Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Illusion of Gaia: Illusion of Time - Leser-Test von donerbeiali@gmx.de


1 Bilder Illusion of Gaia: Illusion of Time - Leser-Test von donerbeiali@gmx.de
Früher waren's noch Zeiten...da hat man ein Spiel mehrere male durchgespielt ohne, dass es langweilig wurde. Wenn ich an die Spiele heute denke, könnte man doch meinen, die Qualität der Spiele habe abgenommen. Klar gibt es Ausnahmen, wie MGS oder Shen Mue 2, aber prozentual ist das ja kaum etwas, im Gegensatz zu SNES-Zeiten. 1994 erschien für das SNES Illuision of Gaia(hier "Illusion of TIme") , der Nachfolger zu Soul Blazer, welches damals Traumwertungen von der Fachpresse bekam. Nun sind die Erwartungen für IOG entsprechend hoch, aber niemand sollte damals enttäuscht werden. Im Gegenteil, Enix brachte ein Spiel auf den Markt, das durch sein innovatives Gameplay zum Alltimeclassic wurde.

Es geht um den jungen Will, der als Waise, bei seinen Großeltern aufwächst. Sein Vater ist auf einer Expidition im Turm von Babel zusammen mit einer Gruppe von Forschern ums Leben gekommen.
Will hatte seinen Vater damals begleitet, aber kam als einziger davon, aber er hatte durch Amnesia vergessen was im Turm geschah. Da er nicht wusste was sich dort abgespielt hat, glaubt er noch daran, daß sein Vater lebt. Auch seine Mutter hat er verloren. Diese ist aber bei Wills Geburt gestorben, wodurch er natürlich keine Erinnerungen an seine Mutter bestitzt.
Nach einem aufregendem Schultag begibt sich der ungefähr 15 jährige WIll, wie gewohnt in das Geheimversteck seiner Freunde. Dort kriegt er zu hören, daß die Tochter des König's von South Cape, aus dem Schloss entflohen sei und sich irgendwo im Southcape befindet. Southcape ist weder arm, noch reich und stößt ans Meer.
Als er sich dann doch entschliesst nach Hause zu gehen, passiert das nicht Erwartete. Wie es der Zufall will, hat sich Prinzessin Kara grade Wills Haus als Versteck ausgesucht und trifft dort auf ihn. Diese verstehen sich schon von Anfang an sehr gut miteinander, doch wird Kara dann von Wachen entdeckt und wieder ins Schloss gebracht.
Es vergeht kein Tag und Will kriegt eine Mitteilung vom König. Dieser will einen Ring, der im Besitzt von Will ist und früher einmal seinem Vater gehört hat, haben. Will geht ohne den Ring zum König und wird für seine Frechheit in den Kerker geworfen. Dort vergehen ein paar Stunden, bis er sich durch die Hilfe von Kara zu retten weiss. Kara stößt nun zu der immer größer werdenden Gruppe hinzu und begleitet Will, der macht sich nämlich auf den Weg, die Menschheit zu retten. Welche durch den Komet des Chaos gefährdet wird. Will kann den Komet nur stoppen, wenn er 6 Statuen, die ihn zurück zum Turm von Babel führen sollen, findet. So einfach sieht das ganze aber nicht aus. Will muss dafür um die Welt reisen um alle Statuen zu finden. Dabei kommt er zu Orten die recht bekannt sein dürften, wie die Chinesische Mauer oder in der Wüste gelegenen Pyramiden.
Weiterhin wird ihm die Suche durch Dämonen erschwert, welche auch eigenen Interressen besitzen. Soviel zur Story.
Das ganze wird aus Will's Tagebuch erzählt und lässt den Spieler besser ins Spielgeschehen einsteigen und verstehen.

e_gz_ArticlePage_Default