Login
Passwort vergessen?
Registrieren

MoO III: Begründung für Release-Verschiebung


1 Bilder MoO III: Begründung für Release-Verschiebung
Unlängst wurde ja, in erster Linie zum Leidwesen der Fans, bekannt gegeben, dass sich der Release des Strategiespiels „Master of Orion 3“ auf das 3.te Quartal 2002 verschieben wird. Allerdings blieb bis dato eine möglicherweise verständnisfördernde Begründung aus und auch die am 29. März 2002 online gestellte zugehörige Pressemitteilung seitens der Entwicklerschmiede QuickSilver ließ Erklärungen vermissen. http://www.gamezone.de/news_detail.asp?nid=8670&nf=&rand=0604145443
Nachdem nun doch ein paar Tage ins Land gegangen sind, hat man sich seitens dem Publisher Infogrames dazu aufgerafft, und liefert die fehlende Erklärung nach. Insofern positiv, dass man somit durchaus das Verständnis der Fans für die Verschiebung ein Stück weit gewinnen kann. Bereits zu Beginn des Wochenendes konnte man auf diversen (vorzugsweise englischsprachigen) Seiten einen Teil der Gründe nachlesen. Neben der schon im Ansatz bekannten Tatsache, dass man Master of Orion III noch diversen grundlegenden Änderungen unterziehen will, hat man diese Aussage nun ein wenig konkretisiert. Hierzu äußerte sich nicht nur der Pressesprecher von Infogrames sonder u.a. auch Bill Fisher, seines Zeichen Executive Producer des Spiels. So gab er an, dass man es zwar zwischenzeitlich geschafft habe, eine überwältigende Darstellung im Game selbst zu erzeugen, die sich aber für den Gamer nicht sehr positiv auswirken würde. Viele Vorgehensweisen im Game seien zum einen so gradlinig, so dass man schnell den Sinn dafür verlieren würde. Außerdem habe man festgestellt, dass einige Handlungsstränge so integriert worden sind, dass sie dem Spieler keine Möglichkeit mehr für eigene Entscheidungen und / oder Handlung „übrig lassen“. Dies ist in den Augen des Producers ein Hauptkritikpunkt und müsse in jedem Fall geändert werden. Darauf bezugnehmend will man u.a. das Managementsystem vereinfachen und zwar so, dass auch wieder Spielraum für den Gamer selbst vorhanden ist und sich so nicht automatische Abläufe ergeben. Darüber hinaus will man sich auch noch einmal – wie eben schon kurz angesprochen – der Darstellung des Games selbst widmen, da hier in der derzeitigen Version auch sehr vieles einfach automatisch ablaufen würde, was letztlich den potentiellen Gamer auch mittelfristig nur langweilen könnte (und mit Sicherheit auch würde). Dem will man abhelfen, in dem man hier auch eine Vereinfachung – wie es genannt wird – implementiert und so der Spieler auch mehr Handlungsfreiheit gewinnen wird. Alles in allem fast man abschließend die Begründung damit zusammen, dass die Designer zwar sehr kreativ im Sinne der Spieler gewirkt haben, aber damit auch ein sehr „einfaches Spiel geschaffen haben, was dem Gamer zu viel an Eigeninteraktion abnehme“. Somit dürfte dann die Terminverschiebung mehr als gerechtfertigt sein und absolut im Sinne der Spielers bzw. der wartenden Fangemeinde.

Van_Helsings Meinung:
Als neulich die Info kam, dass Master of Orion verschoben worden ist – wieder mal ohne große Angabe von Gründen, habe ich auch gedacht “wirklich ärgerlich für die Fans”, denn der Release stand ja eigentlich schon so gut wie an. Nachdem ich mir aber jetzt mal so die Gründe dafür vor Augen geführt habe, war es hier eine wirklich weise Entscheidung das Game erst einmal wieder von der aktuellen Releaseliste zu nehmen. Mir würde es auch ziemlich auf den Keks gehen, wenn ich mich auf ein Spiel freue, es kaufe und dann beim zocken feststelle „oups.. muss ja gar nicht viel machen“. Mit der Zeit würde mich das einfach nur anöden. Aber so kann man durchaus damit rechnen, dass man doch ein Spiel bekommt, bei dem der Gamer maßgeblich die Entscheidungen selbst trifft und somit auch sein Spiel selbst in die Hand nehmen kann.

Quelle: www.bluemonday.cc

e_gz_ArticlePage_Default