Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Galaga '88: Galactic Dancing forever - Leser-Test von Andy1977


1 Bilder Galaga '88: Galactic Dancing forever - Leser-Test von Andy1977
Ich und mein Bruder gehören zu den großen Fans des Ballerspiel-Klassikers Galaga. Zu den alten C64-Zeiten hat insbesonders mein Bruder Stundenlang vor diesem simplen Spielchen gesessen und geballert ohne Ende. Als ich endlich eine PC-Engine gekauft hatte, war mein erstes Spiel schnell gewählt: Es sollte Galaga '88 sein.

Im Prinzip ist das Spiel mit seinem Vorgänger aus dem Jahre 1981 (Automaten-Version) identisch: Sie steuern ein kleines Raumschiff am unteren Bildschirmdrittel, während mehrere Alien-Formationen vom oberen Bildschirmrand sich zu einer kleinen Armee über Ihnen aufbaut, die leicht nach links und rechts schwankt. Dann brechen ein oder zwei dieser Aliens aus und fliegen wild und dabei schießend auf sie zu. Die anderen Alienschiffe feuern dabei fleißig mit.
Natürlich sind sie schlauer und wendiger und können nach und nach jedes der einzelnen Aliens abfeuern. Es ist auch ratsam, schon beim anfangs erwähnten Formationsflug so viele Gegner wie möglich zu vernichten. In den ersten Stufen ist dies noch einfach, in den späteren schießen die Gegner nämlich schon in ihrer Formation.

Extras gibt es nicht viele, genauer gesagt gibt es ein einziges, dass es aber in sich hat: Eine bestimmte Gegner-Sorte fliegt ab und zu herunter und aktiviert eine Art Beamstrahl. Fliegen Sie in diesen hinein, so verlieren Sie das Schiff zunächst und das Alien fliegt mit selbigem im Schlepptau wieder zurück. Wenn Sie nun das Alien abschießen, wenn es wieder aus der Formation herausbricht, so bekommen Sie Ihr Schiff wieder und zwar in Form einer Doppelkanone. Damit spielt es sich deutlich leichter. In Galaga '88 können Sie diese Doppelkanone ebenfalls opfern, um mit der selben Methode ein dickes Raumschiff zu bekommen, welches eine noch größere Feuerkraft besitzt. Aber vorsicht: Schießen Sie das Alien ab, während es NICHT auf Sie zu fliegt, so verlieren Sie nicht nur das Schiff, selbiges greift Sie nun ebenfalls an. Zudem sollten Sie die Beamstrahl-Aktion nicht durchführen, wenn es sich um Ihr letztes Leben handelt: Dann heißt es nämlich 'Game Over'.
Nun zum nächsten Galaga-Kult: Alle paar Runden kommt die Challenging Stage. Dort fliegen im Formationsflug mehrere Aliens durch den Bildschirm, ohne dabei zu feuern. Ihre Aufgabe ist es, so viele wie möglich dabei abzuschießen. Diese Bonusrunde ist herausfordernder, als es sich anhört, da die Gegner nur in einem kurzen Flug zu erreichen sind und meistens auch zwei Formationsflüge gleichzeitig durch den Bildschirm huschen.

Kommen wir zu den Neuerungen von Galaga '88: Anfangs können Sie wählen, ob Sie mit zwei Leben und einer einfachen Kanonen oder mit einem Leben und einer doppelten Kanone das Spiel starten wollen.
Zwischendurch gibt es ein paar kleine, vertikal scrollenden Ballerlevels und an dessen Ende ein Endgegner wartet.
Weiterhin können Sie in manchen Levels ein Extra einsammeln, welches sich nach einer Challenging Stage zu einem Wechsel in eine andere Dimension erpuppt. Dadurch kommen Sie zu anderen Gegnertypen. Je weiter Sie in andere Dimensionen vordringen, desto härter werden die Gegner. Dabei ändert sich nicht nur die Feuerkraft, es gibt auch gesonderte Fähigkeiten. So können z.B. ein paar Gegner nicht mit einem Schuß vernichtet oder andere Gegner in der letzten Dimension nicht in ihrem Formationsflug abgeschossen werden.
Weiterhin gibt es einige Gegner, die sich zusammen schließen und als größerer Gegner auf Sie zufliegen. Wieder andere zerfallen in kleine Bonusaliens, dessen Abschuß noch einmal Extra-Punkte bringt.

e_gz_ArticlePage_Default