Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Luigi's Mansion: Luigi Time - Leser-Test von The Mole


1 Bilder Luigi's Mansion: Luigi Time - Leser-Test von The Mole
Zu jeder neuen Nintendo Konsole gibt es als Launchtitel ein Spiel mit Mario. Oder ? Nein diesmal beehrt uns Luigi mit seinem Debut als Held eines Spiels. Ihr seid hier aber in keinem Jump 'n Run sondern einem Geisterjäger Adventure.

Story :
Mario ist verschwunden. Zum gleichen Zeitpunkt gewinnt Luigi eine Villa. Dort angekommen trifft er Professor I. Gidd. Dieser klärt ihn darüber auf , dass diese Villa erst vor kurzem aufgetaucht ist. Dann erfährt Luigi , dass sein Bruder vor kurzem hier war , aber verschwunden ist. Darauf kriegt Luigi den Schreckweg 08 \16 einen Staubsauger ,der Geister einfängt. Los geht es mit dem fröhlichen Geisterjagen und der Suche nach Mario.

Die Grafik ist Nintendo like sehr bunt und knuffig. Die Farben sind sehr kräftig geraten. Die Charaktere sind zwar detailiiert , doch es hätte etwas mehr sein dürfen. Die Umgebungen hingegen überzeugen dafür voll und ganz. Besonders gelungen sind die Lichteffekte. Habt ihr einmal das Flammenelement dürft ihr sehr realistische Effekte sehen. Gesammt sehr gelungen.

Der Sound schliesst sich dem Stil (leider ) an . Vom Klang her gefällt der Sound schon , aber die Musik ist sehr zwiespältig. Mal recht atmosphärisch , mal nervtötendes Nintendo Gedudel. Das kann der Gamecube und auch Nintendo wesentlich besser.

Die Bedienung ist , wie der Sound , ein zweischneidiges Schwert. So ist die Bedienung recht simpel und übersichtlich. Auch dass man die Karte und den Game Boy Horror mit einer Taste anwählen kann ist positiv. Was aber bringt dies , wenn das Geister fangen recht hakelig ist. Die Kontrolle mit dem C- Stick ist arg gewöhnungsbedürftig und unnötig umständlich ausgefallen. Hat man sich daran gewöhnt geht es und man hat viel Spass an dem Spiel.

Das Gameplay bietet gegenüber den alten Mario Titeln ( Mario 64 inklusive) recht viel Tiefgang. Man muss mit dem Staubsauger Geister einfangen. Klingt zwar dämlich , ist es sogar , aber Spass macht es trotzdem. Nebenbei wollen auch kleinere (Schlüssel -) Rätsel gelöst werden. Das durchsuchen von der Umgebung ist auch an der Tagesordnung. Etwas zusätzlicher Tiefgang bieten die Elemente ( Wasser , Feuer und Eis). Ihr könnt damit das angewählte Element mit der L-Taste auspusten. Auch das Geisterfangen ist (etwas ) anspruchsvoller als dieses simple raufhüpfen auf Gegner. Wenn sich ein Geist ranschleicht blendet ihr ihn mit der Taschenlampe. Darauf erscheint sein Herz und die Energie Anzeige. Nun saugt ihr sofort los. Habt ihr ihn müsst ihr immer in die entgegengesetzte Richtung steuern und ruckartig die Richtung wechseln um ihn besonderen Schaden zuzufügen. Auch das "Sammeln" von Buuh Huus macht etwas Laune.

Mit der Motivation steht es trotz geringer Spielzeit ganz gut. Habt ihr erst einmal alle 50 Buuh Huus gefangen und alle Geister in die Gallerie zurück gebracht , könnt ihr das Spiel nochmal mit spiegelverkehrten Räumen und erhöhtem Auftreten von Gegnern durchspielen. Auch sonst ist das Spiel immer mal wieder ein Spiel wert.

Fazit :

Hiermit revidiere ich meine schon abgegebene Meinung. Niedlich designtes Spiel , dass ausnahmsweise mal kein Jump 'n Run mit Mario , sondern ein putziger Resident Evil Klon im Nintendo Stil mit Luigi ist. Innovativ , leicht dämlich und unglaublich spassig. Ein Muss für Gamecube Besitzer und solche die es werden wollen.

Negative Aspekte:
etwas hakelige Steuerung

Positive Aspekte:
Innovativ

Infos zur Spielzeit:
The Mole hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    The Mole
  • 7.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.2/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default