Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Medieval Lords: Bauen, Verteidigen, Erobern - Leser-Test von Gee


1 Bilder Medieval Lords: Bauen, Verteidigen, Erobern - Leser-Test von Gee
Um das Königreich Ihres Vater ist es schlecht bestellt: An nahezu allen Grenzen fallen die Feinde zu Wasser und zu Lande ein. Nach und nach verdingen Sie sich im Laufe der acht Szenarien der Kampagne bei Ihrem Vater - anfangs um entlegene Gebiete vor angreifenden Barbarenhorden zu sichern. Doch schon bald winken höhere Weihen: Sie beenden Belagerungen, schalten befestigte Siedlungen aus oder rächen den Frevel an Ihren Göttern. Wem die langen Missionen ausgehen, kann überdies eigene Karten und Szenarien mit dem 3D-City-Builder erstellen oder kostenlos über das Internet beziehen um neues Spielmaterial zu haben.

Um Ihre Aufgaben wahrzunehmen bedienen Sie sich einem logisch und übersichtlich aufgebautem Stadtausbau- und Wirtschaftsmenü. Sie haben jederzeit alle Informationen, die Sie benötigen um Ihre Siedlungen erfolgreich zu managen. Besonders achten sollten Sie darauf, dass ständig genügend Gold und Nahrung für Ihre Untertanen verfügbar ist. Vorausschauende Lagerhaltung ist also ein Muss. Zögern Sie nicht große Flächen für den Getreideanbau anzulegen und Ihre Nahrungsversorgung zu diversifizieren, nichts ist in Medieval Lords unangenehmer als leere Kassen oder hungernde Untertanen.

Die Gebäude, die Sie in Ihren Städten errichten, haben allesamt Einfluss auf Ihre Bevölkerung. Mit andauerndem Spielverlauf fällt auf, dass die Gebäude sehr gut balanciert sind, so dass Sie für jede Bevölkerungsentwicklung die passende Antwort im Baumenü parat haben. Schade nur, dass Sie erst in späten Szenarien in den Genuss sämtlicher Gebäude kommen, so dass traumhafte Städte der höchsten Ausbaustufe viele Stunden auf sich warten lassen. Die Begutachtung Ihrer Gebiete können Sie frei zoombar von isometrischer Ansicht bis hin zu einer Art Ego-Perspektive ändern. Letzte eignet sich besonders gut um die detaillierten Stadtausbauten im Pausenmodus zu bewundern. Leider verliert man dennoch recht leicht den Überblick, was aber mit wachsender Spielerfahrung nachlässt.

Die Grafik von Medieval Lords ist ansehnlich. Leider ist manchmal nicht ganz klar, warum man in einem bestimmt Gebiet nichts bauen kann. Aus der isometrischen Ansicht sieht alles eben aus, doch aus der Nähe betrachtet findet man steile Berghänge vor. Der Sound passt in das mittelalterliche Ambiete, aber große Abwechslung suchen die Ohren vergeblich. Negativ aufgefallen ist die ständig gleiche Animation nach einer erfolgreichen Mission. Hier würde man sich Zwischensequenzen wünschen, die die Story vorantreiben. Dies wird zwar zu Beginn jedes Szenarios mit einer kurzen Einführung zur Aufgabe nachgeholt, kann aber nicht für den bitteren Nachgeschmack nach erfolgreichen fünf Stunden Aufbau ohne entsprechende Würdigung entschädigen.

Um Ihre Gegner aus Ihre Gefielden zu verjägen setzen Sie auf militärische Größe. Leider können Sie lediglich zwei verschiedene bewegliche Einheiten rekrutieren und befehligen. Dabei sind Sie in der Macht Ihrer Armee stets an die Bevölkerung Ihrer Gesamtsiedlung gebunden - neuen Nachschub für Ihre Truppe gibt es erst, wenn militärische Einheiten im Kampf unterlegen sind oder ihre Untertanen fleissig Nachwuchs produzieren.
Die Kämpfe selbst laufen nach einem interessanten Schema ab - mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür wieviele Einheiten zum Lösen der jeweiligen Situation notwendig sind. Fällt man in ein durch Feinde oder Barbaren besetztes Gebiet ein, gilt zunächst eine kampffreie Vorbereitungszeit in der Ihre Gegner und Sie Ihre Truppen verstärken oder Verteidigungs- und Belagerungsbauten unternehmen können. Ist der Countdown abgelaufen, schlagen die beiden Armeen los, bis eine der beiden Parteien vollständig zerstört ist. Doch Vorsicht, sind Sie in der Schlacht unterlegen greifen z. B. die Barbarenstämme mit den verbleibenden Einheiten in Ihre Stadt ein und versuchen diese Stadt zu übernehmen.

Medieval Lords ist eine Aufbausimulation, die nicht unbedingt für Anfänger dieses Genres geeignet ist. Selbst der einfachste Schwierigkeitsgrad birgt die Gefahr Stunden Spielzeit erneut in Angriff zu nehmen, da Fehlplanungen weitreichende Ausirkungen auf die Zukunft haben. Prinzipiell gilt: Oft und mit vielen verschiedenen Speicherständen abspeichern - so fällt ein missglückter Angriff auf die Feste Ihrer Feinde nicht allzuschwer ins Gewicht. Für Profis fehlt ein Multiplayer-Modus in dem Sie sich gegen andere menschliche Baumeister behaupten können. Ansonsten ist Medieval Lords Fans des Aufbaugenres dank des hohen Suchtfaktors wärmstens zu empfehlen.

Negative Aspekte:
zu lange Missionen, einige Gebäude erst zu spät zu benutzen

Positive Aspekte:
gute Aufbaubalance, hoher Suchtfaktor

Infos zur Spielzeit:
Gee hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Gee
  • 7.7%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default