Login
Passwort vergessen?
Registrieren

GoDai: Elemental Force im Gamezone-Test


1 Bilder GoDai: Elemental Force im Gamezone-Test
Die Elemente sind die Grundlage allen Lebens. Seit den Tagen des Kodaijin ist bekannt, dass die Welt aus fünf Elementen besteht. Die ersten vier sind die bekannten Elemente die alles umfassen was Menschen fühlen und spüren können. Das fünfte Element ist die Abwesenheit der anderen vier, es ist das Nichts was alles umschließt.

Die Geschichte unseres Helden beginnt mit einem wunderschönen Intro, in dem uns die tragische Geschichte von Hiros Entführung als Kleinkind erzählt wird und so nur knapp dem Tod entgeht. Seither lebt Hiro bei Sho und wird von ihm in den Kampfkünsten ausgebildet, denn er ist der Erbe der Elemente, ihm ist es vorbestimmt sie im Gleichgewicht zu halten.

So beginnt das Spiel welches sich wie ein RPG gibt aber fast schon ein Hack&Slay ist. Dabei meine ich das gar nicht böse, denn das Einstreuen der Rollenspielelemente hat dem Game recht gut getan ohne es zu bremsen. Hiro stehen im Laufe des Spiels diverse Waffen und Magie zur Verfügung, von Einzel- über Doppel- bis hin zu Langklingen reicht dabei das Repertoire. Doch auch Rauchbomben, Wurfsterne, Eisenkugeln und sogar Granaten warten nur auf ihren Einsatz. Die fünf vorhandenen Elemente kann man mit den Waffen kombinieren, wie z.B. das Feuer mit der Klinge, woraufhin man eine Feuerklinge erhält die selbstverständlich einen höheren Schaden anrichtet als die Klinge allein.

Das Gameplay ist linear aufgebaut und begrenzt den Spieler nur durch die Anzahl der vorhandenen Continues, welche man sich erst in den Leveln zusammensuchen muss. Es braucht wohl nicht erwähnt werden, dass diese nur sehr dünn gesät sind.
"Godai" besitzt aber auch einen recht netten Multiplayer-Mode, das "Ninja-Duell" genannt, in dem man in verschiedenen Modi gegen oder mit einem Freund antreten kann. Der lustigste der angebotenen Modi dürfte zweifelsfrei das "Fangen" sein, was ein richtiges Fangenspiel darstellt wie man es vom Schulhof her kennt.

Die grafische Präsentation ist mehr als gelungen und darf sich in die obere Riege der PS2 Games einreihen. Die Level sind mehr als ausreichend detailliert und auch die Animation der Ninja-Kämpfer kann überzeugen.

In Verbindung mit der sehr stimmungsvollen Soundkulisse fühlt man sich mitten ins Geschehen versetzt. Besonders die Hintergrundmusik verdient ein Lob, die in der Lage ist so manchen Spieler zum Asia-Fan umzupolen.

"Godai - Elemental Force" ist ein Action-Adventure zum Spaß haben. Trotz der RPG-Anleihen ist es wohl eher in die Hack&Slay Schublade einzuordnen. Die Grafik und der Sound sind überdurchschnittlich gut und bieten keinen Grund zur Kritik. Ebenso hat man innerhalb kürzester Zeit die eingängige Steuerung im Griff und kann so richtig loslegen. Trotz der tragischen Story hat man auf übermäßige Gewaltdarstellung verzichtet, es gibt also keine Blutfontänen oder abgeschlagene Körperteile. So kann man "Godai" allen Action-Adventure Spielern empfehlen, insofern man nicht zuviel Wert auf die RPG-Elemente legt, da die eine etwas untergeordnetere Rolle spielen als man dem Verpackungstext nach meinen könnte.

GoDai: Elemental Force (PS2)
  • Singleplayer
  • 7,5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 8/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 7/10 
    Gameplay 7/10 
e_gz_ArticlePage_Default