Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Ein Jedi für Grandia Extreme


1 Bilder Ein Jedi für Grandia Extreme
Wie Enix gestern in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird man zumindest für die US-Version von "Grandia Extreme", dem ersten wirklich eigenständigen Grandia-Ausflug auf Sonys PS 2, weder Kosten noch Mühen scheuen, den Rollenspielern ein rundum zufriedenstellendes ausio-visuelles Spielvergnügen zu bieten. Und damit hier auch nichts schief gehen kann, hat man sich entschlossen, sich bei der Synchronisation des Ganzen gleich der Macht in Gestalt von Ex-Jedi Mark "Luke Skywalker" Hammil anzuvertrauen! Neben dem Star Wars Altstar, der schon in der Vergangenheit bei diversen Spielprojekten mehr für seinen Lebensunterhalt getan hat, als bei der eigentlichen Schauspielerei, werden mit Dean Cain und Lisa Loeb zwei weitere prominente Künstler versuchen dem heißersehnten RPG das nötige akustische Flair zu verleihen.

In Puncto Rollenverteilung schafft Enix übrigens das, was Darth Vader vergeblich versucht hat, denn ungeachtet seiner Vergangenheit wird Hammill in der Rolle des Colonel Kroitz im klassischen Sinne diesmal wohl eher der dunklen Seite der Macht zuzurechnen sein. Schließlich soll es sich beim Supreme Commander Kroitz um einen grausamen und gefährlichen Mann handeln, dem das Leben seiner Männer keinen Cent bedeutet. Das genaue Gegenteil zum jungen Ranger Evann also, der sich, akustisch verkörpert von Schauspieler und TV-Star Dean Cain, auf den obligatorischen Weg zur Rettung der Welt aufmacht. Die musikalische Lisa Loeb (in den USA demnächst als Sprecherin der neuen SpiderMan Zeichentrickfolgen zu hören) leiht ihre Stimme wiederum Lutina, Offizierin einer arcadianischen Eliteeinheit und weibliches Gegenstück zu Held Evann.

Der jüngste Rollenspielstreich aus der erfolgreichen "Grandia" Reihe (Grandia 2 ist das meistverkaufte Rollenspiel für Segas Dreamcast) der Kultschmiede Game Arts soll im September in den USA erscheinen.

HALLofGAMEs Meinung:
Die Macht ist scheinbar tatsächlich mit ihm, denn wenn es die Spieleindustrie nicht gäbe, wie würde der nach Star Wars ziemlich erfolglose Schauspieler Hammill sonst sein Geld verdienen? Dennoch kein Grund zur Häme, denn in diesem Bereich hat er seine Professionalität schon zur Genüge unter Beweis gestellt. Ob man für uns PALis einen ähnlichen Aufwand betreiben wird? Wohl kaum, man wird dankbar sein müssen, die amerikanische Synchronisation hierzulande quasi mitbenutzen zu dürfen. Schade für die Englischunkundigen unter uns (gerade bei einem storylastigen RPG wie diesem), aber selbst für die könnte es so viel schlimmer kommen. Vielleicht erinnert sich noch jemand an die chinesischen Feldherren, die in "Dynasty Warriors 2" ihr Aktionsrepertoire mittels österreichischem Akzent um brutale Lachattacken auf Seiten der Spieler erweitert haben...?

Quelle: www.eurogamer.net

e_gz_ArticlePage_Default