein Minuspunkt an die deutschen Kommentatoren. Rick Amann, einer von ihnen, ist wenn er fürs DSF kommentiert ein kompetenter Fachmann. Hier ist er aber nur eine Witzfigur, wenn er Stilblüten wie „Dieses Spiel hat mehr Hits als eine Internetseite“ oder „Ich mag Tore, aber ich liebe Checks“ von sich gibt.

Mein Fazit: Tja, die Serie wird jedes Jahr aufs neue getoppt, obwohl sich selten was tut. Diesmal hat sich mit den NHL Cards jedoch einiges getan. Wer schon einen Vorgänger auf der PSOne hat und mit der dort gezeigten Grafik leben kann, muss hierfür kein zusätzliches Geld ausgeben. Meine Wertung für diesen Spaß: 93%.

Negative Aspekte:
der deutsche Kommentar

Positive Aspekte:
gutes Gameplay

Infos zur Spielzeit:
Restrictor hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Restrictor
  • 8.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default