Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Knockout Kings 2002: Draufhauen ohne Ende - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Knockout Kings 2002: Draufhauen ohne Ende - Leser-Test von Tobsen KLees
Knockout Kings ist auf der Playstation 2 zurück. Nun heißt es wieder, nach einem Jahr, Draufhauen bis zum geht nicht mehr.
Electronic Arts brachte vor knapp einem Jahr das Boxing-Game Knockout Kings für die Playstation 2 heraus. Damals eine Fortsetzung zu der PSone Serie, steht nun der erste richtige Nachfolger auf der PS 2 ins Haus. Damals fand der Titel viele Fans aber auch viele Abgeneigte aufgrund des simplen Gameplays. Nun stellt sich die Frage ob EA etwas geändert hat.

Aufbau:

Die Anzahl der Charaktere ist riesengroß , unglaubliche 45 Boxer stehen zur Auswahl. Dabei sind es nicht nur Boxer aus der momentanen Boxszene sonder auch so Idole wie Mohamed Ali. Leider stehen nicht ganz so viele Spielmoden zur Auswahl, es gibt aus dem obligatorischen Meisterschaftsmodus und normales Singelboxing, noch einen Zweispielermodus und Training zur Auswahl. Im Meisterschaftsmodus tritt man gegen eine ganze Reihe von Boxern an und arbeitet sich nach oben bis zum Championgürtel. Dabei steigt der Schwierigkeitsgrad kontinuierlich, umso weiter man sich durch die einzelnen Kämpfe nach oben arbeitet. Hierbei erspielt man sich noch nebenbei neue Arenen , von denen am Anfang nur acht zur Auswahl stehen und natürlich auch neue Boxer. Der Trainingsmodus dient dazu um seine Skills zu verbessern und um somit in den einzelnen Kämpfen besser dazustehen. Der Zweispielermodus macht mit ein paar Kumpels zusammen sehr viel Spaß und kann durch die schnell zu erlernende Steuerung überzeugen.
Die Geschwindigkeit der Matches ist sehr schnell, jedoch kommen keinerlei Taktikmomente auf. Man braucht nur sehr schnell auf den Punchtasten rumzudrücken und trifft somit den Gegner recht oft. Die ist wohl ein sehr Scherwiegender Kritikpunkt, da das Spiel hierdurch sehr schnell Monoton wird und keinerlei Simulation- Gefühl aufkommen lässt .

Grafik:

Die Grafik des Spiel zeigt sich sehr solide. So sind die Charaktere sehr gut realisiert und entsprechen ihren realen Vorbildern bis ins kleinste Detail. Auch sind die Animationsphasen sehr Flüssig und gut in Szene gesetzt. Leider kann man dies aber nicht von den Arenen behaupten, diese wirken sehr Trist. Stark grau in grau gehalten und mit einem sehr schlecht animierten Bitmap- Publikum überschwemmt. Des Weitern taucht der Ringrichter auch nur auf wenn man zu Boden ging, was sehr merkwürdig erscheint. Gut gelungen sind auch die Lichtstrahler die den Ring erhellen und die guten Schadeneffekte zu Geltung bringen.

Gameplay:

Das Gameplay ist sehr simple gehalten, es reicht eigentlich schon aus einfach nur auf den Punchtasten rumzudrücken um einen Kampf für sich zu entscheiden. Dies könnte man als eine leicht zu erlernende Steuerung bezeichnen, was für den Zweispieler- Modus von Vorteil ist, jedoch könnte die Steuerung und hierdurch das Gameplay etwas feinfühliger und realistischer sein. Das Taktikgefühl kommt bei diesem Titel ein keiner Weise auf, ein ausweichen ist als nicht nötig. Auch erscheint das wilde rumdrücken, wenn man mal zu Boden geschlagen wurde, recht stupide und als nicht innovativ.

Fazit:

Mit Knockout Kings 2002 schickt Electronic Arts eine grafisch sehr guten Nachfolger zu Knockout Kings in den Ring. Der aber leider schon wie sein Vorgänger mit einer langweiligen Steuerung im Bereich Gameplay nicht überzeugen kann. Jedoch werden Fans von Boxing- Games aufgrund der großen Anzahl von Boxern und guten Grafik , sowie Fans von schneller Kost für zwischendurch ihre wahre Freude daran haben. ;-)

Negative Aspekte:
Gamplay, wenig Spielmoden

Positive Aspekte:
45 Boxer, gute Grafik

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.0/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default