Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Grand Theft Auto 3: Spielspass pur - Leser-Test von vollpropeller


1 Bilder Grand Theft Auto 3: Spielspass pur - Leser-Test von vollpropeller
Die Story von GTA 3 beginnt mit einem gewöhnlichen Bankraub in der alt bekannten Liberty City. Die Räuber: Sie selbst, die eigene Freundin und deren Komplizin Catalina. Doch dann die böse Überraschung: Sie werden von den zwei Frauen eiskalt zurückgelassen und von der Polizei geschnappt. Wenig später jedoch verhilt Ihnen ein Mitinsasse names 8-Ball zur Flucht, und der Rachefeldzug gegen das hinterhältige Frauenduo kann beginnen.

Von 8-Ball erhalten Sie eine Unterkunft im Stadtteil Portlands, sowie einen Baseballschläger.
Solang es keinen Auftrag zu erledigen gibt, und man sich im Versteck von 8-Ball befindet, kann das Spiel gespeichert werden, was mitten in der Stadt nicht möglich ist.
Im Laufe des Spiels erhalten Sie neben dem Baseballschläger noch eine ganze Reihe weiterer Schiessprügel. Das Waffenarsenal fängt mit einfacher Pistole an, reicht aber von Maschinengewehr über UZI bis hin zum alt bekannten Raketenwerfer. Sollten Sie einen Kampf als Verlierer verlassen, landen Sie entweder im Gefängnis oder im Krankenhaus. In beiden Fällen fehlt Ihnen etwas Geld und alle Schiesseisen dürfen neu zusammengesucht werden.
In GTA 3 ist man wahlweise zu Fuß, oder selbstverständlich eben mit einem Vehicle eigener Wahl unterwegs. Kurz an ein stehendes Auto an einer roten Ampel laufen, Fahrer aus dem Wagen zerren, und schon ist man stolzer Besitzer eines neuen Fahrzeugs. Der frühere Besitzer protestiert zwar lauthals, aber davon lassen Sie sich nicht beeindrucken. Lediglich die Taxifahrer versuchen ihr Fahrzeug noch zu retten, jedoch nur, wenn Sie nicht schnell genug abhauen. Wenn Sie sich einem schnellen Gefährt der Mafia hingezogen fühlen, kann es durchaus passieren, dass diese das Feuer eröffnet. Dann heisst es schnell die Flucht ergreifen. Sicherste Methode dürfte immernoch das Stehlen von Fahrzeugen auf einem Parkplatz sein....wenn nicht gerade eine Polizeistreife etwas von der aufschrillenden Alarmanlage mitbekommt.
Eine weitere Möglichkeit durch Liberty City zu reisen sind Hoch- oder U-Bahnen, doch mit einem Fahrzeug auf der Strasse ist man um einiges flexibler.
Und auf der Strasse findet sich für jeden etwas. Der Fuhrpark reicht von Kleinwagen, Sportwagen, Lastwagen über Vans bis hin zu schweren Munitionstransportern. Alle Vehicle haben ein eigenes Fahverhalten, was sich bei den unterschiedlichen Missionen positiv oder eben negativ auswirken kann. Muss es mal schnell zur Sache gehn, ist man mit einem alten Lieferwagen eher schlecht beraten. Das Schadensmodell der Fahrzeuge ist ebenfalls sehr gelungen. Man verliert schonmal eine Tür oder den ganzen Kotflügel, ehe dass Gefährt dann in Rauch und Feuer aufgeht. Solang das Fahrzeug jedoch noch fährt, ändert sich am Fahrverhalten unhabhängig vom Schadensmodell nichts. Dafür haben die Wetterbedingungen umso größeren Einfluss auf das Fahrverhalten. Bei nasser Fahrbahn wird die Kurvenfahrt zur reinsten Rutschparti, wenn es Nacht wird in Liberty City, sinkt die Sichtweite enorm, Folge: es kracht an allen Ecken und Enden. Doch solang sich keine Polizeistreife in der Nähe befindet, oder Sie nicht direkt ein Polizeiauto rammen, haben kleinere oder größere Crashs keine weiteren Auswirkungen.

e_gz_ArticlePage_Default