Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Gothic 2: Das Abenteuer geht weiter... - Leser-Test von HerrLeichenwald


1 Bilder Gothic 2: Das Abenteuer geht weiter... - Leser-Test von HerrLeichenwald
Das Rollenspiel Gothic von Piranha-Bytes erfreut sich noch immer einer riesigen Fangemeinde; klar das die "piranhas" da einen Nachfolger entwickeln. Gothic 2 sollte größer, besser und atmosphärischer werden. Und was dabei herauskam übertrifft alle Erwartungen: Eine fantastische Story, eine lebendige Welt, und sehr viel Freiheit und Atmosphäre.

Story
Ganz getreu dem Sprichwort "Vom Regen in die Traufe" ergeht es unserem namenlosen Helden. Nachdem er den Schläfer, den Obermotz aus dem ersten Teil, besiegt und die magische Barriere zerstört hat bricht die gesamte Höhle ein. Mehrere Wochen danach rettet ihn der Dämonenbeschwörer Xardas, und teleportiert ihn in seinem Turm. Und kaum dort angekommen eröffnet er uns das nächste Problem: Drachen sind gekommen! Selbst in der Fantasy-Welt von Gothic waren diese Geschöpfe des Bösen nur aus Märchen bekannt. Die Drachen sind Anführer einer riesigen Armee von Orks, die sich anschicken die Insel Khorinis zu erobern. Um gegen die Schergen Beliars anzukommen gibt es nur eine Rettung: Das Auge Innos. Ein göttliches Artefakt, das im Besitz der Paladine ist, die momentan in der Stadt sind um das Magische Erz das im Minental gefördert wird für den Krieg am Festland abzuholen.

Das Spiel ist wie der Vorgänger in 6 Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel geht es eigentlich darum in eine der großen Gemeinschaften aufgenommen zu werden, und man erlebt verschiedene Dinge, je nach dem wie man sich entscheidet. Im Zweiten Kapitel läuft aber alles zur eigentlichen Story zusammen.

Erste Schritte
Nachdem er uns von der neuen Bedrohung berichtet hat, erzählt er uns, dass wir mal wieder dazu ausersehen sind das Problem zu beseitigen. Und schon drückt er uns einen Knüppel in die Hand und wünscht uns viel Glück! Natürlich ist unser Held, nachdem er mehrere Wochen unter einem Haufen von Steinen gelegen hat, wieder ein totaler Schwächling und kann gerade den Knüppel halten, den Xardas uns freundlicherweise gegeben hat. Erstmal machen wir uns auf den Turm des Schwarzmagiers zu plündern. Wir finden zwar nicht viel, aber als Starthilfe reichen ein paar Heiltränke und ein paar Goldstücke allemal. Kurz nach verlassen des Turms stehen schon die ersten Gegner auf dem Weg Goblins und ein paar Wölfe. Mit etwas Übung sind die relativ schnell tot. Allerdings merken wir schnell, dass es nicht sehr Klug ist uns mit mehreren der Viecher gleichzeitig anzulegen. Schnell die Leichen durchsucht und weiter geht es. Nach ein paar Metern und eine Räuberbande weiter entdecken wir einen Bauernhof. Als wir erzählen das wir in die Stadt wollen erzählt man uns, dass wir in unserem Schäbigen Outfit nicht reinkommen, es sei denn wir wollen Schmiergeld bezahlen. Aber der Bauer erzählt uns, dass er uns eine Landarbeiterkleidung verkaufen kann, mit der es kein Problem sein dürfte in die Stadt zu kommen. Allerdings ist diese momentan noch zu teuer. Also machen wir uns ein wenig nützlich: Rüben ziehen, Pfannen kaufen...! Dafür macht uns der Bauer einen besseren Preis. Als wir vor dem Bauernhof dem Händler Canthar begegnen gibt er uns einen Passierschein. Also auf in die Stadt!
An diesem Beispiel kann man gut sehen, das es immer mehrere Lösungswege gibt.

e_gz_ArticlePage_Default