Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Inquisition: Ankündigung für PC und PS2


1 Bilder Inquisition: Ankündigung für PC und PS2
Das Mittelalter – schon mehrfach als Thema für ein Computer, bzw. Videospiel verwendet, scheint sich nun dem Spieler in einer etwas abgewandelten Form erneut zu präsentieren. „Wanadoo“ in der Rolle des Entwickler und „Strategy First“ als Publisher wollen die Spieler in das 14.te Jahrhundert, genauer gesagt in die Zeit der „Inquisition“, entführen und verpassten ihrem neuen Spiel gleichfalls diesen Namen.
Der Spieler wird sich exakt im Jahre 1348 in der Rolle des Matthew wiederfinden, ein schlichter und einfacher Dieb, der sich auf dem Weg nach Paris befindet um dort sein Glück zu finden. Aber das scheint dem jungen Mann gar nicht hold zu sein, denn er landet – dank eines missglückten Einbruchs – im Pariser Gefängnis „Châtelet“. Dort eingetroffen, lernt er Jack kennen, ein ehemaliger Edelmann des Templar Ordens. Die Freundschaft währt aber nicht lang, denn Jack stirbt in Folge der Folterungen, die erleiden musste. Jedoch übergab er Matthew kurz vor seinem Tod ein Siegel, welches ihm den Weg zum Schatz des Templar Ordens möglich machen soll. Fortan ist Matthew nur von einem Gedanken beseelt: Er muss raus aus dem Gefängnis und sich auf die Suche nach dem Orden bzw. dem Schatz machen. Aber das wird sich nicht als so leicht erweisen, wie es sich im ersten Moment anhört. Matthew wird auf seiner Reise immer wieder Bekanntschaft mit den für diese Zeit typischen Erlassen der Kirche machen müssen, aber auch die schwarze Pest fordert ihre Opfer. Und so bleibt es nicht aus, dass Matthew sehr vorsichtig bei seinen Unternehmungen sein muss, will er denn am Leben bleiben und vor allem das Geheimnis um den Templar Schatz lüften.
Während seiner Reise wird Matthew auf verschiedenste Gegenspieler treffen, die er mit viel List und Tücke irgendwie umgehen muss. Hierzu gehören nicht nur die „Inquisitors“ sondern auch gewiefte Händler, Bettler und am schlimmsten ist die vorherrschende und sich immer weiter ausbreitende Pest, was nichts anderes heißt, dass Matthew auch das eine oder andere Mal Zeuge der Schaffung von Massengräbern wird.
„Inquisition“ wird als 3D-Echtzeit Action-Adventure beschrieben, welches vielschichtige Anforderungen an den Spieler stellt. Angefangen von diversen Kämpfen, denen man sich aussetzen muss, sollte man gleichfalls – Angesichts der Kirchenwächter – auch leise Töne anschlagen und extreme Vorsicht walten lassen (im Newstext wird es mit „die Nacht ist Matthews bester Freund“ beschrieben). Dazu gesellt sich das Beschaffen von Informationen, wobei hierzu zu sagen gilt, dass nicht jede Figur, die getroffen wird, auch wirklich hilfreich ist. Das Spielgeschehen rundet sich ab, in dem diverse Passagen à la „Tomb Raider“ absolviert werden müssen, sprich Rätsel lösen, Sprungpassagen absolvieren oder schlicht und eingreifend Schlösser und Türen knacken.
Gesamt wird der geneigte Spieler sieben Level zu absolvieren haben, in denen er über 15 verschiedene Locations vorfinden wird. Hierzu zählen das schon genannten Gefängnis in Paris, aber auch „the Court of Miracle“ oder die herunter gekommenen Elendsviertel in Paris sowie Untergrundbereiche, die sich zum Verstecken bestens eigenen werden. Besonderes Augenmerk hat man wohl auf die Charaktergestaltung sowie den Sound gelegt. Hier hat man sich, so die vorliegende Meldung, ganz und gar vom 14. Jahrhundert inspirieren lassen und entsprechend in Szene gesetzt. Gleiches gilt für u.a. für die Sprachausgabe, bei der man Wert auf passende Dialekte und den damalig vorherrschenden Einflüsse gelegt hat. Darüber hinaus hat man der Musik eine entsprechende Bedeutung verpasst, die dem Spieler gewisse Situationen u.a. auch im Vorfeld ankündigen soll.
Screenshots habe ich leider noch keine ausfindig machen können, sollten aber sicherlich bald zur Verfügung stehen. Sicher ist dagegen wohl schon der Release des Spiels, welcher mit Herbst / Winter 2002/3 angegeben wird. Interessanterweise, und das sollte man auch festhalten: Die Alters-Einstufung des Spiels ist bereits vorgenommen. So wird das Game auf dem amerikanischen Markt – und das heißt was – nicht unter 16 Jahren empfohlen.

Van_Helsings Meinung:
Zunächst sorry.. *g* für so viel Text.. aber die Quellenseite gibt ungefähr nochmals so viel her und wichtige Informationen sollten ja auch nicht wirklich unterschlagen werden... Dies aber nur mal am Rande ;).
Spontan muss ich sagen, dass mich das Spiel in jedem Fall anspricht – allein schon von der Thematik her. Nicht nur, dass ich mich grundlegend für das Mittelalter und die Inquisition selbst interessiere (sehr interessant + spannend – vor allem die Literatur darüber), es ist auch irgendwie ein bisschen was anderes. Gut gefällt mir auch die Kombination an Spielvorgängen, die doch einen gewissen Freiraum zulassen. Gerne würde ich jetzt noch ein paar Bilder dazu begutachten, denn ein visueller Eindruck sagt ja oftmals mehr als nur eine reine Beschreibung. Aber weder die Entwickler noch die Publisher haben bis jetzt etwas auf ihren Seiten veröffentlicht. Dennoch werde ich das in jedem Fall weiter verfolgen und hoffe, dass das fehlende Bildmaterial bald nachgeliefert wird.

Quelle: www.gamezone.com

e_gz_ArticlePage_Default