Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Mechwarrior 2: Geschmacksache - Leser-Test von Ragnarok


1 Bilder Mechwarrior 2: Geschmacksache - Leser-Test von Ragnarok
Mechwarrior 2 ist eines der ersten 3rd-Person-Shooter für die PSX, der rauskam. Wie der Name sagt steuert man bei diesen Spiel ein Mech. Ziel ist es seine Primärziele zu erfüllen, die man vor jeder Mission erklärt kriegt.

Das Spiel: Nach einer netten Sequenz, landet man in Hauptmenü, wo man folgendes wählen kann.

Clan Wolf: Hier spielt man die komplette Kampagne von Wolfclan durch. Nach einer kurzen Beschreibung der Clans, kann man einen von drei Feldzüge wählen, die einmal aus 16 Missionen, und 2 mal aus 4 Missionen bestehen. Hat man sich für ein Feldzug entschieden, bekommt man sein Auftrag erklärt. Danach kann man eine Mech auswählen und die Waffen die er besitzt miteinander kombinieren. Hier stehen verschiedene Waffen zur Verfügung, wie Laser, MGs, Raketen und einiges mehr. Man kann allerdings nur Mechs mitnehmen, die die selbe Tonnage oder darunter liegt mitnehmen, da bei den Missionen immer steht was man maximal an Tonnage zugelassen ist. Meist geht es darum wichtige Gebäude, oder feindliche gegnerische Mechs zu zerstören. Praktisch ist das man den feind Mechs verschiedene Körperteile, wie Beine und Arme abschießen kann. Wenn ein Mech ein Bein verliert, kann er sich nicht mehr bewegen. Bei einen Arm Verlust, fallen einige Waffen aus die auf den Arm montiert waren. Einige Mechs verfügen über Sprungdüsen, die einen eine gewisse Zeit fliegen lassen kann. Es gibt auch einige Zusatzkräfte, es sind schwebende kleine Objekte die man Einsammeln kann. Dadurch wird man eine gewisse Zeit unbesiegbar, die Waffen werden stärken und so weiter. Manche reparieren auch den Schaden an den Mech, den man steuert.
Am ende jeden Einsatzes, bekommt man Punkte für die Anzahl abgeschossener Gegner, zerstörter Gebäude und eingesammelten Objekten. Um so mehr Punkte man macht, um so ein höheren Rang kann man aufsteigen.
Clan Jadefalke: Wählt man diesen Clan, bekommt man an Anfang auch was über ihn erzählt. Ansonsten gilt das gleich wie bei Clan Wolf.

Sofortiger Kampf: Hier kann man sofort ohne wenn und aber losspielen. Man wählt einfach einen Planeten aus, und den Mech den man steuern will, und los geht’s. Hier kämpft ihr gegen allerlei Mechs, und müsst sie besiegen.

Ausbildung: Für Leute interessant, die das Spiel noch nicht so gut können. Hier lernt man das Laufen und schießen mit den Mech. Man bekommt von seinen Vorgesetzten erklärt wie man das bewältigen kann, und was man als nächstes machen soll.

Spiel Laden: dürfte Eigentlich für jeden klar sein, hier lädt man seine Spielstände.

Passwort: Für Leute die keine Memory Card besitzen, können sich nach jeder erledigten Mission das Passwort aufschreiben, und es hier eingeben um da weiter zu spielen wo man aufgehört hat.

Option: Hier kann man den Sound, Schwierigkeitsgrad, Controllerkonfigurationen vornehmen, und einiges mehr.

Fazit: Das Spiel hat gute Sequenzen, die Grafik ist 3D und der Sound nicht schlecht. Die Steuerung ist etwas kompliziert gemacht, und es braucht schon einige Übung bis man sie gut beherrscht. Das Spiel ist komplett in deutscher Sprachausgabe und Texten gemacht, was für Leute die keine Englischkenntnisse besitzen, recht gut gemacht wurde. Für Mech-Fans ist das Spiel bestimmt interessant, der Rest sollte es aber erst mal antesten.

Negative Aspekte:
komplizierte Steuerung

Positive Aspekte:
alles Deutsch, viele Missionen

Infos zur Spielzeit:
Ragnarok hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ragnarok
  • 6.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 5/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default