Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Jane's Combat Simulations: Attack Squadron im Gamezone-Test


1 Bilder Jane's Combat Simulations: Attack Squadron im Gamezone-Test
"Jane's Combat Simulations" ist ja nun wirklich kein Unbekannter mehr im Simulationsgenre. So darf man mit einer gewissen Erwartungshaltung an "Attack Squadron" aus eben dieser Softwareschmiede herangehen. Versprochen werden uns packende Luftkämpfe des 2. Weltkrieges in ihrer ganzen Dramatik. Dafür stehen uns ein gutes Dutzend Missionen auf der Seite der deutschen Luftwaffe oder der Alliierten zur Auswahl, sowie die Möglichkeit die Missionen einzeln, also außerhalb der Kampagne, zu bestehen. Zusätzlich erlaubt es das Programm auch sich eine individuelle Mission zusammenzustellen, die sich dann aber auf den reinen Luftkampf beschränkt in dem wir das eigene sowie die feindlichen Flugzeuge auswählen können. Differenziertere Missionsziele zu erstellen erlaubt es nicht.

Bevor wir uns an die Campagne wagen besuchen wir die Flugschule, in der wir die benötigten Vorgehensweisen erlernen sollen. Leider beschränkt sich die Flugschule auf ein schriftliches Briefing in welchem uns erklärt wird was zu tun ist. Einmal in der Luft ist man dann ganz auf sich alleine sowie die mitgelieferte Tastaturschablone gestellt. Trotz dieses Mankos gelingt er Einstieg recht flott, so dass wir uns frohen Mutes an die erste Mission wagen können.

Die Missionen selbst sind sehr geradlinig aufgebaut und lassen eigentlich keine Frage offen. Primär geht es in den Missionen darum die eigenen Streitkräfte zu schützen, wie Transportkolonnen, Bomberstaffeln oder Flugplätze, oder eben selbige des Feindes zu zerstören. In den Kampf ziehen wir dabei meistens mit mehreren Flügelmännern, welche ihr Bestes geben uns zur Seite zu stehen.

In der Praxis erweist sich "Jane's Attack Squadron" leider als halbfertiges Produkt. Die Flugzeuge im Spiel sind zwar sehr schön anzusehen, auch wie sich die Hülsen der abgefeuerten Projektile lösen und zu Boden fallen oder wie sich das Fahrwerk in den Flieger faltet, alles Andere aber wirkt schlicht und einfach nicht fertiggestellt. Der Boden ist selbst in nächster Nähe flach wie ein Spannbettuch, lediglich die Missionsziele besitzen richtige 3D-Bauten und Equipment, die Steuerung im Simulationsmodi ist definitiv zu arcadelastig und spätestens wenn man eine Mission am Boden beginnt kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus, zwecks der unglaublichen Detailarmut die uns hier zugemutet wird.

Das Gameplay hätte vor zehn Jahren sicher noch begeistern können, ist heute aber einfach nur noch veraltet. Ein Ansteigen des Schwierigkeitsgrades ist praktisch nicht festzustellen. Hat man die erste Mission geschafft kann man mit dem Erlernten ohne Probleme die restlichen Missionen bestehen. So bleibt nur noch der Multiplayer-Part, welcher zwar technisch sauber umgesetzt wurde, aber ebenfalls keinerlei Innovation bereithält.

"Jane's Attack Squadron" kann leider nicht überzeugen, noch dazu wenn man bedenkt, dass aus diesem Hause schon wesentlich bessere Simulationen gekommen sind. Die grafische Präsentation -ausgenommen der Flugzeuge selbst- ist erbärmlich, die Soundkulisse arm und die Steuerung nichts Besonderes. Freunde dieses Genres sollten sich lieber einmal "IL-2 STURMOVIK" zu Gemüte führen, denn "Attack Squadron" kann man wirklich niemanden ruhigen Gewissens empfehlen.

Jane's Combat Simulations: Attack Squadron (PC)
  • Singleplayer
  • 2,5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 2/10 
    Sound 3/10 
    Steuerung 3/10 
    Gameplay 2/10 
e_gz_ArticlePage_Default