Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Motocross Madness: Nicht so der Bringer... - Leser-Test von S-NESsie


1 Bilder Motocross Madness: Nicht so der Bringer... - Leser-Test von S-NESsie
Motocross Madness ist ein Spiel aus dem Hause Microsoft, in dem der Spieler - wie der name schon vermuten lässt - mit Motorrädern im Gelände herumfahren darf.
Zu diesem Zweck stehen im 4 grundlegende Modi zur Verfügung:
Im Supercrossmodus fährt man Rennen über mehrere Runden in einer Arena. Auf der Strecke socken bukelpisten, Sprunghügel, etc. für Abwechslung. Dieser Modus ist ürigens auch der einzige, in dem man Zuschauer jubeln hört - wenn auch mit immer den selben Soundfiles, was schnell langeweile aufkommen lässt. Die Strecken sind ziemlich abwechslungsarm und nicht immer gut ausbalanciert, sodass man manchmal hinter einem Huppel richtig schön in eine Wand kracht... Wer glaubt, das besser zu können, findet mit dem mitgelieferten Editor ein Tool, mit dem sich eigene Cross-Strecken ganz einfach realisieren lassen...

Wer lieber draussen unterwegs ist, aber auch Rundenrennen liebt, wird im MX-Modus bedient: Hier geht es ähnlich wie beim Supercross zu, jedoch sind die Hügel in der Regel höher und die Srecken auch sonst anspruchsvoller. AUf Zuschauer(sounds) muss man hier verzichten, die Strecken sind ein wenig abwechslungsreicher.

Der wohl langweiliste Modus ist das Baja-Rennen: In einem der riesigen Aussenareale fährt man nacheinander diverse Checkpoints ab, die durch Steinbögen gekennzeichnet sind. Wenn man mehr als 2 oder 3 runden einstellt, wird man den Triumph des Siegers sicher nicht mehr erleben, da man vorher einschläft...

Wer lieber mal einen richtig guten Modus spielen will, sollte eine Freestyle-Session einlegen: Erneut ist man in einem der großen Aussenwelten unterwegs, muss hier jedoch innerhalb von einer festgesetzten eit möglichst viele Stunts machen. Erledigen tut man das, in dem man Eine der zwei Stunt-Tasten und eine Richtung auf der Tastatur oder dem Gamepad drückt. Solange man die Stunttaste gedrückt hält, hält man auch den Stunt. Nach loslassen der Tater setzt sich der Fahrer wieder aufs Bike - oder versucht es zumindest: Wer einen Stunt zu lange hält, küsst sehr unsanft den Boden... Hier haben die Entwickler einiges an Physik-Unwissen bewiesen: Bike und Fahrer fliegen schon mal 20 Meter weit und hoch durch die Lüfte und prallen auf wie ein Flummi. Das ist nicht realistisch sorgt jedoch anfangs für einige Lacher. Apropros: Wer in einem der Aussengelände ganz an den Rand und dort die Steilwand hochfährt, wird von einer unsichtbaren Kanone zurückgeschossen - mehrere Kilometer weit ;)

Nach Auswahl des Modus kann man noch diverse Einstellungen vornehmen: So ist es möglich einfach nur alleine eine zeitlich beziehungsweise von den Runden her unbegrenzte Testfahrt zu machen, ein Einzelrennen zu fahren, ein Turnier zu veranstalten. oder auch eine ganze Rennsaison zu fahren (letzteres jedoch nur im Supercross-Modus).

Auch Multiplayer dürfen sich per Internet oder LAN in den beschrieben Kategorien messen. Das ist auch btter nötig, da die CPU-Kollegen sehr stark sind und jeder Fehler soviel wie das aus bedeutet: Die Gegner sind sofort 100 Meter in Führung, bis man wieder auf dem Bike sitzt.

e_gz_ArticlePage_Default