Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Hob im Test: Malerisches Indie-Highlight für Entdecker

Das neue Werk der Torchlight-Macher im Review: Hob entpuppt sich als fesselndes, aber auch ungeschliffenes Indie-Juwel mit einer raffinierten Spielwelt. Warum uns Hob trotz zahlreicher Schnitzer begeistert und nicht nur Zelda-Freunde anspricht, klärt unser Test.

35 Bilder Hob im Test für PC und PS4 Hob im Test für PC und PS4 [Quelle: Runic Games]

Von Action-RPGs hat Runic Games erst mal die Nase voll: Nach dem beliebten Torchlight 2 wollte das Team etwas Neues ausprobieren - und liefert nun mit Hob ein waschechtes Action-Adventure ab. Lange als "wortloses Indie-Zelda" gehandelt, zeigt sich im Test: Diesen Ruf verdient es nur bedingt. Doch mit seiner entspannten Stimmung und tollen Spielwelt hat uns Hob trotzdem begeistert - obwohl einige Schnitzer und eine holprige Technik auf die Wertung drücken.

Hob im Test: Wortlos in einer malerischen Welt

      


35 Bilder Ein freundlicher Roboter ist unser einziger Wegweiser in Hob. Ihm verdanken wir auch unseren mächtigen mechanischen Arm. Ein freundlicher Roboter ist unser einziger Wegweiser in Hob. Ihm verdanken wir auch unseren mächtigen mechanischen Arm. [Quelle: PC Games]
Hob beginnt leise und das bleibt auch so. Zu Beginn stemmt ein Roboter eine dunkle Kammer auf. Heraus tritt eine kleine Gestalt in rotem Gewand, unsere Spielfigur, die Erinnerungen an Journey weckt. Ob sie nun Held oder Heldin ist, das spielt keine Rolle für die simple Geschichte: Dialoge beschränken sich auf Gesten, Texte liest man nur in Menüs und Zwischensequenzen gibt's so gut wie gar nicht. Da die Story ohnehin nie wirklich interessant wird, gerät sie fast schon zur Nebensache. Denn Hob rückt lieber seine wunderbare Spielwelt ins Rampenlicht: Vor uns breitet sich eine farbenfrohe Idylle aus, Wälder, Blumen und Gräser bedecken die Landschaft, allerlei Tiere füllen die Szenerie mit Leben. Hinter der hübschen Fassade sieht es dagegen anders aus: Unter der Erde arbeiten gewaltige Maschinen, eine Art riesiges Uhrwerk, das die malerischen Landmassen trägt und in das wir immer wieder hinabsteigen müssen, um im Spiel voranzukommen.

An speziellen Aussichtspunkten zeigt sich Hob von seiner schönsten Seite, hier gibt es den Blick auf wundervolle Panoramen frei. Untermalt werden die hübschen Bilder von einem unaufdringlichen Soundtrack aus der Feder von Matt Uelmen (Diablo 2). Bei so viel Atmosphäre stört es auch nicht weiter, dass die Texturen matschig und manche Umgebungen arg klobig geraten sind - technisch ist Hob bestenfalls durchschnittlich, doch das macht es mit seinem Charme locker wieder wett.


35 Bilder An vielen Stellen nimmt die automatische Kamera solche Winkel ein und zeigt die Spielwelt als prächtiges Panorama. An vielen Stellen nimmt die automatische Kamera solche Winkel ein und zeigt die Spielwelt als prächtiges Panorama. [Quelle: PC Games]

Hob im Test: Erkunden für Fortgeschrittene

      


35 Bilder Am Ziel: Sieben solcher Nester müssen wir zerstören, um den wuchernden Befall zu beseitigen.  Am Ziel: Sieben solcher Nester müssen wir zerstören, um den wuchernden Befall zu beseitigen.  [Quelle: PC Games]
Unsere Aufgabe in Hob ist nicht gerade einfallsreich: Große Teile der Spielwelt sind von einer ekligen organischen Masse überwuchert, welche die heimische Tierwelt versaut und Monster anlockt - und wir sollen das Zeug natürlich beseitigen. Ein paar Minuten und einen hässlichen Unfall später erhalten wir darum nicht nur ein Schwert, sondern auch einen riesigen Roboterarm. So gerüstet, machen wir uns ans Werk, um sieben "Nester" auszuheben, aus denen der violette Glibber seinen Ursprung hat. Ein Questmarker auf der Karte gibt uns noch das grobe Ziel vor - und ab da sind wir im Grunde auf uns gestellt. Hob liefert nämlich kaum Hinweise, bietet uns aber zig Wege zum Erkunden an. Der Effekt: In der ersten Stunde verlaufen wir uns nach Strich und Faden, das schadet dem Ersteindruck! Doch zum Glück lassen wir uns davon nicht einschüchtern, denn kurz danach entfacht Hob im Test eine ungeahnte, fast soghafte Wirkung. Die hat es seinem wunderbaren Leveldesign zu verdanken.

Hob im Test: Cleveres Leveldesign

      


35 Bilder An Schaltern wie diesen manipulieren wir die Umgebung. Keine Angst: Fehler kann man hier nie machen! An Schaltern wie diesen manipulieren wir die Umgebung. Keine Angst: Fehler kann man hier nie machen! [Quelle: PC Games]
Da uns Hob kaum leitet, verbringen wir den Großteil der Spielzeit einfach damit, den richtigen Weg zu finden und unterwegs auf Knöpfe zu drücken, die überall verteilt sind. Diese Schalter haben es in sich! Auf Knopfdruck sausen da Plattformen aus der Tiefe empor, Säulen erheben sich oder setzen sich zu ungeahnten Brücken zusammen, Bodenplatten verbinden sich zu neuen Pfaden und ganze Landstriche schießen aus der Erde. Das sieht nicht nur toll aus, sondern zieht sich auch konsequent durchs ganze Spiel. Am Ende hatten wir das Gefühl, die halbe Karte umgepflügt zu haben!

Auch in den unterirdischen Anlagen und Höhlen glänzt Hob mit gutem Leveldesign: Die Dungeons sind stimmungsvoll gestaltet, verlangen nach ordentlich Fingerspitzengefühl und tischen uns regelmäßig kleine Puzzles auf, die für Abwechslung sorgen. Besonders gut hat uns das Wasserwerk gefallen: Zuerst schwimmt man hier durch riesige Becken, in denen sich gefräßige Riesenfische tummeln, nimmt dann mehrere Pumpen in Betrieb, legt Teile der Anlage trocken oder flutet andere mit Wasser, weitet so nach und nach seinen Spielraum aus - gut gemacht von Runic Games!


35 Bilder Auch die unterirdischen Levels sind klug und motivierend gestaltet. Hier testen wir unsere neue Teleporter-Fähigkeit aus. Auch die unterirdischen Levels sind klug und motivierend gestaltet. Hier testen wir unsere neue Teleporter-Fähigkeit aus. [Quelle: PC Games]

Hob im Test: Belohnungen für Entdecker

      

Besonders motivierend sind die zahllosen Geheimgänge und verborgenen Pfade, die viele kleine Upgrades verbergen, mit denen wir nach und nach unseren Lebensbalken und Energievorrat erweitern. Außerdem gibt's mehrere Bauteile für das Schwert und eine sammelbare Währung, mit der wir optionale Kampftechniken freischalten, die wir vorher aber in Schatzkisten finden müssen. Wer also fleißig erkundet, wird belohnt! Und es streckt ordentlich die Spielzeit: Bis wir alle Upgrades gefunden, alle Archive geöffnet und alle Schwertteile und Umhänge gesammelt hatten, waren schöne 12 Stunden vergangen. Wer nicht alles sammeln will, ist wesentlich schneller durch.


35 Bilder In solchen Kisten finden wir Währung, neue Fähigkeiten und Umhänge, die uns passive Boni verleihen. Viel ist das leider nicht. In solchen Kisten finden wir Währung, neue Fähigkeiten und Umhänge, die uns passive Boni verleihen. Viel ist das leider nicht. [Quelle: PC Games]
Ein vollwertiges Metroidvania-Abenteuer sollte man aber nicht erwarten, denn in Sachen Ausrüstung zeigt sich Hob knauserig: Neben dem Roboterarm, der brüchige Wände einreißen kann, erhalten wir nur noch die Fähigkeit, Teleporter zu verwenden sowie eine Art Enterhaken abzufeuern, mit dem wir uns an Ankerpunkten festhalten können. Wer also hofft, ähnlich wie in The Legend of Zelda regelmäßig neue Items aus Dungeons rauszutragen und coole Fähigkeiten zu lernen, wird enttäuscht.

Hob im Test: Fixe Kamera und Steuerungsmängel

      

Stattdessen stehen genaues Springen, Balancieren und Klettern an der Tagesordnung - das macht Hob fast schon zu einem Plattformer! Ungewöhnlich dafür ist allerdings der fest vorgegebene Blickwinkel, der das Geschehen fast immer von oben zeigt. Das ist Fluch und Segen zugleich: Einerseits sorgt die fixe Perspekte nämlich dafür, dass die Entwickler genau wissen, was der Spieler sieht und was nicht - also perfekt, um Secrets zu verbergen!

Andererseits hüpft man auch mal schlichtweg ins Leere, weil sich die Distanzen ohne freie Kamera oft nur schwer einschätzen lassen. Hinzu kommen kleine Schnitzer in der Steuerung: In den meisten Fällen lässt sich die Spielfigur zwar sauber lenken, doch wenn wir an Leitern raufklettern oder auf schmalen Stegen balancieren, gerät's auch mal etwas fummelig und ungenau. Zum Glück gibt es fair gesetzte Speicherpunkte und kurze Ladezeiten!


35 Bilder Da bleibt kaum ein Stein auf dem anderen: Viele Teile der Umgebungen setzen sich auf Knopfdruck in Bewegung. Da bleibt kaum ein Stein auf dem anderen: Viele Teile der Umgebungen setzen sich auf Knopfdruck in Bewegung. [Quelle: PC Games]
Ein anderes Problem der fixen Perspektive: Zuweilen wird das Geschehen von Bäumen oder Mauern verdeckt, die schlimmstenfalls zu Clippingfehlern führen - spielerisch mag das unbedeutend sein, technisch wirkt es aber unsauber. Auch kann es leicht mal passieren, dass sich die Spielfigur in der Levelgeometrie verheddert oder an einem Ort landet, wo sie nicht hin soll. Was auch der Grund sein dürfte, weshalb sich im Spielmenü sogar eine Respawn-Funktion befindet, die uns an den letzten Speicherpunkt zurückbefördert.

Hob im Test: Kämpfe sind Nebensache

      

Obwohl Hob oft mit The Legend of Zelda verglichen wird, hat es damit wenig gemein. Nicht nur weil es so stark auf Erkundung ausgelegt ist, sondern auch weil die Kämpfe nur eine Nebenrolle spielen. Wir können gerade mal mit einem Schwert und der Roboterfaust zulangen, Distanzwaffen wie Bögen gibt es nicht und auch die Auswahl an Attacken bleibt überschaubar. Gegner variieren von kleinen Kobolden und Käfern bis hin meterhohen Gestalten, die uns mit ihren riesigen Äxten und Keulen schon nach wenigen Treffern aus den Latschen hauen. Manche Feinde müssen zunächst geschwächt werden, beispielsweise indem wir ihren Schild oder ihre Rüstung mit der Roboterfaust zerdeppern, bevor wir mit dem Schwert nachlegen. Das bringt etwas Taktik in die überwiegend anspruchslosen Kämpfe und peppt das Schwertgefuchtel auf. Auf ordentliche Bossgefechte hat Runic Games dafür - mit einer Ausnahme - komplett verzichtet. Wie schade!


35 Bilder Kämpfe spielen nur eine untergeordnete Rolle. Hier reißen wir einem Feind erst seinen Beinpanzer mit unserem Energiehaken ab, bevor wir ihn verwunden können. Kämpfe spielen nur eine untergeordnete Rolle. Hier reißen wir einem Feind erst seinen Beinpanzer mit unserem Energiehaken ab, bevor wir ihn verwunden können. [Quelle: PC Games]

Hob im Test: Schnitzer in der Technik - PC und PS4

      

Selbst nach einigen Patches wirkt Hob technisch nicht ganz ausgereift. Im Test schmierte die PC-Version auf zwei verschiedenen Rechnern mehrmals ab und auch die Performance zeigt Schwächen: Trotz niedriger Systemanforderungen brach die Framerate immer wieder spürbar ein - selbst auf starker Hardware. Da besteht noch Optimierungsbedarf! Auf PS4 fallen die Einbrüche der Framerate noch deutlicher auf. Dafür haben wir auf der Sony-Konsole merklich weniger Abstürze erlebt, immerhin. Erste Updates haben zwar damit begonnen, die Probleme abzumildern, doch bis Hob richtig rund läuft, ziehen wir zwei (PC) beziehungsweise drei Punkte (PS4) von der Wertung ab.

Hob im Test: Wertung und Fazit

      
  • Felix Schütz""Cleveres Erkunden in faszinierender Kulisse - wenn man sich darauf einlässt.""
  • Meine ersten Schritte in Hob waren unerwartet anstrengend: Ohne zu wissen wer ich bin, wohin ich soll oder was überhaupt mein Ziel ist, flitze ich erst mal kreuz und quer durch die hübsch verschachtelten Umgebungen - natürlich schnurstracks an der brüchigen Wand vorbei, hinter der genau der Pfad liegt, den ich so dringend suche. Anfangs war ich genervt - und kurz darauf wie verzaubert! Denn nachdem ich erst mal ein Gefühl für die Welt mit ihren vielen versteckten Pfaden entwickelt hatte, konnte ich Hob kaum noch aus der Hand legen. Man sollte allerdings kein ausgewachsenes Action-Abenteuer im Zelda-Format erwarten, denn Runic Games verlässt sich voll und ganz auf das spaßige Erkunden und lässt dabei massig Potenzial ungenutzt: Weder die Kämpfe noch die Story haben mich begeistert, Bossgefechte fehlen (fast) komplett und in Sachen Ausrüstung zeigt sich das Spiel ziemlich knauserig. Da wäre noch deutlich mehr gegangen! Vielleicht in einem Nachfolger, Runic Games? Dann aber bitte mehr Zeit für die Fehlerbeseitigung einplanen: Die Performanceeinbrüche und Abstürze brechen dem Spiel zwar nicht das Genick und hätten mich niemals vom Durchspielen abgehalten, drücken aber spürbar den Gesamteindruck.

Hob (PC)
  • Spielspaß
  • 78 %
Grafik
-
Sound
-
Multiplayer
-
Hob (PS4)
  • Spielspaß
  • 77 %
Grafik
-
Sound
-
Multiplayer
-
Pro & Contra
Hübsche Spielwelt mit wunderschönen Panoramen
Verschachteltes Leveldesign
Zig ungeahnte Pfade und Secrets
Freies Erkunden ohne zuviel Händchenhalten
Motivierende Suche nach versteckten Upgrades
Gelungene "Dungeons" und unterirdische Areale
Ruhige Atmosphäre und stressfreies Erkunden
Stimmige, unaufdringliche Musikuntermalung
Ordentlicher Umfang, wenn man alle Secrets finden will
Schnellreisesystem verhindert zu lange Laufwege
Speicherpunkte meistens fair gesetzt
Story entfaltet sich ohne Worte beim Spielen
Faire Rätsel, die den Spielfluss nie ausbremsen
Überwiegend langweilige Kämpfe
Steuerung mit kleinen Mängeln (z.B. bei Leitern)
Vorgegebene Kamera wählt nicht immer den idealen Winkel
Abstürze und Performanceeinbrüche
Nur ein einziger Bosskampf
Wenig Waffen und Ausrüstung/Fähigkeiten
Konzept und Grafikstil nutzen sich nach einer Weile etwas ab
Story verläuft weitestgehend uninteressant
Geringer Wiederspielwert

e_gz_ArticlePage_Default