Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Izzy s Quest: Olympische Ringe - Leser-Test von Ceilan


1 Bilder Izzy s Quest: Olympische Ringe - Leser-Test von Ceilan
Izzy's Quest for the Olympic Rings ist ein Jump&Run, das passend zur Sommerolympiade 1996 in Atlanta erschien. Als undefinierbares blaues Maskottchen Izzy wird der Spieler auf die Suche nach den gestohlenen olympischen Ringen geschickt. Die Reise führt unter anderem durch das antike Griechenland aber auch durch fremdartige Weltraumlevels. Auf seinem Weg sammelt Izzy kleine goldene Ringe. Je nach Anzahl der Ringe und der benötigten Zeit erhält er am Ende jedes Levels Punkte und bei einer hohen Punktzahl eine Auszeichnung. Dies ist dabei aber nicht der einzige Grund, warum man stets möglichst viele der goldenen Dinger einsacken sollte. Denn auch wenn Izzy durch Berührung mit einem Gegner oder gefährlichen Stacheln Schaden erleidet, kommen die wertvollen Ringe ins Spiel. Falls Izzy dann nämlich nicht schnell genug weitere Ringe aufsammeln kann, führt ein weiterer Feindkontakt zum Ableben des blauen Hüpfers.
Am Ende einer jeden Welt bekommt Izzy je einen der olympischen Ringe. Zwei der Ringe müssen aber auch durch das erfolgreiche Beenden eines Bonuslevels erspielt werden. In diesen Spezialwelten fliegt Izzy als Rakete von unten nach oben durch eine gefährliche Weltraumumgebung und darf nirgends anstoßen. Durch spitze Felsen und kleine Vulkane, die Lava ausspucken, wird die ganze Aktion erheblich erschwert. Nicht nur als Rakete rast Izzy durch die verschiedenen Welten. Denn auch sonst ist der kleine Kerl recht verwandlungsfähig und sportlich. Unter anderem fliegt er mit einem Gleitschirm durch fiese Stachelpassagen und muss darauf achten, dass ihn der Wind nicht in die spitzen Dornen treibt, was ein baldiges schmerzhaftes Ableben zur Folge hätte.
Die Grafik des Spiels ist sehr bunt und auf den ersten Blick auch ziemlich ansprechend. Leider sind die Animationen Izzys und der Gegner alles andere als lebensecht. Da wäre etwas mehr Mühe von Seiten der Entwickler nötig gewesen. Der Sound ist von recht durchschnittlicher Qualität . So hat man schon nach kurzer Zeit alle Stücke und die wenigen spärlichen Effekte gehört und schaltet den Ton lieber gleich ganz aus.
Alle kleinen technischen Mängel verblassen jedoch angesichts der wirklich missratenen Steuerung. Durch deren Trägheit und die ungenaue Kollisionsabfrage sind manche Stellen des Spiels kaum zu schaffen und auch bei geduldigen Menschen macht sich Frust breit. Noch ärgerlicher wird das Ganze durch die Tatsache, dass es im ganzen Spiel nicht ein einziges Passwort gibt. So muss das Abenteuer jedes mal von vorn begonnen werden, was vor allem dann schlimm ist, wenn man schon in eine der letzten Spielstufen vorgedrungen war, bevor Izzy sein letztes Bildschirmleben aushauchte. Ein weiterer Kritikpunkt ist die kaum vorhandene künstliche Intelligenz der Gegner. Diese bewegen sich auf immer gleichen Bahnen, so dass ihr Verhalten jederzeit sehr leicht abschätzbar ist. Dadurch ist es keine allzu große Herausforderung, den Attacken der Widersachen ein ums andere Mal zu entgehen. Auch was die schiere Anzahl der Gegnertypen betrifft wäre etwas mehr Abwechslung sehr wünschenswert gewesen.
Fazit: Auch wenn Izzy's Quest technisch gesehen ein gar nicht allzu schlechtes Spiel ist, wird wirklicher Spaß durch die unausgegorene Steuerung gründlich verdorben. Denn auch die beste Technik bringt nichts, wenn ein Spiel kein ordentliches Gameplay besitzt. Deshalb kann ich Izzy's Quest for the Olympic Rings eigentlich niemandem bedenkenlos empfehlen. Vor allem angesichts der hochkarätigen Konkurrenz im Jump&Run-Genre auf dem Super Nintendo (z.B. Donkey Kong Country und Yoshi's Island) kann dieses Spiel wirklich nicht überzeugen.

Negative Aspekte:
Völlig missratene Steuerung

Positive Aspekte:
recht nette Grafik

Infos zur Spielzeit:
Ceilan hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ceilan
  • 5.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 3/10
    Sound: 6/10
    Atmosphäre: 5/10
e_gz_ArticlePage_Default