Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Metroid: Samus Returns im Test - Brillante Rückkehr der Nintendo-Ikone

Metroid: Samus Returns im Test: Samus Aran ist wieder da und beschert dem Nintendo 3DS auf seine alten Tage ein Spielspaß-Feuerwerk! In unserem Test zum Spiel klären wir, was das Abenteuer vom Game-Boy-Original unterscheidet und welche Neuerungen es an Bord hat. Und natürlich, ob Samus nach Metroid: Other M wieder die knallharte Kopfgeldjägerin ist, die wir kennen und lieben!

24 Bilder Metroid: Samus Returns für Nintedo 3DS im Test Metroid: Samus Returns für Nintedo 3DS im Test [Quelle: PC Games]

Man mag kaum glauben, dass es möglich ist, eine dermaßen hochangesehene Serie wie Metroid in die Bedeutungslosigkeit zu führen. Nintendo ist dieses Kunststück mit dem sehr kontrovers aufgenommenen Metroid: Other M, dem miserablen Metroid Prime: Federation Force und einem generellen Metroid-Mangel in den letzten sieben Jahren aber gelungen. Und das, nachdem die Reihe mit Spielen wie Metroid Fusion und natürlich der Metroid Prime-Trilogie nur kurz davor auf dem absoluten Zenit ihrer Popularität war!

Zeit also, die Reißleine zu ziehen. Dies tat Nintendo auf der E3, als man Metroid Prime 4 und das 3DS-Remake des Game-Boy-Klassikers Metroid 2: Return of Samus ankündigte, welche in Kombination die strauchelnde Reihe wieder auf Schiene bringen sollen. Eine große Verantwortung also, die auf den Schultern der beiden Titel ruht! Sollte Metroid Prime 4 aber auch nur annähernd so gut werden wie Metroid: Samus Returns es ist, dann können wir guten Gewissens sagen, dass Samus Aran einer rosigen Zukunft entgegenblickt.

Parasitäre Kopfgeldjagd

      


24 Bilder Viel Handlung erwartet uns nicht. Die simple Prämisse – auf Planet reisen, Metroids killen – wird in schicken Standbildern erzählt. Viel Handlung erwartet uns nicht. Die simple Prämisse – auf Planet reisen, Metroids killen – wird in schicken Standbildern erzählt. [Quelle: PC Games]
Das Abenteuer führt uns zurück auf den Planeten SR388, wohin Samus nach den Ereignissen auf Zebes im allerersten Metroid beziehungsweise dessen Remake Metroid: Zero Mission mit einer simplen Mission geschickt wird: Alle 40 verbleibenden Metroids zu töten, damit die Weltraum-Piraten die parasitären Lebensformen nicht für ihre machthungrigen Pläne nutzen können. So weit, so simpel, so ausreichend - Handlungs-technisch passiert nach der schick gemachten und in schön gemalten Standbildern erzählten Einleitungssequenz nicht mehr. Das braucht's aber auch nicht, denn von nun an lebt das Spiel von seiner düsteren Atmosphäre und seiner knallharten, wortkargen Heldin, die keine Gefangenen macht und alles niederballert, was ihr vor die Nase kommt.
Es ist beeindruckend, mit wie wenigen Mitteln es den Entwicklern gelingt, eine glaubwürdige Welt zu erschaffen, die man erforschen will und von der man kaum genug bekommen kann!


Exkurs: Return of Samus vs. Samus Returns - Alt gegen Neu

      


Man mag es nicht glauben, aber seit dem Release von Return of Samus im Jahre 1991 hat sich technisch in der Videospiele-Welt einiges getan. Wir zeigen, wie massiv die Entwickler die Grafik von anno dazumal aufgepeppt haben!
Alleine am Titelbildschirm sieht man schon, was sich hier alles getan hat - und wir reden nicht vom leicht veränderten Namen.So gut wie jedes Metroid-Abenteuer beginnt damit, dass Samus mit ihrem treuen Schiff auf einem fremden Planeten landet.Das erste Aufeinandertreffen mit einem Metroid ist inszenatorisch ähnlich - präsentationstechnisch aber nicht.
Heute wie damals erhalten wir oftmals an Chozo-Statuen Items, die zum Vorankommen notwendig sind - hier etwa die Bombe.



24 Bilder Die verschiedenen Bereiche von SR388 sind thematisch sehr unterschiedlich gestaltet. Heiße Lava trifft auf kühle Grotten! Die verschiedenen Bereiche von SR388 sind thematisch sehr unterschiedlich gestaltet. Heiße Lava trifft auf kühle Grotten! [Quelle: PC Games]

Da hilft es auch, dass technisch sehr gute Arbeit geleistet wurde. Samus Returns ist nicht das grafisch beeindruckendste 3DS-Spiel aller Zeiten, es fängt trotz der Tatsache, dass es sich um das erste zweidimensionale Metroid handelt, das seine Umgebung in 3D berechnet (sogenanntes 2,5D), das Gefühl der Sprite-basierten Vorgänger aber perfekt ein. Die thematisch abwechslungsreichen Areale tragen ihr Übriges zum gelungenen Look bei. Und erwarten unter anderem Lava-Abschnitte, düstere Grotten und hochtechnologisierte Gebiete. Zudem läuft das Geschehen durchgängig sehr flüssig, auch wenn mal richtig viel auf dem Bildschirm abgeht. Und Samus' Animationen sind allererster Güte - so agil hat sich die Weltraumjägerin noch nie durch gefährliche Planetensysteme gekämpft. Da sieht man über einige verwaschene Texturen gerne hinweg.

24 Bilder Der Spiderball feierte in Metroid 2 seinen Einstand und ist natürlich auch im Remake mit an Bord. Dank ihm können wir auf fast allen Oberflächen haften und entlangrollen. Der Spiderball feierte in Metroid 2 seinen Einstand und ist natürlich auch im Remake mit an Bord. Dank ihm können wir auf fast allen Oberflächen haften und entlangrollen. [Quelle: PC Games]
Der Sound hat qualitativ sogar noch mehr zu bieten. Sprachausgabe gibt es zwar keine (wozu auch?), die immer überzeugenden Soundeffekte und vor allem die extrem atmosphärischen Melodien passen aber wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Einerseits bekommen wir neu interpretierte Stücke aus dem Game-Boy-Original zu hören, andererseits eine Auswahl von Liedern, die man aus den anderen Serienteilen kennt, und zusätzlich erwartet uns auch noch eine Handvoll völlig neuer Klänge, welche das gefährliche Treiben auf SR388 untermalen. Es ist beeindruckend, wie gut die Entwickler das Originalspiel in absolut jeder Hinsicht überarbeitet haben, ohne jedoch den Kern des Spiels zu verändern. Das trifft natürlich bezüglich Präsentation und Technik zu, aber noch viel mehr bezüglich der Spielmechanik.

Alles auf einer Karte

      


24 Bilder Insgesamt vier Aeion-Kräfte erhalten wir im Verlauf des Spiels. Eine davon lässt uns unbeschadet schädliche Gebiete passieren. Insgesamt vier Aeion-Kräfte erhalten wir im Verlauf des Spiels. Eine davon lässt uns unbeschadet schädliche Gebiete passieren. [Quelle: PC Games]
So wurde die dereinst vergleichsweise kleine Spielwelt massiv vergrößert. Auf der Suche nach den 40 Metroids erwartet uns eine Unmenge an neuen Räumen, Orten, Gängen und anderen Örtlichkeiten, wobei der Grundaufbau nach wie vor derselbe ist. Allerdings fiel es anno dazumal recht schwer, die Struktur der Welt zu durchschauen, denn eine Übersichtskarte gab es auf dem Game Boy nicht. Jetzt ist sie aber freilich an Bord und bietet uns auf unserer Reise durch teils extrem verwinkelte Areale einen mehr als erwünschten Überblick. Überhaupt ist das Remake deutlich strukturierter als das Original, in dem man meistens keinen Plan hatte, was als nächstes zu tun war und meist mehr oder minder zufällig über die Lösung stolperte.

Nun ist die Welt deutlich klarer in verschiedene Bereiche unterteilt und um von einem zum nächsten zu gelangen, muss man stets erst eine vorgegebene Anzahl an Metroids finden und vernichten. Ein gerade im richtigen Maße genutzter Missionsmarker, der einem nicht prinzipiell, aber in bestimmten Situationen das nächste Ziel anzeigt, hilft ebenso bei der Navigation. Wer jetzt denkt, dass Samus Returns dadurch zu leicht wird, der sei beruhigt: An die Hand nimmt es einen dennoch zu keinem Zeitpunkt! Um voranzukommen, muss man seine Umgebung beobachten, Schlüsse ziehen und auch einmal um die Ecke denken. Auch nicht alle Details der Spielmechaniken werden einem aufs Brot geschmiert, sodass Experimentierfreudigkeit belohnt wird.

Extraterrestrische Sammelei

      

Nur die neue Scan-Funktion ist doch etwas übermächtig. Sie ist eine von insgesamt vier verschiedenen Funktionen, die Gebrauch von der neuen Aeion-Anzeige machen - einer verbrauchbaren Ressource, die wir wie Lebensenergie von besiegten Feinden erhalten. Der Scan lässt uns einen sehr großen Bereich rund um Samus sehen und deckt auch den entsprechenden Teil der Karte auf, inklusive aller potenziellen versteckten Bereiche und der Fundorte von Items. Das ist zwar praktisch, nimmt aber auch ein wenig die Lust am Erkunden. Hier hätten wir das System, wie man es aus Super Metroid oder Metroid Fusion kennt, vorgezogen. Dort erhält man an einem Terminal er die ganze Karte auf einmal, minus ausgewählter geheimer Bereiche.


24 Bilder Sehr früh im Spiel erhalten wir die Möglichkeit, uns per Scanner zerstörbare Blöcke und die Map der Umgebung anzeigen zu lassen. Sehr früh im Spiel erhalten wir die Möglichkeit, uns per Scanner zerstörbare Blöcke und die Map der Umgebung anzeigen zu lassen. [Quelle: PC Games]
Das ist aber nur eine kleine Kritik. Ansonsten bekommen wir die gewohnt gute Mischung aus Hüpf- und Action-Gameplay geboten, bei dem wir durch an bestimmten Stellen im Spiel entdeckten Items und Fertigkeiten immer stärker werden. Sind wir zu Beginn nur mit dem schwachen Power Beam und simplen Raketen unterwegs, entwickeln wir uns nach einiger Zeit zur wahren Kampfmaschine. Von Super­raketen und dem extrem durchschlagskräftigen Plasma Beam über einen verstärkten Anzug, dem sogar Lava und andere gefährliche Substanzen nichts anhaben können bis hin zur Fähigkeit, sich in einen Ball zu verwandeln und durch enge Gänge zu gelangen sowie einem Endlos-Jump winken zig Spielzeuge für die Metroid-Jagd. Und wie üblich ist das Ganze alles andere als eine lineare Angelegenheit: In der offenen Spielwelt, die sich uns nach und nach erschließt, nehmen wir schon früh scheinbar unüberwindbare Hindernisse wahr, die aber in Wahrheit nur darauf warten, mit dem entsprechenden Item oder dem entsprechenden erlernten Talent beackert zu werden.

24 Bilder In den diversen Arealen müssen wir je eine bestimmte Anzahl Metroids besiegen, um ein den Pfad blockierendes Siegel zu brechen. In den diversen Arealen müssen wir je eine bestimmte Anzahl Metroids besiegen, um ein den Pfad blockierendes Siegel zu brechen. [Quelle: PC Games]

Allzu viel Backtracking wurde zum Glück trotzdem vermieden: In einmal erforschte Gebiete zurückzukehren ist nie notwendig, in den neun Arealen des Spiels bekommt man die für die Hauptquests am jeweiligen Ort notwendigen Updates stets auch verliehen und das Zurücklaufen beschränkt sich auf diese abgesteckten Gebiete. Ein extrem willkommenes Schnellreise-System vermeidet hier zusätzlich Frust. Nur, wer alle Expandierungs-Items sein Eigen nennen möchte (also zusätzliche Lebens­container, Raketen, Bomben und Aeion-Container), der muss die Welt mehrmals durchstreifen. Tatsächlich gelingt die Mischung aus Erforschung und Action trotz dem Vermeiden von Backtracking hier besser als in den meisten anderen bisherigen Metroid-Abenteuern!

Volle Kontrolle auf SR388

      

Geradezu famos umgesetzt wurde die Steuerung des Spiels. Samus Aran lässt sich absolut pixelperfekt kontrollieren, jede Spezialfähigkeit, jede Waffe und jedes Tool fühlen sich sofort intuitiv an und erlauben vollen Bedienkomfort. Eine reife Leistung, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Entwickler aus Button-Mangel mehrere Knöpfe doppelt belegen mussten! Wenn man einen Fehler macht, sei es beim Erkunden der Welt oder in Kämpfen, dann ist es stets die eigene und nie die Schuld des Spiels. Super! Ebenso gut umgesetzt wie der Rest, aber definitiv eine sehr kontroverse Design-Entscheidung ist die Implementierung eines Nahkampf-Konters. Ein Großteil der Gegner markiert etwa eine halbe Sekunde vor einem Angriff diesen mit einem optischen und akustischen Effekt. In dieser Zeitspanne kann man per Knopfdruck einen Konter ausführen und sofort danach einen Gegenangriff starten, was einen Gutteil der Gegner mit einem Schuss ins virtuelle Nirvana schickt - wesentlich schneller als bei Standard-Angriffen.

Wie gesagt, das Spielelement funktioniert, es ändert aber relativ drastisch die Dynamik der Auseinandersetzungen. Anstatt ballernd durch die Welt zu rennen, ist warten und Kontern nun oft die bessere Variante, zumal die Gegner dann auch mehr Lebens- und Aeion-Energie fallen lassen. Ob einem all das gefällt, ist Geschmacksache. Vor allem Serienveteranen könnten hier eventuell ein Probem sehen. Allerdings sei gesagt: Je stärker man im Spielverlauf wird, desto weniger relevant wird der Konter, dann stellt sich auch wieder der seit jeher bekannte Metroid-Spielfluss ein.

e_gz_ArticlePage_Default