Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Konami Krazy Racers: Gut geklaut – halb gewonnen !! - Leser-Test von perfect007


1 Bilder Konami Krazy Racers: Gut geklaut – halb gewonnen !! - Leser-Test von perfect007
Um es gleich vorwegzunehmen. Bei Konami Krazy Racers handelt es sich um ein typisches Fun-Racing Spiel wie Mario Kart. Dieses hier ist wirklich eine gute Imitation des Nintendo-Klassikers. Nur dass Konami hier ihre Helden wie Goemon aus Mystical Ninja oder den Ninja aus Metal Gear Solid auf die Go-Kart Pisten jagt.

Daher ist das Spielprinzip ja recht schnell erklärt. In Krazy Racers muß man sich durch verschiedene Cups, die jeweils aus vier unterschiedlichen Strecken bestehen, durcharbeiten und sollte möglichst immer die vorderen Plätze erreichen. Dabei kann man sich Genretypisch unter verschieden Power-Ups bedienen. Genau wie in Mario Kart kann man auf den Strecken diese Gegenstände aufsammeln und damit das Leben der Gegner erschweren. Unter anderem gibt es da Turbos, Zeitbomben, Raketen, Barrieren - ja sogar Schweine. Alles kann gegen die Gegner eingesetzt werden (oder um sein eigenes Kart zu verbessern). Somit steigen die Chancen auf einen Sieg auch für eher ungeübte Fahrer erheblich.
Um aber möglischst viele Cups spielen zu können, muß man sich Lizenzen erfahren. Diese erhält man im schon Lizenszentrum. Nachdem man einen Cup gewonnen hat lässt sich hier eine dieser Lizensen erspielen. Dabei müssen gestellten Aufgaben und Bedingungen erfüllt werden. Darunter gibt es Zeitrennen, in denen man eine Bestzeit unterbieten muß oder Kopf an Kopf Rennen, in denen man auf jeden Fall erster werden muss. Nach und nach kann man dann die „Pro B“ und „Pro A“-Lizenz erhalten, womit immer wieder neue Cups freigeschalten werden. Aber um eine nächsthöre Lizenz zu erhalten, muß man dann auch wieder die entsprächende Cups vorher meistern. Somit hängen beide Modis zusammen.
Natürlich hat man auch in diesem Spiel einen Time-Attack Modus und einen Trainingsmodus, die sich wohl vom selber erklären. Dazu gibt es aber noch einen Battle Mode. Hier kann sich der Spieler in zwei Spielarten behaupten. Im Bombermode geht es einfach darum, seinem Gegner die tickende Bombe anzuhängen und sie sich selber vom Leib zu halten. Interessant ist dabei, dass einem das Benzin ausgehen kann, wobei man dann ein recht leichtes Ziel für den Gegner abgibt. Die zweite Variante des Battlemodes ist das „Chicken Spiel“. Hier geht es nach einem Sprint darum, rechtzeitig auf die Bremse zu treten und so nah wie nur Möglich vor dem Ziel anzuhalten. Sieger ist wer nach der Vollbremsung dem Ziel am nächsten kommt, es aber nicht überschreiten darf. Beide Battlemodis stehen dann auch im Multiplayer zur Verfügung , wobei sich der Bomb-Modus als der bessere und lustigere herauskristalliesiert. Zu zweit kann man auch ein normales Rennen anwählen, oder aber man Spiel den VS Mode, in dem es ein Kopf an Kopf Rennen gibt.
Zum Schluß möchte ich noch die Verkaufsstelle erwähnen. Dort kann man sein Kart mit den aus dem Rennen bekannten Power-Ups noch extra aufrüsten, wofür die auf den Strecken im Krazy Cup gesammelten Münzen verwendet werden.

Man könnte meinen, dass durch eine solche Vielzahl an Modis keine Langeweile aufkommt, doch der Schein trügt. Vor allem der Lizenzmodus ist nicht gerade anspruchsvoll. Die ersten beiden Lizenzen hat man sich recht schnell erfahren. Bei der letzten wiederum sind zwei Aufgaben dabei, wo man am liebsten den GameBoy Advance an die Wand werfen möchte. Diese sind so knapp bemessen und unfair, dass man wirklich nur mit stundenlangem Üben diese meistern kann. Komisch dass alle anderen Aufgaben spätestens nach dem dritten fahren gemeistert sind.
Aber auch der Rennmodus mit seinen Cups hat da leichte Probleme. Wenn man sich erst mal auf „leicht“ einspielen möchte, alle Cups gemeistert hat und dann mal die schwierigere Stufe nimmt, wird man enteuscht. Hier sind die Pokale schon alle erspielt. D. h. sie sind aus „leicht“ übernommen worden. Zudem gestalltet sich das ganze nicht wirklich als schwerer. Aber man hat trotzdem immer wieder mal Spaß am spielen. Ganz abwerten braucht man das nicht.

e_gz_ArticlePage_Default