Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Hostile Waters: Gute Mischung - Leser-Test von Tobioo


1 Bilder Hostile Waters: Gute Mischung - Leser-Test von Tobioo
Die Story ist wie in vielen Spielen sehr stumpf. Wir befinden uns im nächsten Jahrtausend. Auf der Erde herrscht frieden. Es gibt seit hunderten von Jahren keine Kriege mehr. Doch was ist das, auf einmal tauchen Raketen auf und zerstören nach und nach die Welt. Jetzt ist schnell ein Armee gefragt. Aber wo her nehmen wenn nicht stehlen. Da kommt ein alter Bürokrat auf die tolle Idee den Uralten Anteuskreuzer wieder vom Meeresgrund zu bergen. Der Kreuzer kann wie von Zauberhand blitzschnell Panzer, Flugzeuge und Fußeinheiten herstellen. Natürlich haben die Jahre unter Wasser dem Anteuskreuzer nicht geschadet und er funktioniert immer noch einwandfrei.

Ab jetzt ist man Kommandant und man kann mit Hilfe des Anteus, ein Computerprogramm in dem jede mögliche Strategie vorhanden ist spielen. Am Anfang übernimmt Anteus die meisten Anteile des Spieles. Doch nach und nach muss man selber Herr der Lage werden. Im Gefecht muss man meistens mit 10 -15 Einheiten gegen eine höhere Anzahl von Einheiten des Gegners kämpfen. Dies macht aber nichts da die eigenen Einheiten in Schnelligkeit, Wendigkeit und Schußfolge viel stärker bzw. schneller sind. Der einzige Vorteil der Gegner ist ihre starke Bewaffnung. Die Gegner greifen auch nie wirklich an, sondern verteidigen nur ihre Basen.

Der Kreuzer, der gleichzeitig die Basis darstellt kann genauso wie eine Einheit übers gesamte Spielfeld bewegt werden. So kann man den Basisbau und die Verteidigung, wie man sie aus den Command & Conquer teilen kennt völlig vergessen und braucht sich nur auf den Angriff zu konzentrieren. Nur bei den schwierigeren Aufgaben muss man zwei bis drei Einheiten mit der Bewachung des Anteuskreuzer beauftragen und schon braucht man sich keine Sorgen mehr zu machen.

Ab und zu kommen auch in Paar knifflige Aufgaben im Spielverlauf vor. So muss man z. B. erst mal einen Tankwagen zum Zielort fahren um ihn dann dort zu zerstören.

Die Grafik ist ganz okay. Es fehlen zwar einige Animationen im Spiel, dies stört aber nicht besonders. Die Einheiten sind ganz gut gelungen und vermitteln einen realen Eindruck. Die Videosequenzen, die gelegentlich mal ins Bild huschen sind auch sehr gelungen und sehen gut aus. Das Gelände ist leider nicht sehr Detailliert und die einzelnen Bäume und Pflanzen sehen tot aus.

Der Sound ist nicht ganz so gut gelungen. Es gibt überhaupt keine musikalischen Einlagen. Nur im Menü spielt eine nicht zum Spiel passende Melodie. Dafür sind die Soundeffekte sehr gelungen und alles hört sich sehr echt an. Die Sprachausgabe ist auch sehr gelungen.

Die Steuerung ist ganz okay. Man muss sich zwar ein wenig an sie gewöhnen, wenn man sie dann aber nach einer Stunde Spiel sicher im Griff hat läuft alles wie von selber. Leider ist nur ein kleiner Teil der Steuerung konfigurierbar, der größte Teil allerdings ist an feste Knöpfe gebunden. Sie ist anders, aber nicht schlechter als in vergleichbaren Spielen.

Fazit: Ein ganz ordentliches Spiel. Der Genremix zwischen Action und Strategie hat hier hervorragend geklappt. Doch eigentlich ist dieses Game eher was für Action- Freaks. Die Grafik und der Sound hätten noch ein wenig ausgearbeitet werden können. Dann währe das Spiel auch höher in den Spielecharts gelandet.

Negative Aspekte:
Der Sound

Positive Aspekte:
Leichtes Handling

Infos zur Spielzeit:
Tobioo hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Tobioo
  • 5.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 4/10
    Atmosphäre: 5/10
e_gz_ArticlePage_Default