Login
Passwort vergessen?
Registrieren

GTA 2: Ganovenkult auf dem DC - Leser-Test von ElBurro


1 Bilder GTA 2: Ganovenkult auf dem DC - Leser-Test von ElBurro
Die Fangemeinde des Vogelperspektive-Knallers jubelte 1999 auf als nach "GTA: Grand Theft Auto" und "GTA: London 1969" endlich der erfolgreiche Nachfolger in den Regalen stand. Nachdem bereits die Playstation und PC Version erschienen war, hielt es Sega für erstrebenswert das Spiel auch für seine Konsole zu veröffentlichen. Leider war es auch der einzige GTA Teil auf dem Dreamcast, denn nach ca. 3 Jahren wurde das Dreamcast ja leider nicht mehr hergestellt. Weiterhin müssen Menschen mit keinem Sinn für den etwas anderen Humor einen weiten Bogen um das Spiel machen.
Doch ob GTA2 nur ein lauer Aufguss der klasse Reihe ist, werde ich in den nächsten Zeilen mal genauer erzählen:

Eines vorweg: Der Kern des Spiels wurde beibehalten. Es wurde besonders auf Details geachtet, die in den beiden Vorgängern noch zu kurz kamen.
Eine der besten und auch grundlegendsten Neuerungen ist jedoch das neue Gangsystem: Wurden im Vorgänger noch willkürliche Auftraggeber ausgewählt, gibt es jetzt in jeder der drei Städte drei große Gangs. Dabei ist man jedoch immer mit mindestens einer verfeindet, da unter den Banden ein Kleinkrieg herrscht. Legt man Mitglieder der einen Gang um, sind die richtig sauer, die feindliche Gang jedoch freuts und ist dem Spieler freundlich gesonnen. Wie auch schon im Vorgänger, muss man sich von unten nach oben hocharbeiten, was bedeutet, dass man erst kleinere Jobs mit wenig Risiko übernimmt, aber auch nur wenig Belohnung kassiert. erledigt man nachher die richtigen "Big Deals", hat man auch dementsprechend mehr Knete in der Tasche. Die Schwierigkeit der "Jobs" ist in drei Stufen unterteilt: Grün, für leichte Jobs, gelb für mittlere, und rot für die richtig harten Jobs. Also gilt, desto beliebter man ist, desto mehr Kohle kann man auch bei den Aufträgen absahnen.
Dabei hilft auch, wie schon im Vorgänger, das "Multiplikator System". Erledigt man eine Mission erfolgreich, erhöht sich diese Zahl um eins. Versaut man die Mission, wird eins abgezogen. Diese Multiplikator Zahl wird mit der Belohnung der Aufträge mal genommen. Deswegen sollte man möglichst jeden Job erfolgreich abschließen, um schneller die nächste Stadt Freizuschalten.

Die Aufträge sind auch wie schon in den Vorgängern sehr originell gestaltet. Der wohl makaberste Job ist meiner Meinung nach der, bei dem man eine Reihe von Menschen mit dem Bus abholt um sie dann zur Wurstfabrik zu fahren, wo sie dann "verarbeitet" werden.
Gerade wegen solchen Aufträgen hat die FSK den Titel auch auf "Freigegeben ab 16 Jahren". Aber auch die anderen Jobs sind nicht ohne: Leute müssen gekillt, entführt, ertränkt, überfahren oder auch zerquetscht werden. Also dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt worden. An allen Ecken und Enden ist also für Aktion gesorgt. Und wenn man einmal kein Bock auf die, zum Teil sehr schwierigen Missionen hat, kann man nach Herzenslust die 3 großen Städte erkunden.

Auch die Polizei spielt in GTA 2 wieder eine große Rolle. Wie auch schon in den Vorgängern wird der Fahndungslevel in Form von Polizeiköpfen am rechten oberen Bildschirmrand dargestellt. Hat man den ersten Fahndungslevel erreicht, kann man sich noch in einer abgelegenen Gasse verstecken und abwarten bis die Polizei die Fahndung aufgibt.
Ab dem zweiten und dritten Fahndungslevel wird das ganze schon problematischer: Dann nämlich kommen die SWAT Einheiten mit kugelsicheren Westen, die um einiges hartnäckiger sind als die normale Polizei. Reichen diese nicht aus, wird ab dem fünften Fahndungslevel das FBI eingeschaltet. Diese schwarzen, gepanzerten Autos sind sehr widerstandsfähig. Die Beamten haben nun auch MPs und stellen Straßensperren auf. Lässt sich der Spieler jedoch nicht einfangen oder erschießen, wird ab dem sechsten Fahndungslevel das Militär gerufen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt hat man verspielt.
Besonders zu empfehlen ist aber auch die Fahrt mit dem Panzer. War dieser in den ersten Teilen noch verwundbar, sind diese nun nur noch durch einen anderen Panzer zu stoppen. Ich empfehle es wirklich mal einen der versteckten Vehikel aufzusuchen und nach Herzenslust alles Plattzumachen, was einem vor die Flinte kommt.

e_gz_ArticlePage_Default