Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Madden NFL 2003: Auf zum Superbowl - Leser-Test von tom31ush


1 Bilder Madden NFL 2003: Auf zum Superbowl - Leser-Test von tom31ush
Madden NFL 2002 war ein wirklich geniales Spiel. Schon damals fragten sich viele, ob dies wohl die Spitze des Möglichen wäre, ob es wirklich noch Möglichkeiten zur Verbesserung gäbe. Der nun seit knapp zwei Wochen erhältliche Titel "Madden NFL 2003" gibt uns die Antwort und zeigt zu was eine stetige Weiterentwicklung führen kann.

Das Gameplay:

Die wirklich gravierendste Neuerung in Punkto integrierte Modis ist das "Mini-Camp". Hier muss man gestellte Aufgaben (Erfolgreiches Abschliessen von Lauf-Spielzüge, punktgenaues Passen, Erzielen von möglichst vielen Field-Goals, Punts in einen bestimmen Bereich schlagen, Blocken von gegnerischen Lauf-Versuchen etc. ) erledigen. Schafft man diese in einer bestimmten Zeit oder mit einer bestimmten Punktzahl, so erhält man einen Pokal. Ist dieser in Gold (was gleichbedeutend mit einer absoluten Spitzenleistung ist) so werden gleichzeitig einige Madden-Cards (die natürlich auch wieder in der neuesten Version enthalten sind) freigeschalten.
Der in der 2002er Version neu hinzugefügte Trainingsmodus wurde beibehalten, hat jetzt nur den Namen "Football 101". Hierbei werden nicht nur Laien in das Einmaleins des Spieles (Angriffs- und Verteidigungsverhalten) vom Meister John Madden höchst persönlich eingeführt, nein auch Kenner können noch den einen oder anderen Kniff lernen.
Sonst werden die mittlerweile üblichen "Madden NFL" - Modis geboten. Diese reichen vom Exhibition-Game (einzelnes Spiel) über Situation (bestimmte Ausgangslage vorgeben und weiterspielen) und "2 Minute Drill" (möglichst viele Punkte in zwei Minuten erreichen) bis hin zum Franchise-Modus.
Letzterer erlaubt dem Spieler wieder ein Team über 30 aufeinanderfolgende Saisons als Manager bzw. Trainer zu führen. Hierbei wurden die bereits bekannten Tätigkeiten (Vertragsverhandlung, Entlassungen und Neuanstellungen von Spielern), um das Feature "Beobachtung von College-Spielern" erweitert (besonders wichtig für den am Ende jeder Spielzeit stattfindenden Draft). Wie schon in der letztjährigen Version ist auch dieses Mal wieder der Job an den Erfolg gekoppelt. Verliert man zu viele Spiele, bildet sich schnell eine Anti-Stimmung der Fans und des Besitzers, was wiederum direkt die Arbeitslosigkeit zur Folge hat. Da kann man doch nur sagen: "Wie im richtigen Leben" *g*.

Auffällig sind auch viele eher kleine Verbesserungen. So wurde etwa an der Menuführung gefeilt. Wer sich schon immer geärgert hat, dass er um den Tabellenplatz seines Teams zu erfahren aus dem Spielmodus ins Hauptmenu wechseln musste, wird erfreut zur Kenntnisnehmen, das dies in der neuesten Version geändert wurde. Überhaupt merkt man, dass der Titel in Amerika onlinefähig ist, was die ganze Aufmachung im Web-Design erklärt.

Selbstverständlich sind auch wieder ein "Create a Player"- und ein "Create a Team"-Modus im Spiel integriert.
Neu hinzugekommen (und dies wird vorallem die Football-Fanatiker ansprechen) ist das Selbsterstellen von Spielzügen (Playbook). Hier kann man endlich selbst bestimmen, wie, wo und wann ein bestimmte Spieler laufen soll.

e_gz_ArticlePage_Default