Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Mad News: Mad TV meets Neue Spezial - Leser-Test von Corlagon


1 Bilder Mad News: Mad TV meets Neue Spezial - Leser-Test von Corlagon
Der Name dieses Spiels sagt eigentlich schon alles: Mad News ist der Nachfolger des Kultspiels Mad TV. Damals mußten wir bekanntlich in der humorvollen Wirtschaftssimulation einen Fernsehsender leiten, allerdings nur als Vorwand, um an die scharfe Kollegin heranzukommen. Mitte der 90er haben sich die Zeiten allerdings geändert: Nach einem recht... peinlichen Vorfall im Intro des Spiels wird Steve gefeuert und kommt bei einer Boulevardzeitung unter. Und versucht, seinen Drachen wieder loszuwerden.

Der Aufbau Eures mehr oder weniger anspruchsvollen Blättchens findet in Echtzeit statt, und Ihr müßt quasi bei Null beginnen. Viel Geld hatte Euer Chef offenbar nicht, was man schon dem Gebäude ansieht, denn dabei handelt es sich um einen ehemaligen Luxusliner, den Ihr Euch auch noch mit zwei Konkurrenten teilen müßt, Bad News und Sad News. Wenn Ihr Pech habt, blockieren sie gerade den Raum, im dem Ihr vor Redaktionsschluß dringend noch etwas zu erledigen habt, und schnappen Euch die besten Storys und lukrativsten Anzeigenaufträge weg... Und zu allem Überfluß sind auch noch Japaner an Bord, die ganz andere Absichten für den Kahn haben und den ganzen Tag lang in einem zufälligen Raum irgendwelche Vermessungsarbeiten durchführen. Falls es das eigene Büro erwischt, ist das natürlich fatal, im Notfall müssen sie eben am Abend vorher bestochen werden. Gerade am Anfang, wenn man nur wenig Geld hat, dürfte es allerdings sinnvoller sein, einfach gespeicherten Spielstand zu laden...

Um also mehr Zeitungen zu verkaufen als die Konkurrenz, und ordentlich Geld zu scheffeln, gilt es, so viele Käuferschichten wie möglich zufriedenzustellen. Wichtig sind natürlich die regulären Nachrichten, aber da die jeder bringen kann, solltet Ihr sie vielleicht mit einigen Exklusivstorys aufpeppen, die zwar nicht immer der Wahrheit entsprechen, aber dafür schön aufsehenerregend sind. Oder Ihr setzt auf verdächtig erscheinende Meldungen einen eigenen Reporter an, der für entsprechend viel Knete dann ebenfalls exklusiv die Wahrheit ans Licht bringt, wenn Ihr Glück habt. (Wenn Ihr Pech habt, liefert er Euch nichts, behält sein Honorar aber trotzdem. ) Andere Zielgruppen verlangen nach Comics, Rätseln und Damenfotos. Vielleicht wollt Ihr Euer anfangs knappes Geld aber auch erst einmal in den Vertrieb stecken und auch in anderen Städten an den Start gehen, um auch auf diese Weise mehr Käufer zu finden.

Mit dem Einkauf der Inhalte ist es aber noch nicht getan, Ihr müßt das alles auch noch persönlich in die Zeitung hineinstopfen, und da ist auch nicht unendlich viel Platz. Vor allem gehen die einzelnen Seiten auch alle zu festen Uhrzeiten in Druck, müssen also rechtzeitig fertig sein. Das führt uns auch zu einer weiteren Investitionsmöglichkeit, einer möglichst schnellen Nachrichtenagentur, sonst kommen die Top-Meldungen immer erst eine halbe Stunde nach Redaktionsschluß der Titelseite über den Ticker.

Sobald Ihr aus dem Gröbsten raus seid, ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Ihr die beiden Computerspieler aus dem Geschäft gedrängt habt, denn die kommen nie über eine mittelmäßige Zeitung hinaus. Das Hauptziel besteht allerdings darin, diese schreckliche Bea zu verjagen, und das, obwohl sie eine ziemlich beliebte Kolumne schreibt. Seid Ihr auf die nicht mehr angewiesen, kauft Ihr ihr (natürlich möglichst schlechte) Scherzartikel, bis sie irgendwann genug hat. Mehr Spaß macht es allerdings, einfach so weiterzuspielen und sich weiter um die Zeitung zu kümmern...

e_gz_ArticlePage_Default