Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Hot Wheels Velocity X im Gamezone-Test


1 Bilder Hot Wheels Velocity X im Gamezone-Test

Sie ist da, die absolut abgefahrene Welt der Hot Wheels in Form von "Velocity X Maximum Justice," einem Universum nur geschaffen für die Spielzeugautos von Mattel. Entsprechend schräg geben sich auch die verfügbaren Spielmodi, deren Herzstück ein "Adventure-Mode" ist, bei dem es darum geht die Aufträge eines blechernen Roboters auszuführen und so für Recht und Ordnung zu sorgen. Erledigt wird dies in einem der zahllosen, völlig übermotorisierten und entsprechend klingenden Boliden, die allesamt recht futuristisch und vor allem mit diversen Waffensystemen daherkommen. Die gestellten Aufgaben reichen dabei vom Einsammeln diverser Symbole, dem erreichen eines Ziels innerhalb bestimmter Zeit oder dem zerstören gegnerischer Wagen. Das Gameplay schwankt derweil zwischen einem "Destruction Derby" und "Driver" hin und her, ohne allerdings an die Spieltiefe genannter Titel heranzukommen. Trotzdem vermitteln die Hot Wheels eine ganz eigene Art Spielspaß, der auf den speziell für die Gefährte zugeschnittenen Level und der unrealistischen, aber gut zu den Autos passenden Steuerung beruht. Diese verlangt unter anderem vom Spieler seinen Wagen im Flug so auszurichten um wieder auf allen vier Rädern zu landen, oder mit dem Nachbrenner an der Decke eines Tunnels zu fahren. Keine Frage das dies in der Realität nicht möglich wäre, lustig ist es trotzdem.

Die Grafik entspricht gutem Mittelmass und muss sich nicht verstecken. Die Welten sind wunderbar bunt und erinnern mitunter etwas an die Areas von Tony Hawk, zwecks der vielen Sprungschanzen und Items zum einsammeln. PopUps sind kaum auszumachen, dafür fängt das Game bei bestimmten Effekten ganz leicht zu Ruckeln an, egal wie stark der verwendete rechner ist. Im allgemeinen Getümmel geht dies allerdings praktisch unter und stört den Spielfluss nicht.

Die Soundkulisse gibt sich etwas ungewöhnlich wegen der sehr überbetonten und grollenden Motorgeräusche, der 70er Jahr Robostimme unseres Auftraggebers und den eher lustigen Waffengeräuschen, die allerdings genau dem entsprechen dürfte was ein Matchbox-Freak erwartet. Fast vermeint man in dem Spiel einen versteckten Werbespot für die kleinen Metallautos zu erkennen.

Die Steuerung wurde bewusst einfach gehalten und kommt mit der Lenkung sowie zwei Tasten für die Waffen aus. Diese können frei auf jedes beliebige Gamepad oder Lenkrad gelegt werden und verursachen keinerlei Probleme.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Hot Wheels - Velocity X" ist ein lustiger Funracer für die jüngeren Videospieler aber auch als Partygame recht gut geeignet. Das Gameplay erklärt sich praktisch von selbst und eine Einarbeitungszeit ist nicht nötig. Allerdings stellt sich schon nach Kurzem eine gewisse Sättigung ein, so wie wenn man den ganzen Nachmittag in der Vorweihnachtszeit Werbung für Kinderspielzeug gesehen hat. Denn das "Hot Wheels" Thema steht dermaßen im Vordergrund, dass man entweder davon begeistert oder innerhalb kürzester Zeit davon abgeschreckt ist. Die Sammler und Liebhaber der kleinen Metallautos werden mit diesem Titel also sicherlich zufrieden sein, wer damit aber nur wenig anfangen kann sollte erst einen näheren Blick wagen, ob es des Guten nicht doch zu viel in diesem Titel gibt.
Hot Wheels Velocity X (PC)
  • Singleplayer
  • 6 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 7/10 
    Sound 6/10 
    Steuerung 6/10 
    Gameplay 5/10 
Pro & Contra
Das Thema "Hot Wheels" wurde wunderbar umgesetzt
Nicht unbedingt für jeden Spieler geeignet
da sehr schrill und überzeichnet
e_gz_ArticlePage_Default