Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Maximo vs. Army of Zin: Die Rückkehr des Ritters - Leser-Test von phariah


1 Bilder Maximo vs. Army of Zin: Die Rückkehr des Ritters - Leser-Test von phariah
Vor acht Monaten besiegte Maximo den bösen Zauberer Achilles. Allerdings war die Liebe seines Lebens weiterhin verschwunden. Also macht er sich auf in ein neues Abenteuer. Ihm zur Seite steht sein alter Freund, der Grim Reaper. Gemeinsam ziehen sie los, um dem fiesen Lord Bane und seiner Armee von Zin Einhalt zu gebieten. Die böse Schar ward vor 500 Jahren in das Verlies von Hawkmoor eingesperrt. Irgendwie hat sie es geschafft, sich zu befreien. Ihr macht euch also auf, die Bürger des Landes vor der drohenden Gefahr zu retten. Ein nicht unerheblicher Aspekt des Spiels ist, unschuldige Passanten von den Angreifern zu beschützen. Dazu müsst ihr verhindern, dass diese getötet werden. Zum Dank erhaltet Ihr Hinweise, Items oder Gold. Letzteres könnt ihr bei den zahllosen Händlern gegen allerhand nützliches wie z. B.: Humpen (für Energie), Schriftrollen (enthalten nützliche Hinweise) eintauschen. Im Verlauf des Spiels findet Maximo Waffen: 2 Schwerter und 2 Hämmer. Diese stehen ihm bis zum Ende zur Verfügung. Ebenso wie die verschiedenen Boxer-Shorts, welche er während seines Abenteuers aufsammelt. Da wäre beispielsweise die Dollar-Shorts, welche vibriert, sobald man sich in der Nähe eines verborgenen Schatzes befindet. Je stärker die Vibration, desto heißer wird's. Oder die schweren Shorts, mit deren Hilfe man sich ein weiteres Stück Lebensleiste kaufen kann. Am Ende eines jeden Levels erhaltet Ihr eine Statistik, die Aufschluss über Eure Leistungen gibt: Besiegte Feinde, geborgene Schätze, gerettete Passanten, entdeckte Geheimnisse, Abschluss des Levels in Prozent sowie die Zeit die Ihr gebraucht habt. Hakt Ihr die ersten vier Punkte erfolgreich ab, erhaltet Ihr eine Bildergallerie, welche sich auf den jeweiligen Level bezieht. Die Steuerung ist genauso unkompliziert wie beim Vorgänger. Mit dem Linken Analogstick bewegt Ihr euch, zweimal X für einen Doppelsprung, X ein- oder zweimal und anschließend Dreieck gedrückt rammt Ihr euer Schwert in den Boden, den linken Analogstick um 360° drehen und gleichzeitig Quadrat drücken erzeugt den Wirbelschlag, eine Rundumattacke, die durchaus zwei 2 oder 3 Gegner mit sich reißt. Ein sehr einfacher Angriff sind die "1000 Schnitte". Nur dreimal hintereinander Quadrat gedrückt und Maximo lässt eine Combo vom Stapel, wie man sie sonst aus den einschlägigen Beat 'em Ups kennt. Kommen wir auf unseren Begleiter zu sprechen. Grim rufen wir per Druck auf die R1-Taste zu Hilfe. Mit dem linken Analogstick bewegen wir unseren Freund und mit Quadrat schlägt er zu. Ganz wie Maximo. Da Grim aber nur eine begrenzte Zeit zu Verfügung steht und es dauert bis seine Leiste wieder gefüllt ist, sollte man sich gut überlegen wann man Ihn einsetzt. Beispielweise beim finalen Boss. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Speichern könnt Ihr übrigens sowohl während eines Levels, als auch auf der Karte. Jedoch macht das keinen Unterschied, denn Ihr fangt immer am Anfang des Levels an, wenn Ihr ein Spiel wieder aufnehmt. Rücksetzpunkte sind in den Levels mehr oder weniger großzügig verteilt. Manche Levels sind recht kurz und nicht besonders schwer. Andere wiederum benötigen den einen oder anderen Anlauf, um durch zu steigen. Hartnäckigkeit ist hier die Devise. Thema Akustik: Der Sound hat sich gegenüber dem Vorgänger nicht verschlechtert. Glasklar klingt es, wenn Schwert auf Stahl prallt. An der musikalischen Untermalung gibt es ebenfalls nichts auszusetzen. Jeder Level wird von einem passenden Thema begleitet. Wem das Werk zu kurz ist, wird mit den Gallerien und den 3 Filmen wohl nicht zufrieden gestimmt. Möglicherweise ist die karge Ausbeute an Bonusmaterial der einzige Wermutstropfen. Na ja, schließlich zählt das Spiel. Mein Fazit: Spielerisch anspruchsvoll, steuerungstechnisch akkurat umgesetzt, soundmäßig stimmig und vom Schwierigkeitsgrad her merklich entschärft, weiß Maximo vs. Army of Zin zu gefallen. Wer den Erstling mochte, ist mit dem Kauf dieses Titels gut beraten. Bietet sich dann noch die Gelegenheit, günstig an das Spiel heranzukommen, steht der Anschaffung nichts mehr im Wege.

Negative Aspekte:
Wenig Bonusmaterial, einige herausfordernde Levelpassagen.

Positive Aspekte:
Eingängige Steuerung, schicke Grafik, tolles Ambiente.

Infos zur Spielzeit:
phariah hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    phariah
  • 8.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.3/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default