Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Madden NFL 2003 im Gamezone-Test


1 Bilder Madden NFL 2003 im Gamezone-Test

Tackle's, LB-Chase's, K-Clutch Kicking....

Es ist wieder so weit, die wohl beste Sportsimulation innerhalb und außerhalb der EA-Reihe feiert mal wieder eine ihrer jährlichen Wiedergeburten! Die Rede ist natürlich von Madden Football, das wohl einzige Spiel der EA-Reihe das nur von richtigen Fans der Sportart gekauft wird. Denn wer nichts von Football versteht wird an Madden keinen Spaß finden oder viel Zeit investieren müssen. Aber dazu später mehr. Um Madden-Neueinsteiger nicht zu vernachlässigen werde ich mich nicht ständig auf die 2002er Version beziehen und für die Madden Cracks die Neuheiten am Ende aufzählen.

Nach dem Einschalten der Konsole wird man jedes Mal von einem anderen NFL-Spieler mit dem bekannten "EA Sports, It's in the Game" begrüßt. Bevor man jedoch sofort loslegt, sollte man sich erstmal mit anderen Dingen beschäftigen. Zum Lernen der Tasten und ihrer verschiedenen Varianten eignet sich am besten das "Mini-Camp". Hier kann man alle Spielsituationen üben und lernt recht schnell die Tastenbelegungen. Außerdem erwirbt man je nach Punktanzahl, die man bei den Lektionen erreicht, verschiedene Medaillen. Für eine Goldmedaille kriegt man eine "Madden-Cart", die man im Spiel ausspielen und damit z.B. Die Verteidigung des Teams verstärken kann. Die "Madden-Carts" kann man auch tauschen, dieser Modi ist also sehr nützlich und macht auch sehr viel Spaß.

Nachdem man die Tasten kennt kann man sich so langsam ans Spiel heranwagen. Wichtig für ein erfolgreiches Spiel sind natürlich auch die Taktiken: Im "Football 101" Modus kann man sich alle Spielzüge vorführen lassen und sie dann direkt selber nachspielen. Football Cracks können diesen Modi also getrost überspringen. Aber auch hier hat sich EA Mühe gegeben, jeder Spielzug wird mit Sprachunterstützung gut erklärt und wenn man sie Nachgespielt hat wird man auch dementsprechend bewertet.

Nun aber ab ins Game! Vorher noch mal kurz die Einstellungen prüfen, und man bemerkt schnell das man bei Madden fast alles Einstellbare einstellen kann. Vorbildlich ist die Auswahl an Bildschirmformaten: Standard (4:3 TV), Letterbox (4:3 TV) und einen widescreen für 16:9 Fernseher. Jetzt noch schnell das Team wählen, hier ist eine sehr schöne Option versteckt: Man kann mit den L und R Tasten bei jedem Team noch die Varianten bestimmter Jahrgänge Spielen. Wer z.B. immer schon mal mit den Rams aus dem Jahre 67 antreten wollte, hat hier die Möglichkeit dazu. Hat man alles nach seinen Bedürfnissen eingestellt und das richtige Team gewählt kann man den Kickoff nicht mehr erwarten...

Nach einer relativ langen Ladezeit fährt die Kamera ins Stadium und es präsentiert sich eine sehr schöne und vor allem saubere Grafik. Madden-Kenner werden sofort bemerken das da eine neue Stimme zu ihnen spricht. Es ist Al Michaels, der einen perfekten Job abliefert und damit eine weitere Verbesserung darstellt. Was sich im "Mini-Camp" schon abgezeichnet hat, bestätigt sich im Spiel. Das Joypad wirkt in keiner Situation überladen und man beherrscht das gesamte Spielgeschehen mit einer überraschenden Leichtigkeit. Das Spiel spielt sich perfekt, die Mannschaft läuft wunderschöne Spielzüge und die Steuerung überzeugt auf ganzer Linie. Cheerleader in der Halftimeshow, schöne Replays und richtig hart krachende Tackles machen jeden Footballfan wunschlos glücklich.

For Cracks only: Der für Football-Fans wohl beste Modi ist der brandneue "Create-a-playbook". Da werden selbst einige Profis Augen machen. Man kann hier eigene Taktiken entwerfen oder sich aus den vorhandenen Taktiken ein eigenes Playbook basteln. Das Erstellen der Taktiken erfolgt natürlich unter NFL Regeln. Spätestens dieser Modus sollte Madden jetzt auch für die Coach's interessant machen und die Spieler können endlich mal abchecken ob sie den Coach umsonst wegen den Taktiken anschnauzen!

Wer sich für gut genug hält, jede Spielsituation in einen Sieg verwandeln zu können, sollte sich im Modi "Situation" den letzten Kick holen. In diesen bereits aus den Vorgängern bekannten Spielmodus kann man neben normalen, aus der Geschichte des Footballs bekannten und sehr aussichtslosen Situationen ins Spiel einsteigen. Man kann sich jede nur erdenkliche Spielsituation nochmals einstellen. Also wer schon immer eine knappe Niederlage seines Lieblingsteams in einen Sieg umwandeln wollte kann hier noch mal alles richtig stellen.


Für die Madden-Kenner: hier noch schnell einige der Erneuerungen:

  • Verbesserte Taktikverhalten des Teams

  • "Mini-Camp" Spielmodi

  • Spieler haben jetzt animierte Finger

  • "Football 101" Spielmodi

  • leichte Verbesserung an der Grafik

  • "Create-a-playbook" (für Profis ein absoluter Kaufgrund!)

  • Al Michaels


    • Gamezone Redaktion"-"
    • Von vorne bis hinten die beste Footballsimulation. EA hat sich leider keine Mühe gegeben das Spiel zu übersetzen und damit wohl die letzte Chance verpasst deutsche Footballneulinge an diesen grandiosen Sport heran zu führen. Wer Englisch versteht aber keine Ahnung von Football hat, sollte sich die Zeit nehmen das Spiel zu erlernen. Football ist nicht so schwer wie die meisten denken, aber sich ohne Englischkenntnisse in dieses Spiel einzuarbeiten ist sehr schwer. Für jeden Footballkenner und Fan des Sports ist dieses Spiel ein absoluter Pflichtkauf und sicherlich wieder die Beste Footballsimulation dieses Jahres!Sashel Niles Gruber
    Madden NFL 2003 (PS2)
    • Singleplayer
    • 8,8 /10
    • Multiplayer - 
      Grafik 9/10 
      Sound 8/10 
      Steuerung 9/10 
      Gameplay 9/10 
    Pro & Contra
    Grafik
    Atmosphäre
    super Gameplay
    Steuerung
    Al Michaels und Cheerleader
    Teams und Spieler Namen wirken beim Sprecher auch im Jahr 2003 noch reingesetzt
    e_gz_ArticlePage_Default